Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige

Mittelstand "euphorisch" - aber auch wachsende Sorgen

Berlin (dpa) Viele kleine und mittlere Firmen in Deutschland strotzen aktuell vor Kraft, die Zahl der Optimisten unter ihnen ist so hoch wie lange nicht. Der gesamte Ausblick aber ist nicht ungetrübt.

Mittelstand "euphorisch" - aber auch wachsende Sorgen

Fertigung beim Maschinenbauer Schuler AG im baden-württembergischen Göppingen: Der Mittelstand in Deutschland ist so optimistisch wie seit mehr als zehn Jahren nicht. Foto: Marijan Murat/Symbolbild

Der industrielle Mittelstand ist so optimistisch wie seit mehr als zehn Jahren nicht - sorgt sich aber zunehmend um Fachkräftemangel und Cybersicherheit.

In der aktuellen Mittelstands-Umfrage für den Industrieverband BDI und die Unternehmensberatung A.T. Kearney bezeichnen 59 Prozent der Betriebe ihre Wirtschaftslage als gut oder sehr gut. Dies sei der höchste Anteil der Optimisten seit der ersten Erhebung im Jahr 2005 und spiegele eine außergewöhnlich stabile Lage wider. 2016 hätten dies "nur" 47 Prozent erklärt. Nur jedes tausendste Unternehmen befinde sich derzeit in einer sehr schlechten Lage. "Die Stimmung im industriellen Mittelstand ist euphorisch", heißt es.

Der Ausblick auf 2018 fällt zwar etwas verhaltener, aber immer noch sehr zuversichtlich aus. 52 Prozent der befragten Unternehmen gehen von einer guten bis sehr guten Geschäftslage aus. Nur acht Prozent der Befragten rechnen mit einem schlechten Jahr.

Dabei sind Betriebe mit mehr als 250 Mitarbeitern sehr optimistisch. Zwei Drittel gehen von einer guten Lage aus, 7 Prozent von einer sehr guten weiteren Entwicklung. Unter Firmen mit weniger als 250 Beschäftigten beurteilen 51 Prozent die Geschäfte für 2018 gut oder sehr gut. Treiber ist den Angaben zufolge die Binnenkonjunktur: 44 Prozent der Mittelständler gehen von steigenden Inlandsumsätzen aus, 27 Prozent erwarteten dies im Auslandsgeschäft.

Fachkräftemangel und nationalistische Strömungen im Ausland trüben jedoch die Stimmung. Jeweils 35 Prozent der Befragten befürchten negative Auswirkungen durch die protektionistische Rhetorik der US-Regierung unter Donald Trump sowie durch den EU-Austritt Großbritanniens. Nationalistische Strömungen in den EU-Staaten betrachten 42 Prozent als Risiko für ihr Geschäft.

"Auch nach der Bundestagswahl muss Deutschland ein Gegengewicht zu Abschottungstendenzen sein", fordert Holger Lösch, stellvertretender BDI-Hauptgeschäftsführer. 52 Prozent der Befragten nennen fehlendes qualifiziertes Personal als größtes Risiko.

"Besorgniserregend" sei, dass nur 35 Prozent die Digitalisierung als Chance sehen. "Dem deutschen Mittelstand geht es gut, aber die Digitalisierung lässt keine Zeit zum Ausruhen", mahnt Martin Eisenhut von A.T. Kearney. Der Megatrend sei im Mittelstand zwar angekommen. "Wissen und Handeln liegen jedoch noch ein gutes Stück auseinander."

Alarmierend sei, dass sich fast jedes fünfte Unternehmen mit dem Thema überhaupt nicht auseinandersetze. Weitere 28 Prozent geben an, die Auswirkungen noch nicht verstanden zu haben. Mit großem Abstand als größte Herausforderung sieht ein Drittel der Befragten die Cyber- und Datensicherheit.

Mittelstands-Umfrage

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Wirtschaft

Soros überträgt 18 Milliarden Dollar an seine Stiftung

New York (dpa) Der US-Milliardär George Soros spendet regelmäßig immense Summen für wohltätige Zwecke. Nun soll der Hedgefonds-Guru den Riesenbetrag von 18 Milliarden Dollar gestiftet haben. Was verbirgt sich dahinter?mehr...

Wirtschaft

Maschinenbau: Handelsbarrieren würden Wohlstand schaden

Berlin (dpa) Deutschlands Maschinenbauer fordern von der künftigen Bundesregierung ein starkes Engagement für den Freihandel. In der neuen Legislaturperiode gehe es darum, noch stärker für offene Märkte zu kämpfen, sagte der Präsident des Branchenverbandes VDMA, Carl Martin Welcker an diesem Dienstag auf dem Maschinenbau-Gipfel in Berlin.mehr...

Wirtschaft

Dax endet trotz Rekord unter 13 000 Punkten

Frankfurt/Main (dpa) Der Dax hat die Marke von 13 000 Punkten nicht verteidigen können. Einen Tag nach dem erstmaligen Überspringen der Marke kehrte er zwar zeitweise darüber zurück und stieg in der Spitze bis auf den Rekordstand von 13 036,74 Punkten.mehr...

Wirtschaft

Bertelsmann-Studie: "Amerika zuerst" schadet US-Wirtschaft

Gütersloh (dpa) US-Präsident Donald Trump hat seinen Wählern "Amerika first" ("Amerika zuerst") versprochen. Was US-Handelsschranken zum Schutz der eigenen Wirtschaft für den Welthandel bedeuten, zeigt jetzt eine Studie auf. Es gibt fast nur Verlierer.mehr...

Wirtschaft

IWF-Chefin Lagarde geht auf Konfrontationskurs zu Trump

Washington (dpa) Globalisierung fördern, Freihandel stärken, Klimawandel bekämpfen: Christine Lagarde hat die Jahrestagung ihres Weltwährungsfonds mit klaren Zielen eröffnet - und einer ebenso klaren Botschaft an US-Präsident Donald Trump. Für Wolfgang Schäuble gab es dagegen Lob.mehr...