Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Mord an Journalistin: Bombe mit SMS ausgelöst

Valletta. Nach dem Mord an einer regierungskritischen Journalistin auf Malta und der Anklage von drei Verdächtigen werden weitere Ermittlungsdetails bekannt.

Mord an Journalistin: Bombe mit SMS ausgelöst

Die Bloggerin Daphne Caruana Galizia wurde im Oktober ermordet. Foto: Jon Borg/Archiv

Die Bombe, mit der das Auto von Daphne Caruana Galizia im Oktober in die Luft gejagt wurde, soll mit einer Kurznachricht von einem Boot aus ausgelöst worden sein, berichtete die „Times of Malta“ am Mittwoch. Die Polizei habe das Boot beschlagnahmt, das einem der Verdächtigen gehöre.

Drei polizeibekannte Männer waren am Dienstag angeklagt worden. Sie werden verdächtigt, den Anschlag auf die 53-Jährige verübt zu haben. Außerdem wird ihnen vorgeworfen, Material für den Bombenbau und Waffen besessen zu haben. Unklar ist lokalen Medienberichten zufolge aber, ob es noch Hintermänner gibt. Die drei weisen die Vorwürfe demnach zurück.

Die Bloggerin war am 16. Oktober unweit ihres Hauses ermordet worden. Die Tat löste international Entsetzen aus. Am Montag waren zehn Verdächtige festgenommen worden, sieben davon sollen bereits unter Auflagen freigelassen worden sein - beispielsweise dürfen sie nicht das Land verlassen. Die drei Angeklagten müssen in Untersuchungshaft.

Die Ermittler sind „Times of Malta“ zufolge davon überzeugt, dass sich die drei Verdächtigen zum Zeitpunkt der Explosion an drei unterschiedlichen Orten aufhielten. Einer der Angeklagten habe von dem Boot aus die SMS gesendet und damit die Bombe ausgelöst, nachdem er von seinem Komplizen grünes Licht dafür bekommen hatte. Dieser soll sich in der Nähe des Tatorts befunden haben, während der dritte Verdächtige das Haus von Caruana Galizia beobachtet haben soll.

Die Bloggerin hatte unter anderem über Korruption und kriminelle Unterwanderung des Landes berichtet. Auch hatte sie die Regierung der Mittelmeerinsel ins Visier genommen und über Offshore-Firmen von Regierungsmitarbeitern berichtet.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Ausland

Russischer Ex-Minister zu acht Jahren Lager verurteilt

Moskau. Erstmals seit Sowjetzeiten stand in Moskau ein Minister vor Gericht. Das Urteil: Acht Jahre für Alexej Uljukajew wegen Bestechlichkeit. Doch Zweifel bleiben, und die Rolle eines mächtigen Kreml-Freundes bleibt unklar.mehr...

Ausland

Frauen erneuern Belästigungsvorwürfe gegen Donald Trump

New York/Washington. Die #MeToo-Bewegung hat in den USA zu einer Reihe von Rücktritten im Kongress geführt. Das hat Fragen danach aufgeworfen, warum die Belästigungsvorwürfe gegen Donald Trump letztlich folgenlos geblieben sind. Nun bekräftigen einige Frauen ihre Anschuldigungen.mehr...

Ausland

Zehntausende demonstrieren in Israel gegen Netanjahu

Tel Aviv. Sie werfen ihm Korruption und Beeinflussung der Medien vor: Zehntausende Israelis haben sich an einem „Marsch der Schande“ gegen Ministerpräsident Netanjahu beteilgt.mehr...

Ausland

ABC beurlaubt Reporter wegen schweren Irrtums in Flynn-Story

Washington. Ein Investigativ-Reporter eines US-Senders macht in einem Bericht über Flynn einen Fehler. Der Sender reagiert sofort und suspendiert den Mitarbeiter. Der Vorfall ist Wasser auf die Mühlen für Trump.mehr...

Ausland

Trump-Tweets führen zu Schlagabtausch mit Großbritannien

London/Washington. Bei Kritik hört die Freundschaft auf. Trump reagiert scharf auf Belehrungen aus London, er habe einen Fehler gemacht, als er Videos einer rechtsgerichteten britischen Gruppe verbreitete. Der geplante Staatsbesuch des US-Präsidenten in London soll trotzdem stattfinden.mehr...