Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

NADA-Chefin: Russland ließ Athleten „schändlich im Stich“

Berlin. Dopingjägerin Andrea Gotzmann hat der russischen Sportspitze wegen des systematischen Dopings von Athleten Verantwortungslosigkeit vorgeworfen.

NADA-Chefin: Russland ließ Athleten „schändlich im Stich“

Andrea Gotzmann wünscht sich einen Olympia-Ausschluss Russlands. Foto: Paul Zinken

„Sie nehmen ja in Kauf, dass schwerste gesundheitliche Schäden auftreten“, sagte die Chefin der Nationalen Anti-Doping-Agentur (NADA) bei sueddeutsche.de vor der Entscheidung des Internationalen Olympischen Komitees über Sanktionen gegen Russland. Die Offiziellen im russischen Sport hätten ihre Athleten „schändlich im Stich gelassen“, sagte Gotzmann.

Im deutschen Sport habe die Arbeit des Doping-Opfer-Hilfevereins gezeigt, welche Folgen Dopingmanipulationen für die Athleten habe. „Im russischen Fall ist das bisher noch nicht thematisiert worden. Da wurde die Verantwortung, die wir alle für Sportlerinnen und Sportler haben, nicht übernommen“, sagte Gotzmann.

Vom IOC erwarte sie eine klare Entscheidung im Fall Russland, betonte die NADA-Chefin. Das Ausmaß des Dopingbetrugs sei durch die Ermittlungen des kanadischen Rechtsprofessor Richard McLaren und die Erkenntnisse der Welt-Anti-Doping-Agentur belegt. „Hier wird klar, dass das Regelwerk und die Chancen der ehrlichen Athleten über Jahre hinweg mit Füßen getreten worden sind. Das muss harte Konsequenzen haben“, sagte Gotzmann. Sollte Russland nicht von den Winterspielen in Pyeongchang 2018 ausgeschlossen werden, wäre sie „zutiefst enttäuscht und sprachlos“.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Sportpolitik

ARD und ZDF zeigen 230 Stunden Winterspiele

Berlin. Bis zuletzt stand alles auf der Kippe. Dann einigten sich ARD und ZDF mit dem Mediengiganten Discovery auf die Senderechte für die Olympischen Winterspiele. Nun stellten die öffentlichen-rechtlichen Sender ihre Pläne für Pyeongchang vor.mehr...

Sportpolitik

Russland lässt seine Sportler zu den Winterspielen fahren

Moskau. Doping war gestern - russische Sportler wollen trotz Sanktionen bei den nächsten Olympischen Winterspielen in Südkorea antreten. Doch das IOC ist noch nicht mit den Strafen für Betrug bei den Spielen in Sotschi durch.mehr...

Sportpolitik

IOC-Ermittler Schmid: Die Russen wollten uns bespitzeln

Berlin/Aargau. Der Schweizer IOC-Ermittler Samuel Schmid hat von Hackerangriffen und Bespitzelungsversuchen während der Untersuchungen im russischen Dopingskandal berichtet.mehr...

Sportpolitik

FIFA will Doping-Vorwürfen gegen Russland weiter nachgehen

Zürich. Der Weltverband FIFA will die Doping-Vorwürfe gegen den russischen Fußball weiter untersuchen und bei „genügenden Beweisen“ entsprechende Sanktionen verhängen. Dies geht aus einem veröffentlichten Zeitplan der FIFA hervor, anhand dessen die Anschuldigungen im McLaren-Report verfolgt werden.mehr...

Sportpolitik

Russischer Olympia-Chef ist gegen Boykott

Moskau. Im russischen Doping-Skandal hat sich der Chef des Nationalen Olympischen Komitees, Alexander Schukow, gegen einen Boykott der Olympischen Winterspiele in Südkorea ausgesprochen.mehr...