Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

„Monopol“-Ranking: Anne Imhof Wichtigste der Kunstwelt

Berlin. Anne Imhof oder Hito Steyerl? Die Top-100-Listen renommierter Kunstmagazine kommen zu unterschiedlichen Ergebnissen. Diesmal hat der Biennale-Star von Venedig die Nase vorn.

„Monopol“-Ranking: Anne Imhof Wichtigste der Kunstwelt

Anne Imhof hat in Venedig den Goldenen Löwen gewonnen. Foto: Felix Hörhager

Die Frankfurter Performancekünstlerin Anne Imhof ist von der Zeitschrift „Monopol“ zur wichtigsten Akteurin der Kunstwelt 2017 gekürt worden.

Die 1978 geborene Gewinnerin des Goldenen Löwen von Venedig habe in diesem Jahr einen kometenhaften Aufstieg erlebt und sei damit klar die Nummer eins, teilte das Magazin mit. Auf Platz zwei folgt die Bilderplattform Instagram, auf Rang drei der in Berlin und London lebende Fotograf Wolfgang Tillmans.

Die Liste sei radikal subjektiv, schrieb die Redaktion. Nicht das Lebenswerk stehe im Fokus, sondern das, was die Kunstwelt im vergangenen Jahr bewegt habe. „So schlug Anne Imhof im deutschen Pavillon in Venedig den Leuten die 'Faust' ins Gesicht“, hieß es zur Begründung.

Die Künstlerin hatte bei der Venedig-Biennale im Deutschen Pavillon die etwa fünf Stunden lange, düstere Performance „Faust“ gezeigt und damit den Goldenen Löwen für den besten nationalen Beitrag gewonnen. Die Kuratorin des Pavillons und künftige Leiterin des Frankfurter Museums für Moderne Kunst, Susanne Pfeffer, kommt wegen ihres „herausragenden Gespürs für die Gegenwart“ in der „Monopol“-Liste auf Platz vier.

Die Zeitschrift hat seit 2004 bereits einige Male eine Top-100-Liste erstellt. Schon Anfang November hatte das britische Kunstmagazin „ArtReview“ sein jährlich mit Spannung erwartetes Ranking veröffentlicht. Dort stand die Deutsch-Japanerin Hito Steyerl auf Platz eins.

Die 1966 in München geborene Künstlerin kommt bei „Monopol“ als „Idol einer jungen Generation“ auf Rang sieben - nach dem diesjährigen documenta-Leiter Adam Szymczyk und vor dem kurdischen documenta-Künstler Hiwa K, der bei der Schau in Kassel mit seiner Röhren-Installation für Aufsehen gesorgt hatte.

Die Wahl von Instagram auf den prominenten Platz zwei begründete die „Monopol“-Redaktion so: „Auf Instagram wird vernetzt, geschaut, gekauft, gepostet und gepost, und 2017 haben Kunstfreunde definitiv mehr Zeit auf der 40 Milliarden Bilder umfassenden Plattform verbracht als in Museen.“

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Kunst

Der Leonardo-Effekt: Weltrekord beflügelt den Kunstmarkt

Berlin/New York. Die neue Bescheidenheit am Kunstmarkt ist vorbei. „Salvator Mundi“ von Leonardo da Vinci hat neue Maßstäbe gesetzt. Wann wird das erste Kunstwerk die Milliarden-Hürde nehmen? Der Markt ist elektrisiert.mehr...

Kunst

Thorsten Brinkmann: Kunst kann auch komisch

Stade. Thorsten Brinkmann nimmt allerlei Krempel, stapelt ihn übereinander - und fertig ist das Kunstwerk. Witzig soll seine Kunst sein, den Betrachter unterhalten. Darf man das in so ernsten Zeiten?mehr...

Kunst

César in Paris: Schrottautos und Riesendaumen

Paris. Er schuf die Trophäe für den wichtigsten französischen Filmpreis, der auch nach ihm benannt wurde: César. Berühmt aber wurde der Künstler aus Marseille vor allem mit seinen „Kompressionen“mehr...

Kunst

Estnische Kunst und deutscher Expressionismus

Tallinn. Den Expressionisten der Künstlergruppen „Brücke“ und „Der Blaue Reiter“ widmet sich eine Ausstellung in Tallinn. Deren Werke spielten auch für Estlands Kunstwelt eine wichtige Rolle, meint die Kuratorin.mehr...

Kunst

Katalonien-Krise zieht Kreise in der Kunstwelt

Lleida. Seit eineinhalb Monaten hat die spanische Regierung die Kontrolle in Katalonien. Jetzt gibt es spürbare Konsequenzen: Das Museum von Lleida muss 44 Kunstwerke an die Region Aragonien zurückgeben. Ex-Präsident Puigdemont spricht von einem „Staatsstreich“.mehr...