Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige

Sturm lässt nach

NRW-Wetter: Wind und Regen - aber weniger stürmisch

Berlin Sturmtief Sebastian brachte am Mittwoch viel Wind nach NRW. Zwei Menschen starben bei Unfällen, die durch den Sturm verursacht wurden. Vielerorts wurden Bäume entwurzelt. Im Norden hatte vor allen Dingen die Bahn Probleme. Am Donnerstag hat Sebastian aber deutlich weniger Kraft.

NRW-Wetter: Wind und Regen - aber weniger stürmisch

Die Feuerwehr in Norddeutschland musste zahlreiche umgestürzte Bäume von den Straßen räumen. Hier in Ebstorf in Niedersachsen.

Regen, Wolken, Wind. Auch der Donnerstag zeigt sich nicht von seiner schönsten Seite - allerdings weniger stürmisch. Maximaler Windgeschwindigkeiten von 65 Km/h werden von Deutschen Wetterdienst prognostiziert. 

Orkantief Sebastian war am Mittwoch noch mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 150 Stundenkilometern über Deutschland gezogen und hatte dabei auch zu tödlichen Unfällen geführt. Im Hochsauerlandkreis fiel eine 20 Meter hohe Fichte auf einen 53-jähriger Mann, der dabei tödlich verletzt wurde. In Hamburg wurde ein Mann von einem umgestürzten Baugerüst getroffen und starb.

Im Norden Deutschlands kam es am Donnerstag noch zu Einschränkungen im Bahnverkehr. Vier Bahnstrecken seien laut Angaben der Deutschen Bahn gesperrt. Derweil warnt der DWD für den Südwesten Deutschlands warnte der Deutsche Wetterdienst (DWD) zudem vor möglichen Unwettern mit Hochwasser, Überschwemmungen und Erdrutschen am Donnerstag. Betroffen seien Regionen in Hessen, Rheinland-Pfalz, Baden-Württemberg und im Saarland.  

Wechselhafter Sommer absolut normal für Deutschland

"Sebastian" bildete den Auftakt zum Herbst, nach einem ohnehin wechselhaften Sommer. Gerade in den nächsten Tagen sollen Wind und Regen die Wetterlage bestimmen, prognostizierte Martin Schöneberg, Meteorologe vom Deutschen Wetterdienst in Essen am Mittwoch.

Die Temperaturen steigen dabei nicht mehr über 17 bis 18 Grad hinaus. Dass der Sommer in Deutschland sich in diesem Jahr so wechselhaft gezeigt hat, ist aber kein ungewöhnliches Phänomen sagt der Meteorologe: „Der Sommer war sehr wechselhaft – das ist aber ein typisch mitteleuropäisches Phänomen und keine Besonderheit.“ Zwar schien die Sonne zwischen Mai und August ein wenig häufiger als im Durchschnitt, dafür gab es aber auch im Juli mehr Niederschlag als üblich. Trotzdem handle es sich in diesem Jahr, um einen „ganz normalen Durchschnitts-Sommer“, so Schöneberg. „Da sind wir vielleicht etwas verwöhnt aus den vergangenen Jahren.“

dpa/dvd

HAMBURG Schwere Sturmböen entwurzeln Bäume und werfen Baugerüste um, mindestens zwei Menschen werden davon erschlagen. Bei der Bahn sind viele Strecken blockiert. An der Nordsee fallen etliche Fähren aus. Ein früher Herbststurm hat Deutschland erreicht. Und es gibt noch keine Entwarnung.mehr...

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Das Morgen-Update

Razzia in 16 NRW-Städten, BVB-Blamage, Vater wegen Tragödie vor Gericht

NRW Das Verbot einer Hells-Angels-Ortsgruppe und die Razzia in 16 NRW-Städten, die Blamage des BVB in der Champions League, der Beginn der Jamaika-Koalitionsgespräche, ein Vater muss sich für den tragischen Tod seiner beiden Kinder und deren vier Freunde vor Gericht verantworten: Hier erfahren Sie, was Sie in der Nacht verpasst haben und was der Tag bringt.mehr...

Das Morgen-Update

Tödliches Wegsehen und viele Auszeichnungen

NRW Ein Emmy für Donald Trump - zumindest fast. Ein neuer Vorschlag für Nordkorea, China, Russland und die USA. Ein deutlicher BVB-Sieg mit anschließendem Streit. Und Mann, der starb, weil viele wegsahen statt Hilfe zu rufen. Hier erfahren Sie, was Sie in der Nacht verpasst haben und was der Tag bringt.mehr...

Das Morgen-Update

Flieger dreht Ehrenrunde, Rückruf von Aldi-Salami, Wlan-Sicherheitslücke

NRW Der Rückruf einer Aldi-Salami, die spektakuläre Ehrenrunde eines Air-Berlin-Flugzeuges beim letzten Anflug auf Düsseldorf, ein Brand in einem Autohaus in Dortmund, eine Sicherheitslücke in der Wlan-Verchlüsselung WPA2, der BVB und RB Leipzig in der Champions League unter Zugzwang: Hier erfahren Sie, was Sie in der Nacht verpasst haben und was der Tag bringt.mehr...

Öffentliches Leben lahmgelegt

Sturm „Ophelia“ wütet in Irland - drei Tote

Dublin/Belfast Der früher als Hurrikan eingestufte Sturm „Ophelia“ legt das öffentliche Leben in Irland weitgehend lahm. Drei Menschen sterben. Tausende sind von der Stromversorgung abgeschnitten. Der Sturm zieht in Richtung Schottland weiter.mehr...

Wetterfronten

Sturm in Irland, Herbstsonne in NRW

DÜsseldorf/Dublin Zwei Menschen sterben, als der Sturm „Ophelia“ über Irland und Teile Großbritanniens fegt. Tausende sind von der Stromversorgung abgeschnitten. In Nordrhein-Westfalen dagegen haben Eisdielen plötzlich Hochkonjunktur. NRW erlebt einen goldenen Herbst - und das hat laut alter Bauernregel Einfluss auf den Schnee an Weihnachten.mehr...

Das Morgen-Update

Tote bei Waldbränden, Prozess um Silvesterunfall, Messi wird wieder Vater

NRW Mehrere Tote bei verheerenden Waldbränden in Spanien und Portugal, Aufräumen und Neudenken nach den Wahlen in Niedersachsen und Österreich, der Prozess um den furchtbaren Silvesterunfall in Datteln, neue Stromumlagen und Weltstar Lionel Messi wird zum dritten Male Vater: Hier erfahren Sie, was Sie in der Nacht verpasst haben und was der Tag bringt.mehr...