Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Mindestens 235 Menschen bei Anschlag in Ägypten getötet

Kairo.

Bei einem der schwersten Anschläge der vergangenen Jahre in Ägypten sind mindestens 235 Menschen getötet worden. Das berichtet das staatliche Fernsehen. Wie es aus Sicherheitskreisen hieß, legten Angreifer zunächst mehrere Sprengsätze rund um die Al-Rawdah-Moschee und zündeten sie, als die Gläubigen nach dem Freitagsgebet herauskamen. Anschließend hätten sie auf Flüchtende geschossen. Bei dem Gotteshaus soll es sich um eine Moschee eines Sufi-Ordens handeln. Auf dem Sinai kommt es immer wieder zu Terror-Angriffen eines Ablegers der Terrormiliz IS.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Schlaglichter

Tillerson: USA jederzeit zu Gesprächen mit Nordkorea bereit

Washington. Im Atomstreit mit Nordkorea sind die USA nach Aussage von US-Außenminister Rex Tillerson jederzeit für Gespräche mit Pjöngjang verfügbar. „Wir sind für ein erstes Treffen ohne Vorbedingungen bereit. Lasst uns einfach zusammenkommen“, sagte Tillerson in einer Ansprache bei dem außenpolitischen Forschungsinstitut Atlantic Council. Dabei spiele das Thema der Gespräche keine Rolle, so der Außenminister. Die Spannungen mit den USA hatten sich in den vergangenen Monaten deutlich verschärft.mehr...

Schlaglichter

Haus von Kataloniens Ex-Premier beschlagnahmt

Barcelona. Im Konflikt um die Unabhängigkeit Kataloniens hat der spanische Rechnungshof die Beschlagnahmung des Hauses des früheren katalanischen Regionalpräsidenten Artur Mas angeordnet. Damit soll laut spanischen Medienberichten ein Teil einer Geldstrafe von 5,27 Millionen Euro getilgt werden. Die Geldstrafe war Mas und seinen Mitarbeitern auferlegt worden, weil sie im November 2014 einen symbolischen Volksentscheid über die Abspaltung der Region von Spanien organisiert hatten, das die Regierung in Madrid als illegal einstufte.mehr...

Schlaglichter

Merkel gedenkt Opfer des Berliner Terroranschlags

Berlin. Mit einem überraschenden Besuch des Weihnachtsmarkts an der Berliner Gedächtniskirche hat Bundeskanzlerin Angela Merkel der Opfer des Terroranschlags vor einem Jahr gedacht. Sie kam am Abend für eine rund 30-minütige Visite zum Breitscheidplatz, wo sie auch den Weihnachtsmarkt besuchte. Hinterbliebene der Opfer des Terroranschlags hatten sich zuvor über die aus ihrer Sicht mangelnde Fürsorge des Staates nach dem Anschlag beklagt. Sie warfen Merkel in einem offenen Brief Untätigkeit und politisches Versagen vor.mehr...

Schlaglichter

IS erobert Orte in Syrien zurück

Damaskus. Die Terrormiliz Islamischer Staat hat im Osten Syriens mehrere Ortschaften von Regierungstruppen zurückerobert und dabei zahlreiche Soldaten getötet. Mindestens 17 Soldaten seien getötet und mehr als 20 weitere verletzt worden, hieß es aus Kreisen des Militärrates in der Provinz Dair as-Saur. Bewaffnete Angreifer hätten mit Autobomben, Selbstmordattentätern und automatischen Waffen Stellungen der Regierungssoldaten im Umland von Dair as-Saur angegriffen. Die Truppen hätten sich daraufhin zurückgezogen. Zuletzt hatte der IS einen Großteil seines Herrschaftsgebietes verloren.mehr...

Schlaglichter

Anti-Israel-Demonstration in Berlin

Berlin. Erneut haben in Berlin palästinensische und andere arabische Demonstranten gegen US-Präsident Donald Trump und Israel protestiert. Zu weiteren Zwischenfällen, etwa dem Verbrennen israelischer Fahnen, kam es am Hauptbahnhof aber zunächst nicht. Die Polizei hatte wie schon bei einer Demonstration am Sonntag Auflagen verhängt, nach denen jegliches Verbrennen von Gegenständen verboten ist. Die Proteste arabischer Gruppen wurden durch die von US-Präsident Donald Trump verkündete Anerkennung Jerusalems als Hauptstadt Israels ausgelöst.mehr...

Schlaglichter

Nach versuchtem Terroranschlag von New York: Täter angeklagt

New York. Nach einem versuchten Terroranschlag nahe dem New Yorker Times Square mit vier Verletzten ist der Täter angeklagt worden. Dem 27-Jährigen werde illegaler Waffenbesitz, Terrorverdacht und terroristische Bedrohung vorgeworfen, teilte die New Yorker Polizei per Kurznachrichtendienst Twitter mit. Der Angeklagte hatte am Montagmorgen in einem unterirdischen Verbindungstunnel zwischen dem Busbahnhof Port Authority und der U-Bahn-Station Times Square versucht, sich mit einer vermutlich selbstgebauten Rohrbombe selbst in die Luft zu sprengen.mehr...