Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Mutmaßlicher Doppelmörder gefasst: Frauen erstochen

Gelsenkirchen. In einem Massagesalon in Gelsenkirchen werden zwei Asiatinnen erstochen. Hunderte Kilometer entfernt ist nun der mutmaßliche Doppelmörder nach einem Hinweis festgenommen worden.

Nach dem Doppelmord an zwei Frauen in einem Gelsenkirchener Massagesalon ist der mutmaßliche Täter in Bayern gefasst worden. Es handele sich um einen 39 Jahre alten Chinesen, teilten Polizei und Staatsanwaltschaft am Freitag in Essen mit. Die 46 und 56 Jahre alten Opfer, ebenfalls Asiatinnen, waren erstochen worden. Die Mordkommission hat zahlreiche Hinweise, wonach der Massagesalon zur Prostitution genutzt wurde.

Der Verdächtige hatte im bayerischen Surberg (Kreis Traunstein) in einem Lokal nach Arbeit gefragt. Eine Zeuge habe ihn dabei wiedererkannt. Nach dem Mann war öffentlich gefahndet worden. Der Zeuge hatte im Internet davon gelesen. Die Polizei umstellte das Haus und konnte den überraschten Verdächtigen widerstandslos festnehmen.

Das Alter des Gesuchten war zunächst mit 37 Jahren angegeben worden. „Die genauen Überprüfungen haben dann ergeben, dass mit seinen Personalien etwas nicht stimmte“, sagte ein Polizeisprecher. Der Verdächtige wurde in Bayern einem Haftrichter vorgeführt und soll nun nach Essen gebracht und von der Mordkommission vernommen werden.

Zum Motiv des Täters, wie man ihm auf die Schliche kam und welche Beweise ihn belasten - dazu schwiegen die Ermittler auch am Freitag. Die Leichen waren vor einem Monat in dem Massagesalon in der Altstadt von Gelsenkirchen gefunden worden.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

NRW

Köln gegen Wolfsburg ohne Guirassy: Höger vor Rückkehr

Köln. Der abgeschlagene Tabellenletzte 1. FC Köln muss auch im letzten Hinrundenspiel der Fußball-Bundesliga auf Angreifer Sehrou Guirassy verzichten. Der 21 Jahre alte Franzose, mit vier Treffern erfolgreichster Kölner Liga-Torschütze, steht am Samstag (15.30 Uhr) gegen den VfL Wolfsburg wegen seiner Verletzung am Zeh nicht zur Verfügung. Dagegen kann Interimscoach Stefan Ruthenbeck wieder auf Marco Höger zurückgreifen. Der defensive Mittelfeldmann hat seine langwierigen Oberschenkelprobleme auskuriert.mehr...

NRW

Vorzeitige Winterpause für Erfurt: Münster-Spiel fällt aus

Münster. Fußball-Drittligist FC Rot-Weiß Erfurt geht vorzeitig in die Winterpause. Das letzte Spiel des Jahres bei Preußen Münster an diesem Samstag fällt aus. Der Rasen im Preußenstadion ist aufgrund der Witterungsbedingungen unbespielbar. Das entschied am Freitag die Platzkommmission, wie Münster mitteilte. Ein Nachholtermin steht noch nicht fest.mehr...

NRW

Joggerin von Fuchs angegriffen und gebissen

Siegen. Eine Joggerin ist in Siegen von einem Fuchs attackiert und verletzt worden. Die 45-Jährige erlitt Bisswunden an Arm und Bein und kam in ein Krankenhaus, wie die Polizei am Freitag mitteilte. Demnach griff der Fuchs die Frau und eine weitere Läuferin am Donnerstagabend auf offener Straße in einem Siegener Wohngebiet an. Anschließend verschwand das Tier. Die Polizei verständigte nach dem Vorfall den zuständigen Jagdaufsichtsberechtigten.mehr...

NRW

Nationalspieler Stindl: Sorge um die Zukunft des Fußballs

Mönchengladbach. Nationalspieler Lars Stindl sorgt sich um die Zukunft des Fußballs. „Der Fußball als solcher ist so etwas Tolles, dass wir in dieser schnelllebigen Zeit so viel wie möglich davon bewahren sollten“, sagte der Kapitän des Bundesligisten Borussia Mönchengladbach dem Nachrichtenmagazin „Focus“.mehr...

NRW

Tausende Polizisten und „Silvester-Erlass“ gegen Gewalt

Düsseldorf. „Köln ist gezeichnet“, sagt der ehemalige Polizeipräsident Mathies. NRW hat Lehren gezogen aus der Silvesternacht 2015/2016. Diesmal wird geklotzt: Tausende Polizisten werden landesweit aufgeboten. Ihre Mission: „Durchgreifen!“ Innenminister Reul will dabei sein.mehr...

NRW

Auto fährt gegen Baum: Fahrer stirbt

Warendorf. Ein 49 Jahre alter Autofahrer ist bei einem Unfall in der Nähe von Warendorf bei Münster ums Leben gekommen. Sein Wagen kam am Freitagmorgen auf der Bundesstraße 64 nach rechts von der Fahrbahn ab und prallte gegen einen Baum, wie ein Polizeisprecher sagte. Der Fahrer wurde demnach in seinem Auto eingeklemmt und starb noch an der Unfallstelle. Er saß allein in dem Fahrzeug. Weshalb er die Kontrolle über seinen Wagen verlor, war zunächst unklar.mehr...