Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Mit Kindern über kulturelle Unterschiede sprechen

Fürth. Kinder beobachten ihre Umwelt ganz genau. Beispielsweise stellen sie Fragen zu unterschiedlicher Hautfarbe und kulturell-religiös geprägten Kleidungsstilen. Vom Alter des Kindes hängt ab, wie differenziert Eltern den Wissendurst der Kleinen stillen sollten.

Mit Kindern über kulturelle Unterschiede sprechen

Schon kleinen Kindern fällt auf, dass es Menschen unterschiedlicher Hautfarbe und Herkunft gibt. Foto: Daniel Karmann/dpa

Schon kleinen Kindern fällt auf, dass Menschen unterschiedlich aussehen oder gekleidet sind. Später kommen dann oft Fragen auf wie „Warum ist meine Erzieherin denn schwarz?“ oder „Warum trägt die Mutter meiner Freundin ein Kopftuch“?

Eine schnelle Antwort darauf haben wohl die wenigsten Eltern parat. „Oft muss ich erstmal überlegen: Welche Haltung habe ich denn dazu?“, sagt Ulric Ritzer-Sachs von der Onlineberatung der Bundeskonferenz für Erziehungsberatung. Das berührt wahrscheinlich weniger die Frage nach der Hautfarbe als die nach dem Kopftuch.

Wie sehr man ins Detail geht, hängt natürlich auch vom Alter des Kindes ab: Einem Kindergartenkind muss man nicht unbedingt erklären, warum das Kopftuch auch als Symbol für die Unterdrückung von Frauen gesehen werden kann. „Es reicht, wenn ich erkläre: Dieser Mensch hat eine andere Religion und dieses Kleidungsstück gehört dazu.“ Bei älteren Kindern dürfen Eltern differenzierter argumentieren - und müssen selbst entscheiden, wie ehrlich sie ihre Meinung offen legen wollen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Frauen, Familie und Senioren

Möglichst früh einen altersgemischten Freundeskreis aufbauen

Köln. Nachmittags zum Senioren-Tanztee und mit Gleichaltrigen über die guten alten Zeiten schwatzen. Dabei die jungen Leute links liegen lassen. So stellen sich einige Menschen ihr Leben als Senior vor. Doch Psychologen warnen: So sollte man im Alter nicht leben.mehr...

Frauen, Familie und Senioren

Freunde gehen weg: Kinder in der Kita brauchen neue Rolle

Fürth. Wenn Spielgefährten in die Schule kommen, reagieren die zurückbleibenden Kita-Kinder zunächst traurig. Doch Eltern haben einige Möglichkeiten, ihren Kindern diese Erfahrung so wenig einschneidend wie möglich erscheinen zu lassen.mehr...

Frauen, Familie und Senioren

So funktioniert „Essen auf Rädern“

Düsseldorf/Bonn. Ganze Mahlzeiten, direkt nach Hause geliefert: „Essen auf Rädern“ ist eine bequeme Sache. Wer solche Menüs bestellt, sollte auf Ausgewogenheit auf dem Speiseplan achten - und schauen, dass er ab und an trotzdem gemeinsam mit anderen speist.mehr...

Frauen, Familie und Senioren

Versteckspiel: Kinder müssen Perspektive wechseln können

Baierbrunn. Wenn ich mir die Augen zuhalte, bin ich unsichtbar. Kleine Kinder lernen erst, sich die Perspektive anderer vorzustellen. Verstecken spielen macht Spaß und schult den Perspektivwechsel.mehr...

Frauen, Familie und Senioren

Digitales Spielzeug: Darauf sollten Eltern achten

Berlin. Immer früher treten Kinder in Kontakt mit der digitalen Welt. Doch vernetztes Spielzeug sollten Eltern vorab kontrollieren. Ein fehlender Schutz der Privatsphäre oder die Möglichkeit von In-App-Käufen können Gefahren bergen.mehr...