Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Nadal verliert bei ATP Finals überraschend gegen Goffin

London.

Der Weltranglisten-Erste Rafael Nadal hat bei seinem ATP-Finals-Auftakt einen Rückschlag hinnehmen müssen. Der zuletzt angeschlagene 31 Jahre alte Tennisprofi aus Spanien verlor am Abend in London gegen den Belgier David Goffin überraschend mit 6:7, 7:6, 4:6. In dem spannenden Match unterliefen dem favorisierten Nadal zu viele Fehler. Nadal muss jetzt in den verbleibenden Gruppenspielen gegen Dominic Thiem und Grigor Dimitrow gewinnen, um die Chance auf seinen ersten WM-Titel zu wahren.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Schlaglichter

Niki-Pleite: Lindner kritisiert Merkel wegen Kredits

Berlin. Nach der Pleite der Ferienfluglinie Niki nimmt die Kritik am Millionenkredit der Bundesregierung für die insolvente Airline-Mutter Air Berlin zu. Bundeskanzlerin Angela Merkel könne ihre Zusage nicht mehr einhalten, wonach letztlich nicht der Steuerzahler für den Kredit in Höhe von 150 Millionen Euro aufkommen müsse. Das sagte FDP-Chef Christian Lindner der „Nordwest-Zeitung“. „Die Bundesregierung hätte diese Entwicklung voraussehen und verhindern müssen.“mehr...

Schlaglichter

Lauda sieht „wachsende Chancen“ für Niki-Übernahme

Wien. Der ehemalige Rennfahrer und Unternehmer Niki Lauda sieht eine reelle Möglichkeit für die Übernahme der insolventen Fluglinie Niki. „Die Chance ist sehr groß geworden. Die Chancen sind jetzt sehr gewachsen“, sagte Lauda dem ORF. Morgen wolle er sich mit dem Insolvenzverwalter in Frankfurt treffen. Seiner Aussage nach hänge nun alles von den Details eines möglichen Deals ab. Lauda hatte Niki 2003 gegründet und war 2011 ausgestiegen. Die Air-Berlin-Tochter hat in der Nacht zum Donnerstag den Flugbetrieb eingestellt. Von der Pleite sind rund 1000 Mitarbeiter betroffen.mehr...

Schlaglichter

Thomas-Cook-Tochter Condor nimmt Niki erneut ins Visier

Frankfurt/Wien. Nach der Pleite der Air-Berlin-Tochter Niki streckt die Thomas-Cook-Fluglinie Condor jetzt doch wieder ihre Fühler nach der österreichischen Airline aus. Condor wolle die Flugkapazität auf dem deutschen Markt ausbauen und prüfe weiterhin alle Optionen einschließlich des Kaufs von Niki oder Teilen des Unternehmens, sagte ein Sprecher der Airline. Dies würde auch die Sicherung von Arbeitsplätzen für den Flugbetrieb der Niki beinhalten. Thomas Cook hatte sich bereits nach der Pleite von Air Berlin im Sommer um eine Übernahme von Niki beworben.mehr...

Schlaglichter

Tuifly bringt mit Sonderflügen Niki-Kunden zurück

Hannover. Nach dem Aus der Ferienfluglinie Niki haben mehrere Airlines angekündigt, beim Rücktransport von gestrandeten Passagieren aus dem Ausland zu helfen. Der Ferienflieger Tuifly plant Sonderflüge zur Rückholung gestrandeter Niki-Kunden. Der Mutterkonzern Tui hat sich zudem weitere Flugkapazitäten am Markt gesichert. Zuvor hatte schon der Ferienflieger Condor angekündigt, Passagiere, die direkt bei Niki gebucht haben, kostenfrei nach Deutschland zurückzufliegen soweit Sitzplätze verfügbar sind. Niki hatte gestern Insolvenz angemeldet und daraufhin den Flugbetrieb eingestellt.mehr...

Schlaglichter

Koalitionsverhandlungen in Österreich vor dem Abschluss

Wien. Die Koalitionsverhandlungen in Österreich zwischen konservativer ÖVP und rechtspopulistischer FPÖ stehen kurz vor einem Abschluss. „Wir sind auf der Zielgeraden“, sagte ÖVP-Chef Sebastian Kurz in Wien. Er zeigte sich nach einem Gespräch mit Bundespräsident Alexander Van der Bellen optimistisch, die neue Regierung noch vor Weihnachten präsentieren zu können. Vor allem Personalfragen seien noch zu klären. Bisher verkündete Maßnahmen der beiden möglichen Regierungsparteien sorgten für viel Aufregung. Das für 2018 geplante Rauchverbot in Österreichs Gaststätten soll nicht umgesetzt werden.mehr...

Schlaglichter

Lufthansa setzt auf EU-Zustimmung für Air-Berlin-Deal

Frankfurt/Main. Nach dem Rückzug bei Niki setzt Lufthansa darauf, dass die EU-Kommission den verbliebenen Rest der Air-Berlin-Übernahme genehmigt. Der Dax-Konzern will weiterhin die Air-Berlin-Tochter LG Walter in die Eurowings integrieren, wie ein Sprecher in Frankfurt bekräftigte. Man erwarte eine Entscheidung der EU bis zum 21. Dezember. In dem Air-Berlin-Gesamtpaket war die LGW allerdings der deutlich weniger wertvolle Teil mit einem veranschlagten Kaufpreis von 18 Millionen Euro gegenüber gut 190 Millionen Euro, die Lufthansa für die Niki zahlen wollte.mehr...