Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Nach Sondierungs-Ende: Steinmeier verschiebt NRW-Besuch

Berlin.

Wegen des Abbruchs der Sondierungsgespräche für eine Jamaika-Koalition hat Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier seinen für heute und morgen geplanten Besuch in Nordrhein-Westfalen verschoben. Das bestätigte eine Sprecherin des Präsidialamts. Zuerst hatte die „Rheinische Post“ darüber berichtet. Dem Bundespräsidenten kommt nach dem Scheitern der Gespräche eine Schlüsselrolle zu: Er muss dem Bundestag einen Kandidaten für das Amt des Bundeskanzlers vorschlagen. Es wird erwartet, dass Steinmeier noch heute mit Kanzlerin Angela Merkel berät, wie es weiter geht.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Schlaglichter

ARD: Attentäter Amri soll von Walaa angeworben worden sein

Berlin. Der Attentäter vom Berliner Weihnachtsmarkt, Anis Amri, soll nach ARD-Recherchen vom Netzwerk des Islamisten Abu Walaa für den Anschlag wohl direkt angeworben worden sein. Walaa steht der Terrororganisation Islamischer Staat nahe. Aus Unterlagen des Landeskriminalamts Nordrhein-Westfalen gehe hervor, dass er die „Ausführung des in Rede stehenden Anschlags autorisiert“ habe, zitiert die ARD in ihrer heute Abend ausgestrahlten Dokumentation „Der Anschlag“. Amri habe zu dem aus dem Irak stammenden Islamisten eine „exklusive Beziehung“ gepflegt.mehr...

Schlaglichter

Bahnstrecke Bochum-Dortmund gesperrt - Leichenteile entdeckt

Bochum. Ein Fund von Leichenteilen an Bahngleisen hat für eine Sperrung der Strecke Bochum-Dortmund gesorgt. Regionalexpresszüge wurden eine Zeit lang ab Essen und Dortmund umgeleitet. Auch der Fernverkehr war betroffen. Es kam zu Verspätungen. Die Strecke soll noch am Vormittag wieder freigegeben werden. Die Leichenteile waren in der Nähe des Bochumer Hauptbahnhofs entdeckt worden. Die Polizei prüft, einen Zusammenhang mit einem Vermisstenfall.mehr...

Schlaglichter

Kinderpornografie: Strafbefehl gegen Ex-Bundestagskandidaten

Detmold. Wegen der Verbreitung und des Besitzes kinder- und jugendpornografischer Schriften hat die Staatsanwaltschaft Detmold Strafbefehl gegen einen ehemaligen Bundestagskandidaten beantragt. Der 50 Jahre alte Mann aus Lemgo in Nordrhein-Westfalen soll eine Geldstrafe von 15 000 Euro zahlen. Ihm wird vorgeworfen, in einem Chat eine Datei mit Bildern kinderpornografischen Inhalts hochgeladen und sie Chatteilnehmern zur Verfügung gestellt zu haben. Der Mann hatte seine Kandidatur für die Bundestagswahl mit der Begründung zurückgezogen, dass die Staatsanwaltschaft gegen ihn ermittele.mehr...

Schlaglichter

Schnellfahrstrecke Köln-Rhein/Main wieder frei

Berlin. Auf der Schnellfahrstrecke Köln-Rhein/Main fahren die Züge wieder. Gestern hatte die Deutsche Bahn die Trasse wegen des Wintereinbruchs gesperrt und die Fernverkehrszüge umgeleitet, damit sie mögliche witterungsbedingte Schäden beheben kann. Reisende mussten mit bis zu 40 Minuten Verspätung rechnen. Auf einigen Abschnitten gibt es immer noch Geschwindigkeitsbegrenzungen.mehr...

Schlaglichter

Fünf Verletzte bei Baumsturz auf Kinderkarussell

Eschweiler. Auf dem Weihnachtsmarkt in Eschweiler bei Aachen ist ein 15 Meter hoher Baum auf ein Kinderkarussell gestürzt. Fünf Erwachsene wurden dabei verletzt, einer von ihnen schwer. Kinder wurden nicht verletzt. Der Baumstamm sei oberhalb einer Verankerung abgebrochen, als auf dem Weihnachtsmarkt gerade starker Wind wehte, sagte ein Polizeisprecher. Nun werde ermittelt, ob der Baumstamm wegen der Windböen nachgegeben habe oder ob ein Fehler beim Aufstellen des Baums gemacht worden sei.mehr...

Schlaglichter

Schnellstrecke Köln-Rhein/Main wegen Wintereinbruchs gesperrt

Berlin. Wegen des Wintereinbruchs hat die Deutsche Bahn die Schnellfahrstrecke Köln-Rhein/Main gesperrt. Die Fernverkehrszüge werden umgeleitet. Die Hochgeschwindigkeitsstrecke zwischen Köln und Frankfurt am Main soll heute morgen wieder frei sein. Man habe sich für die Sperrung entschieden, um mögliche witterungsbedingte Schäden zu beheben, damit die Züge am Montag wieder pünktlich rollen, hieß es bei der Bahn. Am Abend mussten Reisende mit rund 40 Minuten Verspätung rechnen, einige strandeten etwa am Kölner Hauptbahnhof.mehr...