Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Nach Fusions-Aus: Son will Sprint weiter kontrollieren

Tokio/Bonn. Nach den geplatzten Fusionsgesprächen mit der Telekom-Tochter T-Mobile US will Softbank-Chef Masayoshi Son auch in den kommenden Jahren die Kontrolle über den US-Mobilfunker Sprint behalten.

Nach Fusions-Aus: Son will Sprint weiter kontrollieren

Der Softbank-CEO Masayoshi Son. Foto: Christopher Jue/EPA/dpa

Es sei seine Entscheidung gewesen, die Gespräche abzublasen, sagte der Tech-Milliardär in Tokio zur Bekanntgabe eigener Geschäftszahlen. Die Telekom-Aktie geriet derweil unter Druck, Händler und Analysten sprachen von einer Enttäuschung.

Am Samstag hatten die Deutsche Telekom, T-Mobile US und Sprint mitgeteilt, dass monatelange Gespräche über einen milliardenschweren Zusammenschluss auf dem US-Markt gescheitert seien. Son konnte sich nicht damit abfinden, die Kontrolle über Sprint in einem gemeinsamen Unternehmen an die Telekom abzutreten. Seit Jahren sucht er nach Partnern für die chronisch verlustbringende Sprint.

Er sei heiter gestimmt, sagte Masa Son, auch wenn aus dem geplanten Megadeal nichts geworden sei. „Auch wenn die kommenden drei bis vier Jahre ein harter Kampf werden, wird fünf bis zehn Jahre später klar sein, welch ein strategisch unschätzbares Geschäft das ist“, sagte Son. Sprint-Aktien dürften mit der Nachricht zwar fallen - das sei aber ein Grund, weiter zuzukaufen. Telekom-Aktien fielen am Montagvormittag um fast drei Prozent.

Bereits vergangene Woche hatte sich angedeutet, dass diesmal nicht die US-Wettbewerbshüter die größte Hürde für die Branchenkonsolidierung auf dem US-Markt sind, sondern die Vorstellungen der Konzernmütter aus Bonn und Tokio. Die Telekom besitzt knapp zwei Drittel an T-Mobile US, Softbank rund 84 Prozent an Sprint. Zusammen hätten die Unternehmen rund 125 Millionen Kunden und 70 Milliarden Umsatz jährlich gehabt.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Wirtschaft

„Chef-Masche“: BKA im Kampf gegen Firmenbetrüger erfolgreich

Wiesbaden. Mit einer Art „Enkeltrick de luxe“ schaffen es Betrüger immer wieder, Firmen um hohe Geldbeträge zu bringen. Aber das Bundeskriminalamt hält dagegen - mit Unterstützung aus Israel.mehr...

Wirtschaft

Piloten-Gewerkschaft verhandelt mit Ryanair

Frankfurt/Main. Die Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit (VC) wird an diesem Mittwoch erstmals mit Vertretern von Ryanair über die Arbeitsbedingungen der deutschen Piloten beim irischen Billigflieger sprechen.mehr...

Wirtschaft

Bieterfrist für Airline Niki gesetzt

Berlin/Wien. Nach der gescheiterten Übernahme durch die Lufthansa soll schnell ein Käufer für die Airline Niki gefunden werden. Interessenten gibt es einige, sagt der Insolvenzverwalter. Er setzt eine Frist für Angebote. Auch unabhängig davon drängt die Zeit.mehr...

Wirtschaft

Porsche: BR-Chef will Firmen-E-Mails abends löschen lassen

Stuttgart. Nach Feierabend geht für viele Beschäftigten die Arbeit irgendwie weiter - dienstliche Mails werden auch spät am Abend noch beantwortet. Schluss damit, fordert ein Arbeitnehmervertreter.mehr...

Wirtschaft

Vonovia will Immobilienfirma Buwog aus Österreich schlucken

Bochum/Wien. Erneut schlägt Vonovia in Österreich zu. Der Wohnungsbestand der Bochumer steigt damit weiter. Aus der gemeinsamen Bewirtschaftung sollen sich millionenschwere Einsparungen ergeben.mehr...