Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Falscher Verdacht

Mutter vermasselt Sohn mit IS-Verdächtigung den Urlaub

Köln Ein 22-Jähriger wollte nur in den Urlaub fliegen, nach Ägypten. Doch seine Mutter hatte Angst, dass er einen Anschlag planen könnte, und informierte die Polizei.

Mutter vermasselt Sohn mit IS-Verdächtigung den Urlaub

Den Flug nach Ägypten verpasste ein 22-Jähriger, weil seine Mutter der Polizei gesagt hatte, er könne einen Anschlag planen. Foto: picture alliance / Boris Roessle

Wegen eines falschen Hinweises der eigenen Mutter auf mögliche Terror-Verbindungen hat ein 22-Jähriger in Köln seinen Flieger nach Ägypten verpasst. Wie ein Sprecher der Bundespolizei erklärte, wurde der Mann vor dem Start der Maschine am Freitag von Beamten abgefangen.

Zuvor habe es einen Hinweis der Mutter gegeben, ihr Sohn sympathisiere mit der Terrormiliz „Islamischer Staat“ (IS) und wolle nun nach Ägypten reisen. „Die Mutter hat wohl beim Polizeipräsidium Düsseldorf angerufen und das so dort weitergegeben“, sagte der Sprecher. Daraufhin sei man am Flughafen Köln/Bonn aktiv geworden. Der „Express“ hatte zuvor über den Fall berichtet.

Kofferinhalt: Badehose und Schnorchel

Der Verdacht löste sich allerdings in Luft auf, da der Mann offensichtlich Urlauber war. In seinem Gepäck fanden die Beamten den Angaben zufolge „typische Urlaubskleidung“, Badehose und Schnorchel. „Auch der junge Mann war ein bisschen überrascht, als wir ihn gefragt haben, ob er sich dem IS angeschlossen hat“, berichtete der Sprecher. Über das zwischenmenschliche Verhältnis von Mutter und Sohn könne er nichts sagen.

Der Mann verpasste seinen Flieger, weil er erst rund zwei Stunden nach Abflug der Maschine von der Polizei entlassen wurde.

dpa

STUTTGART Terrorprozesse ohne Ende: 60 Verfahren hat der Generalbundesanwalt aus Kapazitätsgründen in diesem Jahr an die Generalstaatsanwaltschaft Stuttgart abgegeben. Im Jahr davor waren es 18. Baden-Württembergs oberste Terrorfahnderin erwartet zunächst keinen Rückgang. Das sollten Sie über die Welle an Terrorverfahren wissen.mehr...

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Gewaltfantasien an Mutter ausgelebt

Mann gesteht überraschend Mord nach 26 Jahren

Bonn 26 Jahre nach dem Mord an einer Mutter in Bonn meldete sich der Mörder überraschend bei der Polizei. Nun wurde er zu lebenslanger Haft verurteilt. Das Skurrile: Ohne sein Geständnis wären die Ermittler dem Mann wohl nie auf die Spur gekommen.mehr...

Widersprüche und Krankmeldung

Gutachter im Höxter Horrorhaus-Prozess freigestellt

Paderborn Ein Sachverständiger im Horrorhaus-Prozess von Höxter verstrickte sich immer wieder in Widersprüchen. Dann meldete er sich krank. Jetzt hat das Landgericht Paderborn einen Gutachter-Wechsel verkündet.mehr...

Nach lebensrettender OP

US-Talker Jimmy Kimmel mit herzkrankem Sohn in Sendung

Los Angeles Wie macht man auf Probleme im amerikanischen Gesundheitssystem aufmerksam? Jimmy Kimmels Antwort: Er bringt seinen herzkranken Sohn mit in seine Late-Night-Show. Und fordert Behandlungen für Kinder aller Einkommensklassen.mehr...

Ein Toter, 18 Verletzte in Österreich

Technischer Defekt führte wohl zu Gas-Explosion

Baumgarten an der March Die Explosion einer Gasstation in Österreich ist nach ersten Erkenntnissen der Polizei auf technische Ursachen zurückzuführen. Das Landeskriminalamt nehme die Ermittlungen auf, schrieb die Polizei am Dienstag auf Twitter. Bei der Explosion ist nach Angaben des Roten Kreuzes ein Mensch getötet worden. mehr...

Panorama

Explosion in Österreich behindert Südeuropas Gasversorgung

Baumgarten an der March. Ein Feuerball über dem kleinen Ort Baumgarten in Österreich: Eine international wichtige Gasverteilstation brennt. Ein Mensch stirbt. Obendrein ist die Gasversorgung in Teilen Europas beeinträchtigt.mehr...