Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Das Morgen-Update

NRW-Haushalt ohne Schulden, Brand in Krankenhaus, 700.000 Euro für eine Gitarre

NRW Ein Haushaltsentwurf für NRW ohne Schulden, ein Brand in einem Krankenhaus mit fünf Verletzten, 700.000 Euro für die Gitarre eines verstorbenen Pop-Stars, der Streit um die Mehrkosten für die Tour de France in Düsseldorf und zwei Polizisten, die eine 18-Jährige entführt und vergewaltigt haben: Hier erfahren Sie, was Sie in der Nacht verpasst haben und was der Tag bringt.

Das Wetter: Heute Morgen ist es in NRW zunächst heiter, am späten Vormittag ziehen dichte Wolken auf und halten sich bis in die Nacht. Regen gibt es aber nicht, allerdings ist es mit Höchsttemperaturen zwischen 5 und 9 Grad ziemlich kühl.

Der Verkehr Bahn: Auf unseren virtuellen Bahnhofstafeln können Sie hier die aktuellen Abfahrzeiten in verschiedenen Bahnhöfen der Region live sehen.

 

Das ist gestern Abend und in der Nacht passiert

  • Der frühere Unionsfraktionschef Friedrich Merz soll nach einem Medienbericht künftig für die Landesregierung in NRW arbeiten. Wie die „Bild“-Zeitung schreibt, soll Merz von Januar nächsten Jahres an Brexit-Beauftragter werden und sich um die transatlantischen Beziehungen kümmern. Er wolle gern „professionelle Hilfe leisten“, sagte Merz dem Blatt. Das bedeute aber kein Comeback als Politiker. Merz ist Vorsitzender der Atlantik-Brücke, ein privater Verein zur Stärkung der deutsch-amerikanischen Freundschaft.

  • In Deutschland sind in diesem Jahr wieder viele Vögel am Usutu-Virus verendet. Die Zahl der gemeldeten Verdachtsfälle sei auf rund 1380 gestiegen, sagte der Vogelschutzexperte des Naturschutzbundes, Marius Adrion. Der Großteil, mehr als 500 Meldungen, stammt aus NRW. Weitere je rund 100 Meldungen kamen aus Baden-Württemberg und Sachsen. Am Bernhard-Nocht-Institut für Tropenmedizin wurden bislang rund 130 tote Vögel auf das ursprünglich aus Südafrika stammende Virus getestet. Nachgewiesen wurde es bislang in 45 Vögeln. Etwa ein Drittel betrifft Vogelkadaver aus NRW. Da das Virus von Stechmücken übertragen wird, ist die Krankheit in Deutschland auf die warme Jahreszeit beschränkt.

  • Bei einem Brand in einem Krankenhaus in Kiel sind fünf Menschen verletzt worden. Das Feuer war aus ungeklärter Ursache in einem Patientenzimmer im zweiten Stock ausgebrochen. Es kam zu einer starken Rauchentwicklung in den angrenzenden Gebäudeteilen des Lubinus Clinicums. Fünf Menschen mussten lautFeuerwehr vor Ort in der Klinik wegen des Verdachts auf Rauchvergiftung behandelt werden. Hier berichtet das Portal des Schleswig-Holsteinischen Zeitungsverlages SHZ.de.

  • Eine 40 mal 15 Meter große Scheune ist am späten Abend an der Brockhauserstraße in Bochum-Stiepel komplett abgebrannt. 2000 Kubikmeter Heu und Stroh sowie Holzpellets standen lichterloh in Flammen. Eine Fauerwehrfrau wurde bei dem Einsatz verletzt. Anwohner wurden über die Notfallapp Nina aufgefordert, bis zum MorgenTüren und Fenster zu schließen. Die Löscharbeiten dauerten ebenfalls so lange.

  • US-Präsident Donald Trump ist zu Gesprächen über den verschärften Konflikt mit Nordkorea in Südkorea eingetroffen. Er besuchte zunächst einen US-Militärstützpunkt südlich von Seoul. Dort wurde er von Präsident Moon Jae In begrüßt.Beide aßen mit Soldaten zu Mittag.Zum Konflikt mit Nordkorea sagte Trump: "Ich denke, wir werden in gewisser Zeit eine Menge Antworten haben. Am Ende wird alles funktionieren. Weil es immer funktioniert hat - weil es funktionieren muss." Was das für eine Strategie im Konflikt um Nordkorea inhaltlich bedeutet, sagte Trump nicht.

  • ZweiBeamte der New Yorker Polizei sollen eine 18-jährige Frau gekidnappt, vergewaltigt und sie zu weiteren sexuellen Handlungen gezwungen haben. Die 32 und 37 Jahre alten Drogenermittler traten vom Dienst zurück, wie die Polizei mitteilte.Die Beamten hatten demnach im September in Zivilkleidung ein Auto angehalten und die Frau festgenommen, weil sie Marihuana und verschreibungspflichtige Medikamente bei sich hatte. Laut Staatsanwaltschaft legten sie ihr Handschellen an und zwangen sie dann in dem Dienstwagen abwechselnd zu sexuellen Handlungen.

  • Unbekannte haben in der griechischen Hauptstadt Athen mehrere Schüsse auf Büros der Panhellenischen Sozialistischen Bewegung abgefeuert. Wie die Präsidentin der Partei, Fofi Gennimata, mitteilte, wurde bei der Attacke niemand verletzt.Mindestens drei Kugeln schlugen in die Wand eines Geschäftes neben den Büros der Sozialisten ein. Möglicherweise sollte auch ein Polizeibus getroffen werden, der vor dem Gebäude geparkt war. Autonome und anarchistische Gruppierungen verüben in Athen immer wieder ähnliche Anschläge.

  • Ein Hai hat in Kuba einen Mann getötet. Das Tier habe vor dem Strand von Guardalavaca im Osten der Karibikinsel eine Gruppe angegriffen, die nachts im Meer badete, berichtete die Lokalzeitung "Ahora". Demnach biss der Hai einem 22-Jährigen ins Bein.Andere Badegäste konnten das Tier vertreiben und den Verletzten an Land ziehen. Allerdings erlag der Mann später im Krankenhaus seinen Verletzungen. Haiangriffe vor der Küste Kubas sind äußerst selten. In den vergangenen zehn Jahren wurden nur vier Attacken registriert.

  • Eine Gitarre aus dem Besitz des 2016 gestorbenen US-Popstars Prince ist für 700.000 Dollar versteigert worden. Wie das Auktionshaus Julien?s in Los Angeles mitteilte, war für das Instrument ein Schätzwert von 60.000 bis 80.000 Dollar angesetzt.Es handelte sich um eine blaugrüne "Cloud"-Gitarre, die von dem Musiker Ende der 1980er und Anfang der 1990er Jahre gespielt wurde. Wie die Zeitung "Star Tribune" berichtete, soll dies nach Angaben des Auktionshauses ein Rekordpreis für eine Prince-Gitarre sein.

Das wird heute spannend oder wichtig:

  • Die Sondierungen von CDU, CSU, FDP und Grünen für eine Jamaika-Koalition gehen in die entscheidende zweite Phase. Bis Mitte November wollen die Unterhändler eine relativ klare Vereinbarung zustande bringen, auf deren Basis dann Ende des Monats - nach einem Parteitag der Grünen am 25. November - Koalitionsverhandlungen beginnen sollen. Kurz vorher kamen die Grünen in Sachen Klimapolitik CDU und FDP deutlich entgegen. Parteichef Cem Özdemir machte in der "Stuttgarter Zeitung" und den "Stuttgarter Nachrichten"deutlich, dass die Grünen nicht länger darauf beharren, das Ende des Verbrennungsmotors im Jahr 2030 festzuschreiben.

  • Das Kabinett von NRW-Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) will einen besonderen Haushaltsentwurf beschließen: Erstmals seit 45 Jahren soll ein Etat ohne neue Schulden in den Düsseldorfer Landtag eingebracht werden. Mehr noch: In der gesamten fünfjährigen Wahlperiode sollen keine neuen Kredite mehr aufgenommen werden. Dies will das Kabinett in einer mittelfristigen Finanzplanung hinterlegen. Seit 1973 hat NRW einen Gesamtschuldenberg von 144 Milliarden Euro angehäuft - mehr als jedes andere Bundesland. Bereits 2016 war NRW schon ohne neue Kredite ausgekommen - allerdings hatte die damalige rot-grüne Regierung noch mit 1,8 Milliarden Euro auf Pump geplant.

  • Die Mehrkosten der Tour de France erneut den Düsseldorfer Stadtrat. Das Spektakel um das weltbekannte Radrennen hat die Stadt mehr Geld gekostet, als zuvor vom Rat genehmigt. Deshalb möchte Oberbürgermeister Thomas Geisel (SPD), dass 2,9 Millionen Euro für außerplanmäßige Ausgaben freigegeben werden. Bereits drei Mal hat eine Mehrheit der Kommunalpolitiker den Oberbürgermeister abblitzen lassen. Nach der nun vierten Abstimmung im Stadtrat könnte die Bezirksregierung eingreifen. Die Düsseldorfer CDU, die nach anfänglicher Ablehnung für die Tour gestimmt hatte, wirft dem Oberbürgermeister eigenmächtiges Handeln in Geldfragen vor.

  • In Bonn wird die Weltklimakonferenz fortgesetzt. Besonders im Blickpunkt stehen am zweiten Tag indigene Völker. In weltweit rund 90 Staaten leben nach UN-Angaben zusammen mehr als 370 Millionen Ureinwohner. Unverhältnismäßig oft haben sie unter dem Klimawandel zu leiden.

  • In Braunschweig beginnt der Arbeitskreis Steuerschätzung mit den Beratungen über die neue Einnahmeprognose für die Staatskassen. Die Experten von Bund und Ländern, Bundesbank, Kommunalverbänden, Forschungsinstituten sowie Statistikamt ermitteln drei Tage lang das Steueraufkommen für dieses Jahr und den Zeitraum bis 2021. Das Ergebnis wird am Donnerstag von Bundesfinanzministerium in Berlin verkündet.

  • Gut drei Wochen nach der Landtagswahl in Niedersachsen kommen die Verhandlungsdelegationen von SPD und CDU zu ihrem ersten Koalitionsgespräch zusammen. Unter Führung von Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) und dem CDU-Landesvorsitzenden Bernd Althusmann will sich die Chefrunde vor allem mit den Finanzen beschäftigen.

  • Die Organisation erdölexportierender Länder (Opec) wagt erneut einen Blick in die Zukunft des Ölmarktes. Das Kartell vieler wichtiger Rohöllieferanten stellt in Wien seinen aktuellen Ausblick auf die nächsten knapp 25 Jahre vor.

  • Der Bundesgerichtshof verhandeltüber die Haftung von Suchmaschinen-Betreiber für Verstöße gegen das Persönlichkeitsrecht. Die Kläger sind IT-Dienstleister, die im Laufe einer Auseinandersetzung mit Mitgliedern einer verfeindeten Plattform online persönlich für Äußerungen in dem einen Forum verantwortlich gemacht wurden. Sie wollen erreichen, dass die Behauptung im Internet nicht mehr zu finden ist, und verlangen von Google unter anderem, die Inhalte im Suchindex zu sperren.

  • Kontakt zu Fremden, verstörende Bilder und Videos, Cybermobbing und Datenklau: Das Internet birgt für Kinder und Jugendliche viele Gefahren. Wie sehr sorgen sich die Eltern über das Surfverhalten der Heranwachsenden? Was wissen Kinder und Erwachsene über Schutzmaßnahmen? Auf diese und andere Fragen will der aktuelle Jugendmedienschutzindex Antworten geben, der in Berlin vorgestellt wird.

  • Wie zufrieden sind die Deutschen - und warum? Dieser Frage geht der sogenannte Glücksatlas, den die Deutsche Post bei Ökonomen und Meinungsforschern in Auftrag gibt, zum siebten Mal nach. Die Ergebnisse werden heute in München vorgestellt.

  • Ein ehemaliger Rechtsanwalt, der in Hanau seine Frau mit Spiritus übergossen und angezündet haben soll, kommt vor Gericht. Knapp acht Monate nach dem tödlichen Angriff beginnt vor dem Landgericht Hanau der Prozess gegen den Mann. Ihm wird Mord vorgeworfen.

  • Der Illustrator und Schriftsteller Tomi Ungerer (85) wird in München mit dem Bayerischen Buchpreis geehrt. Er erhält den Ehrenpreis des Ministerpräsidenten. Ungerer schrieb und illustrierte berühmte Kinderbücher wie „Die drei Räuber“ und „Der Mondmann“.

  • Bundestrainer Joachim Löw startet mit der Fußball-Nationalmannschaft am Dienstag die Vorbereitung auf die letzten beiden Länderspiele des Jahres. In Berlin stehen zunächst Werbeaufnahmen für Sponsoren auf dem Programm. Am Abend wird in einer Location von Ausrüster Adidas das neue Trikot für die WM 2018 in Russland von Mats Hummels und Co. präsentiert.

Hier geht es zum täglichen Update vonBorussia Dortmund und Schalke 04.


Heute vor...

...54 Jahren wurden bei dem „Wunder von Lengede“ vierzehn Tage nach einem Bergwerksunglück in der niedersächsischen Eisenerzgrube elf schon tot geglaubte Kumpel lebend geborgen.

Das ist in den sozialen Netzwerken los:Am Abend hatten zahlreiche Snapchat-User in ganz Europa große Probleme. Zeitweise war der Dienst komplett down. Hier geht es zur aktuellen Störungskarte.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Winterwetter

Wann schneit es wieder? Drei Antworten zum Schnee.

DORTMUND Mit dem Schnee werden viele Eltern auch eiskalt von den Fragen der Kinder erwischt: Wie groß können Schneeflocken eigentlich werden? Wieso ist es so leise, wenn es schneit? Die Antworten sind gar nicht so einfach.mehr...

„Tatort“: Dunkle Zeit

Sonntags-Krimi im Sammelbecken rechter Kräfte

Berlin Der Rechtspopulismus in Deutschland ist Thema eines packenden „Tatort“-Falls. In „Dunkle Zeit“ ermitteln die Bundespolizisten Falke und Grosz am Sonntag um 20.15 Uhr im Umfeld einer scharfzüngigen Parteivorsitzenden. Besonders brisant ist, dass es durchaus Parallelen zur Wirklichkeit gibt.mehr...

Zurück in die 90er

Verrückte Boyband-Revue kommt nach Dortmund

DORTMUND Boybands – das ist das wohl schillerndste Musik-Phänomen der 90er-Jahre. Und das polarisierendste. Der eine steckt die Backstreet Boys und *NSYNC milde lächelnd in die Trash-Schublade, der andere singt voller Inbrunst alle Songs mit, kann selbst die Choreografien in- und auswendig. Thomas Hermanns Revue „Boybands Forever“ geht dem Phänomen auf den Grund, entfacht Nostalgie und macht einfach Spaß. Am 6. März ist sie im Konzerthaus Dortmund zu erleben.mehr...

Brand auf Schrottplatz

Feuerwehr musste in Recklinghausen hunderte Autos löschen

RECKLINGHAUSEN Ein Großfeuer zerstört im Ruhrgebiet Hunderte Schrottautos. Mehrere Löschzüge sind die ganze Nacht im Einsatz. Mit schwerem Gerät werden die verkohlten Fahrzeuge auseinandergezogen. Dabei ist ein noch nicht festzulegender, aber sehr hoher Schaden entstanden.mehr...

Interview

Feuerwerk der Turnkunst in der Westfalenhalle

Dortmund Seit mittlerweile mehr als 30 Jahren bittet der Deutsche Turnerbund jährlich zum „Feuerwerk der Turnkunst“ in große deutsche Hallen. Zum zehnten Mal ist im Januar kommenden Jahres die Dortmunder Westfalenhalle dabei. Was sich ein bisschen altbacken anhört, ist eine spektakuläre Show. Von Beginn an hat Heidi Aguilar sie inszeniert. Ein Gespräch über Sport und Show und die Show des Sports.mehr...

Konzert in Köln

One Ok Rock rockten in ausverkaufter Live Music Hall

KÖLN Vor rund 1200 Fans rockte die japanische Rock Band One Ok Rock im Rahmen ihres ersten rein englisch-sprachigen Albums „Ambitions“ die Live Music Hall in Köln. Ihre Fans sind gekommen, um zu tanzen, mitzusingen, mitzuklatschen und zu springen. Wir haben viele Fotos gemacht.mehr...