Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Mindestens 61 Tote durch Taifun „Damrey“ in Vietnam

Hanoi. Einer der schlimmsten Tropenstürme der jüngeren Zeit wütet in dem südostasiatischen Land. Er könnte auch das am Mittwoch beginnende Gipfeltreffen der Asien- und Pazifikstaaten gefährden.

Mindestens 61 Tote durch Taifun „Damrey“ in Vietnam

Menschen fahren in Hoi An, Vietnam, durch eine überflutete Straße. Foto: Hau Dinh

Der in Vietnam wütende Taifun „Damrey“ hat bisher mindestens 61 Menschen das Leben gekostet. Weitere 28 galten nach dem Durchzug des Tropensturms am Montag als vermisst, wie die Behörden mitteilten. Sie sprachen von einem der schlimmsten Unwetter der jüngeren Zeit.

Besonders betroffen war demnach die südliche Küstenprovinz Khanh Hoa. Allein dort wurden 23 Tote gemeldet, wie das Nationale Komitee für Rettungs- und Sucharbeiten mitteilte.

Für die kommenden Tage werden weitere starke Regenfälle und Überschwemmungen erwartet. „Damrey“ selbst wird nach Angaben der Meteorologen abgeschwächt nach Kambodscha weiterziehen.

Das Unwetter könnte die Anreise von Staats- und Regierungschefs - darunter US-Präsident Donald Trump - zum APEC-Gipfel im zentralvietnamesischen Da Nang beeinträchtigen. Vom 8. bis 10. November treffen sich in der Küstenstadt die Spitzen der Asien- und Pazifikstaaten. Dort könne es zu Überschwemmungen und Erdrutschen kommen, warnten die Behörden am Montag.

Der Taifun war am Samstag mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 135 Stundenkilometern in Vietnam auf Land getroffen. Bereits in den vergangenen Tagen hatte es vielerorts heftig geregnet, viele Stadtzentren standen unter Wasser, darunter auch das der alten Kaiserstadt Hue. In der zentralvietnamesischen Stadt Hoi An, etwa 130 Kilometer südlich von Hue gelegen, hingen den Behörden zufolge seit Samstag Tausende Touristen fest. Sie reisten nun langsam ab.

Der Taifun ist nach Angaben von US-Meteorologen der stärkste in Vietnam seit 2011. Behörden warnten vor berstenden Staudämmen, weil die Stauseen nach den Regenfällen fast bis zum Anschlag gefüllt seien. Der Sturm zerstörte den Angaben zufolge 83 000 Häuser sowie 35 000 Hektar an Gemüsefeldern. Die Regierung setzte mehr als 15 000 Soldaten ein, um bei Rettungsarbeiten zu helfen. Mehr als 40 000 Menschen wurden bisher in Sicherheit gebracht.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Panorama

Regen, Matsch, Schnee: Wetter bleibt ungemütlich

Offenbach/Berlin. Das Wetter in Deutschland bleibt durchwachsen. Zum Wochenende hin könnte der Winter im ganzen Land zurückkehren. Offen ist, ob sich der Neuschnee bis Weihnachten hält.mehr...

Panorama

Nass-kaltes Winterwetter in Deutschland erwartet

Offenbach. Schirm und dicke Jacke bleiben der Begleiter: In den kommenden Tagen wird nass-kaltes und windiges Wetter erwartet, erst zum Wochenende hin kehrt der Winter gebietsweise zurück.mehr...

Panorama

Italien kämpft gegen Hochwasser: Warnstufe Rot

Rom. Erst Schnee, Eisregen und starker Wind, dann Hochwasser. In Italien macht eine Schlechtwetterfront den Menschen zu schaffen. In der Gegend um Parma müssen viele mit Hubschraubern in Sicherheit gebracht werden.mehr...

Panorama

Auf Schnee folgt Regen - Meteorologen warnen vor Sturmböen

Berlin. In den nächsten Tagen wird das Wetter wechselhaft, windig und nass. Die Lage auf den Straßen beruhigte sich. An manchen Flüssen wird beobachtet, ob es Hochwasser geben könnte.mehr...

Panorama

Nachwirkungen von Schneechaos ebben langsam ab

Offenbach. Schnee und Glätte lassen Deutschland nur nach und nach aus dem Klammergriff. Am Frankfurter Flughafen müssen 200 gestrandete Reisende übernachten. Einige Schnellzüge sind weiter ausgebremst.mehr...