Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Mutko sieht Dopingsperren als Angriff auf russischen Sport

Moskau. Russlands Vizeregierungschef Witali Mutko hat die lebenslangen Olympiasperren für russische Sportler als Attacke auf sein Land vor den Winterspielen in Südkorea.

Mutko sieht Dopingsperren als Angriff auf russischen Sport

Der russische Vize-Ministerpräsident Witali Mutko verurteilt lebenslange Sperren russischer Sportler. Foto: Pavel Golovkin

„Das ist eine geplante Attacke, auch mit medialer Hilfe auf den russischen Sport“, sagte er in Moskau der Agentur Tass zufolge. Er habe nur wenig Vertrauen in die Kommission des Internationalen Olympischen Komitees (IOC), die angebliche russische Dopingfälle bei den Heim-Winterspielen in Sotschi 2014 untersucht.

Sollten weitere Athleten gesperrt werden, werde Russland vor Sport- und Zivilgerichten dagegen vorgehen, kündigte der ehemalige Sportminister an. „Unsere Sportler sind sauber“, sagte Mutko.

Drei Monate vor den Wettbewerben in Pyeongchang hatte das IOC vergangene Woche die Skilangläufer Alexander Legkow und Jewgeni Below lebenslang von Olympia ausgeschlossen. Eine Kommission unter Vorsitz des Schweizers Denis Oswald untersucht die mutmaßlich staatlich veranlassen Manipulationen von Urinproben in Sotschi.

Angesichts dieser Lage steht für Russland noch nicht fest, mit welcher Mannschaft es in Südkorea antreten kann. Die russische Sportführung weist jeden Vorwurf von organisiertem Doping zurück.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Sportpolitik

Russlands Sportministerium verbot Weitergabe von Dopingtests

Montreal. Die Welt-Anti-Doping-Agentur hat die Auswertung der ihr zugespielten Testdaten aus dem Moskau Kontrolllabor vor Vertretern der Weltverbände präsentiert. Dabei soll die WADA auch die Namen von 300 des Dopings verdächtigter Russen an die Verbände weitergegeben haben.mehr...

Sportpolitik

Russische Hockey-Liga KHL stellt Spieler für Olympia frei

Moskau. Die zweitstärkste Eishockey-Liga der Welt, die KHL mit Sitz in Moskau, stellt russische und andere Nationalspieler für die Olympischen Winterspiele in Südkorea frei.mehr...

Sportpolitik

ARD und ZDF zeigen 230 Stunden Winterspiele

Berlin. Bis zuletzt stand alles auf der Kippe. Dann einigten sich ARD und ZDF mit dem Mediengiganten Discovery auf die Senderechte für die Olympischen Winterspiele. Nun stellten die öffentlichen-rechtlichen Sender ihre Pläne für Pyeongchang vor.mehr...

Sportpolitik

Russland lässt seine Sportler zu den Winterspielen fahren

Moskau. Doping war gestern - russische Sportler wollen trotz Sanktionen bei den nächsten Olympischen Winterspielen in Südkorea antreten. Doch das IOC ist noch nicht mit den Strafen für Betrug bei den Spielen in Sotschi durch.mehr...

Sportpolitik

IOC-Ermittler Schmid: Die Russen wollten uns bespitzeln

Berlin/Aargau. Der Schweizer IOC-Ermittler Samuel Schmid hat von Hackerangriffen und Bespitzelungsversuchen während der Untersuchungen im russischen Dopingskandal berichtet.mehr...