Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

NRW-SPD sieht große Koalition skeptisch: unterstützt Schulz

Düsseldorf. Eigentlich wollte sich die NRW-SPD auf der Oppositionsbank die Zeit für eine Runderneuerung nehmen. Nun könnte die Partei im Bund doch noch in Regierungsverantwortung kommen. Die Genossen im Land verlieren zunehmend ihre Scheu vor einer solchen Lösung.

NRW-SPD sieht große Koalition skeptisch: unterstützt Schulz

Michael Groschek, der Landesvorsitzende der SPD in Nordrhein-Westfalen. Foto: Marcel Kusch/Archiv

Die nordrhein-westfälische SPD sieht eine denkbare Neuauflage der großen Koalition im Bund weiterhin skeptisch - rückt aber von ihrem kategorischen Nein ab. Es sei richtig, dass Parteichef Martin Schulz beim Bundespräsidenten mit CDU und CSU Gespräche führen will, sagte Nordrhein-Westfalens SPD-Landeschef Michael Groschek am Freitagabend der Deutschen Presse-Agentur. Zuvor hatte der Landesvorstand das Thema beraten. „Der Bundespräsident hat zu Gesprächen eingeladen, und eine solche Einladung schlägt man nicht aus“, sagte Groschek.

Zu Wochenbeginn hatte der Vorsitzende des größten SPD-Landesverbands noch betont, die Sozialdemokraten stünden für eine große Koalition „nicht zur Verfügung“.

Zuvor war SPD-Chef Martin Schulz am Freitag vom kategorischen Nein zu einer großen Koalition abgerückt und will die Entscheidung über eine Regierungsbeteiligung nun den Parteimitgliedern überlassen. Kritik an Schulz für diese 180-Grad-Wende wies Groschek zurück. „Dieses Nein der SPD zu einer großen Koalition war nie eine Privatangelegenheit von Martin Schulz“, betonte der Landeschef. Es gebe in der Partei eine „gemeinsame Verantwortung für Beschlussfassungen und eine möglicherweise notwendige Korrektur“.

Bei den Gesprächen über eine mögliche Neuauflage der großen Koalition sei aber entscheidend, dass sich die Partei nicht von ihren sozialdemokratischen Inhalten abbringen lasse, mahnte Groschek. „Die SPD muss jetzt inhaltlich Flagge zeigen. Wir müssen deutlich machen, wofür wir stehen - und wir müssen das Spielfeld wieder mit unseren Inhalten belegen und nicht mit wüsten Koalitions-Spekulationen.“ Dazu werde der Landesverband einen Brief an Schulz mit „einer inhaltlichen Orientierung für Gespräche gleich welcher Art“ schreiben. Wichtig seien dem Landesverband etwa die sozialdemokratischen Positionen in der Gesundheitspolitik, bei der Rente und der Einwanderungspolitik.

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier will sich am Donnerstag mit Kanzlerin Angela Merkel, CSU-Chef Horst Seehofer und Schulz zu Gesprächen treffen. Nach dem Scheitern der Jamaika-Koalition hatte Steinmeier die Parteien eindringlich zu einem neuen Anlauf für eine Regierungsbildung aufgerufen.

Groschek mahnte seine Partei aber auch, im Fall einer Regierungsbeteiligung auf keinen Fall den nach dem schlechten Abschneiden bei der Bundestagswahl angestoßenen Erneuerungsprozess zu vernachlässigen. „Die SPD darf sich keine Nachlässigkeit bei der Erneuerung leisten“, betonte er. „Angesichts eines Wahlergebnisses von 20,5 Prozent muss die SPD natürlich von Grund auf renoviert werden.“

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

NRW

NRW-Innenminister: GroKo wäre gut für Innere Sicherheit

Düsseldorf. Was spricht für die Neuauflage einer großen Koalition? NRW-Innenminister Reul fällt da einiges ein - vor allem ein Gewinn für die Innere Sicherheit in Deutschland.mehr...

NRW

Düsseldorf verpasst Herbstmeisterschaft: 0:2 gegen Nürnberg

Düsseldorf. Fortuna Düsseldorf hat die inoffizielle Herbstmeisterschaft in der 2. Fußball-Bundesliga verpasst und steckt nach sieben sieglosen Pflichtspielen in einer Krise. Die Rheinländer unterlagen am Montag dem neuen Tabellenzweiten 1. FC Nürnberg mit 0:2 (0:0) und fielen mit 31 Punkten hinter die Franken (32) und Halbzeitmeister Holstein Kiel (33) auf Rang drei zurück. Damit stehen die Düsseldorfer erstmals seit fast drei Monaten nicht mehr auf einem direkten Aufstiegsplatz. Vor 22 248 Zuschauern in der Esprit-Arena erzielten Tobias Werner (67.) und Tobias Margreitter (77.) die Treffer für die Gäste. Düsseldorfs Emir Kujovic verschoss kurz vor Schluss noch einen umstrittenen Foulelfmeter (89.).mehr...

NRW

Sozialer Zusammenhalt in NRW schlechter als Bundesschnitt

Gütersloh. Der gesellschaftliche Zusammenhalt ist in NRW laut einer neuen Studie der Bertelsmann-Stiftung etwas schwächer ausgeprägt als im Durchschnitt der Bundesländer. Auf einer Skala von 0 bis 100 liegt der Wert in NRW bei 60,7 - zum Vergleich: der durchschnittliche Wert für Deutschland liegt bei 61,4.mehr...

NRW

Inhaber des Zwieback-Unternehmens Brandt gestorben

Hagen. Der Inhaber von Deutschlands bekanntestem Zwiebackhersteller Brandt, Carl-Jürgen Brandt (71), ist am Wochenende überraschend gestorben. Das teilte das westfälische Familienunternehmen am Montag mit. Brandt hatte die Firma seit 1984 gut 30 Jahre geführt. Inzwischen leiten seine beiden Söhne Carl-Heinz und Christoph sowie zwei weitere Geschäftsführer das Unternehmen.mehr...

NRW

BVB in der Europa League gegen Bergamo: „Attraktives Los“

Nyon/Dortmund. Dortmund trifft in der Europa-League-Zwischenrunde auf Atalanta Bergamo. Für den neuen Coach Peter Stöger bietet sich die Chance, nach dem Aus mit Köln, ins Achtefinale des Wettbewerbs einzuziehen.mehr...

NRW

Präsident Spinner beklagt „unerträgliche Berichterstattung“

Köln. Präsident Werner Spinner vom Fußball-Bundesligisten 1. FC Köln hat sich über eine seiner Meinung nach ungerechte Behandlung in den Medien beklagt. „Es gab Berichte und Kommentare, die mich persönlich sehr diffamiert haben. Das finde ich unerträglich“, sagte Spinner am Montag bei der Vorstellung des neuen Sportchefs Armin Veh.mehr...