Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Müssen Gartenrosen im Herbst eingegraben werden?

Veitshöchheim. Rosen-Besitzer möchten möglichst lange etwas von ihren Pflanzen haben. Damit ihre Lieblinge die kalten Monate überleben, sollten Hobbygärtner die Pflanze eingraben. Aber warum eigentlich?

Müssen Gartenrosen im Herbst eingegraben werden?

Die Heckenrose zählt zu den Gartenrosen und diese sollten im Winter vor der Kälte geschützt werden. Foto: Mascha Brichta/dpa/tmn

Anhäufeln nennen Profis das Aufschichten von Erde um den Rosenstock. Das soll helfen, um Rosen im Gartenbeet durch den kalten Winter zu bringen. Aber warum ist es nötig, die Rosen quasi tiefer einzugraben?

Beet- und Strauchrosen sind meist veredelt. Bei dieser Form der ungeschlechtlichen Vermehrung wird ein Trieb eines Gehölzes mit einer anderen Pflanze der gleichen Gattung verbunden. Die neue Pflanze verbindet Eigenschaften beider Einzelstücke. Die Veredelungsstelle der Rose kann man gut ausmachen: Sie ist ein verdickter Basistrieb, der rund fünf Zentimeter tief im Boden liegt.

Um diese empfindliche Stelle gut vor Kälte zu schützen, gibt man den Winter über noch mehr Erde darüber. Die Bayerische Gartenakademie rät zu einer Extra-Schicht von 15 Zentimetern. Eine zusätzliche Abdeckung mit Fichtenzweigen empfehlen die Experten vor allem bei besonders frostgefährdeten Sorten.

Vor dem Anhäufeln werden die Triebe der Gartenrose um etwa die Hälfte eingekürzt. Der richtige Rückschnitt wird aber erst im Frühjahr vorgenommen. Die Strauchrose muss im Herbst nicht geschnitten werden. Nicht veredelte Wildarten brauchen in der Regel den Angaben zufolge keine Schutzmaßnahmen.

Eine Besonderheit sind die Hochstämme: Ihre Veredelungsstelle befindet sich oben am Ansatz der Krone. Bei jüngeren Rosen, deren Triebe noch elastisch sind, können diese umgebogen und die Krone am Boden fixiert werden. Somit lässt sich die Veredelungsstelle anhäufeln. Bei älteren Rosen ist der Stamm zu starr, daher sollte man hier die Krone mit Fichtenzweigen abdecken, rät die Gartenakademie.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Garten und Umwelt

Beim Alpenveilchen den Untersetzer mit Wasser füllen

Essen. Gerade in der kalten Jahreszeit sind die Zimmer stark beheizt. Das tut den Alpenveilchen nicht gut, weil die Pflanze sehr viel Flüssigkeit braucht. Wann ihr diese fehlt, lässt sich schnell erkennen.mehr...

Garten und Umwelt

Weiße Farbe schützt Baumstämme vor Temperaturschwankung

Veitshöchheim. Mancher hat sich vielleicht schon mal gefragt, warum im Winter einige Baumstämme weiß angestrichen sind. Schön sieht es ja nicht gerade aus. Welchen Nutzen das Weißen hat, erklären Experten der Bayerischen Gartenakademie.mehr...

Garten und Umwelt

Sägewunden nach Baumschnitt mit scharfem Messer glätten

Offenbach. Die Pflege von Obstbäumen ist eine Kunst für sich. Beim Beschneiden des Baumbestandes in den Herbst- und Wintermonaten können Hobbygärtner so einiges falsch machen. Doch wie geht es richtig?mehr...

Garten und Umwelt

Hochwertige zweijährige Bäume haben vier Seitentriebe

Neustadt/Weinstraße. Damit ein Baum im Garten gut anwächst und kräftig wird, kommt es auf gesunde Jungpflanzen an. Der Hobbygärtner sollte beim Kauf also ruhig wählerisch sein.mehr...

Garten und Umwelt

Standfester Solitär gesucht: Hausbäume und der Klimawandel

Haan. Wer einen Baum pflanzt, will sich einen Partner fürs Leben in den Garten holen. Doch welche Arten gedeihen langfristig gut - und trotzen den klimatischen Veränderungen?mehr...