Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Nach Trennung vom 1. FC Köln: Stöger verspürt keine Leere

Wien/Köln. Fußball-Lehrer Peter Stöger verspürt nach der Trennung vom Bundesligisten 1. FC Köln aktuell keine Leere. „Nein, überhaupt nicht“, sagte der 51-Jährige der österreichischen Zeitung „Kurier“ (Dienstag) auf eine entsprechende Frage. Bis Samstag wolle er noch in Köln bleiben: „Ich werde mit meinem Trainerteam und mit Medienvertretern Punsch trinken gehen“, kündigte der Österreicher an.

Nach Trennung vom 1. FC Köln: Stöger verspürt keine Leere

Fußball-Lehrer Peter Stöger. Foto: Ina Fassbender/Archiv

An diesem Mittwoch, wenn sein ehemaliges Team zum entscheidenden Spiel in der Europa League bei Roter Stern Belgrad reist, will sich der am Sonntag beim Tabellenletzten beurlaubte Stöger auf der Geschäftsstelle am Kölner Geißbockheim von allen Mitarbeitern verabschieden. „Und natürlich werde ich durch Köln spazieren, in dieser Stadt habe ich mich ja immer wohl gefühlt. Die Christkindlmärkte sind auch schon offen.“

Dass sein Abgang absehbar gewesen sei, mache es ihm nicht unbedingt leichter: „Jein. Wir sind jetzt seit viereinhalb Jahren hier in Köln und haben im Laufe der Zeit viele Freundschaften aufgebaut. Mir ist klar, dass ich diese auch in Zukunft beibehalten werde, aber einige Menschen haben Angst, dass diese Verbindungen verloren gehen.“ Einige seien daher traurig, „weil das mit dem Sportlichen nichts zu tun hat, sondern mit dem Zwischenmenschlichen“.

Stöger ist sicher, dass er und sein Co-Trainer Manfred Schmid „wieder eine Möglichkeit kriegen werden. Das soll nicht überheblich klingen, aber eine neue Chance wird kommen.“ Das Leben gehe weiter. Allerdings hätte er die Kölner Mannschaft gern mit mehr Punkten an Interimscoach Stefan Ruthenbeck übergeben: In 14 Bundesligaspielen waren es nur drei.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

NRW

Drei Verletzte bei Unfall auf Kreuzung

Hamm. Auf einer Kreuzung in Hamm sind am Dienstagabend drei Menschen verletzt worden. Ein 63-Jähriger hatte mit seinem Auto eine Kreuzung überquert und dabei die Vorfahrt eines 41-jährigen Autofahrers missachtet. Die Fahrzeuge prallten zusammen. Dabei wurde die 39-jährige Beifahrerin des 41-Jährigen verletzt. Sie wurde in ein Krankenhaus gebracht. Beide Fahrer erlitten leichte Verletzungen. Während der Unfallaufnahme wurde die Werler Straße im Stadtteil Rhynern gesperrt.mehr...

NRW

Claas-Bilanz: Deutsche Agrartechnik wieder stärker gefragt

Frankfurt/Düsseldorf. Die gestiegenen Milchpreise kommen auch den Maschinenherstellern zu Gute. Die Landwirte investieren mehr in neue Technik insbesondere für die Futterernte. Mit Claas zieht ein großer Hersteller jetzt Bilanz.mehr...

NRW

Münster stimmt über Lärmaktionsplan und Tempo 30 ab

Münster. Straßenlärm macht krank und sorgt für Stress. Aber während die einen Tempo 30 fordern, warnen die anderen, dies wirke sich kaum aus. Auch in Münster wurde lange über einen Lärmaktionsplan diskutiert. Nun geht es ans Eingemachte.mehr...

NRW

Silvester-Sicherheitskonzept: Keine Böller am Kölner Dom

Köln. Mehr Videokameras und bessere Beleuchtung: Stadt und Polizei stellen in Köln ihr Konzept für den Jahreswechsel vor. Rund um den Dom soll es wieder eine böllerfreie Zone geben.mehr...