Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Nato will künftig auch Cyberwaffen einsetzen

Brüssel.

Die Nato will bei ihren Einsätzen künftig auch Cyberwaffen einsetzen. Nach Angaben von Generalsekretär Jens Stoltenberg einigten sich die Verteidigungsminister der Bündnisstaaten auf Leitlinien für militärische Hackerangriffe. Mit gezielten Cyberattacken lassen sich beispielsweise Propagandaseiten des Gegners im Internet lahmlegen. Möglich wäre es aber auch, ganze Computer- oder Mobilfunknetze auszuschalten, um die Kommunikation oder die Stromversorgung von Militäranlagen zu stören.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Schlaglichter

Südkoreas Präsident zu Staatsbesuch in China eingetroffen

Peking. Südkoreas Präsident Moon Jae ist zu seinem ersten Staatsbesuch in China eingetroffen. Während der viertägigen Reise stehen neben Gesprächen mit der chinesischen Führung über die bilateralen Beziehungen auch der Konflikt um Nordkoreas Atom- und Raketenprogramm sowie Handelsfragen im Mittelpunkt. Ein Streit wegen der Stationierung eines neuen US-Raketenabwehrsystems in Südkorea hatte die Beziehungen beider Staaten monatelang belastet. Die Wiederherstellung des Vertrauens habe deshalb bei seinem Besuch Vorrang, hatte Moon vor seiner Abreise gesagt.mehr...

Schlaglichter

Klimaschützer loben Pariser Gipfel

Paris. Klimaschützer haben überwiegend positiv auf die Ergebnisse des Pariser Klimagipfel reagiert. „Der Gipfel hat gezeigt, dass es eine enorme Dynamik für mehr globalen Klimaschutz gibt“, sagte Christoph Bals von Germanwatch. Bei dem Spitzentreffen mit mehr als 4000 Teilnehmern hatten unter anderem große Investoren und Entwicklungsbanken konkrete Schritte angekündigt, um den Kampf gegen den Klimawandel zu unterstützen. Frankreichs Präsident Emmanuel Macron wollte mit dem Treffen die Umsetzung des Pariser Klimaabkommens voranbringen.mehr...

Schlaglichter

Pariser Gipfel drängt Wirtschaft zum Klimaschutz

Paris. Zahlreiche Staaten und Unternehmen haben beim Pariser Klimagipfel mehr Engagement für den Klimaschutz zugesagt. Damit setzte das Spitzentreffen mit mehr als 50 Staats- und Regierungschefs auch ein Zeichen, den Kampf gegen dem Klimawandel von der ablehnenden Haltung von US-Präsident Donald Trump nicht schwächen zu lassen. Frankreichs Präsident Emmanuel Macron rief die Welt eindringlich dazu auf, sich mehr anzustrengen: „Wir sind dabei, die Schlacht zu verlieren“, warnte er vor Vertretern von fast 130 Ländern.mehr...

Schlaglichter

Bundesanwaltschaft klagt Franco A. wegen Anschlagsplänen an

Karlsruhe. Die Bundesanwaltschaft hat Anklage gegen den Soldaten Franco A. unter anderem wegen Anschlagsvorbereitungen vor dem Staatsschutzsenat des Oberlandesgerichts Frankfurt erhoben. Der Fall hatte im Frühjahr für Schlagzeilen gesorgt, weil es dem Offizier gelungen war, sich beim Bundesamt für Migration und Flüchtlinge erfolgreich als syrischer Flüchtling auszugeben. Der Oberleutnant war erst Ende November aus der Untersuchungshaft entlassen worden. Der 28-Jährige habe aus einer rechtsextremen Gesinnung heraus einen Anschlag vorbereitet, teilte die Bundesanwaltschaft mit.mehr...

Schlaglichter

Nato-Staaten verlängern Vertrag von Stoltenberg

Brüssel. Als erster Nato-Generalsekretär seit einem Vierteljahrhundert hat Jens Stoltenberg eine mehr als einjährige Vertragsverlängerung bekommen. Vertreter der 29 Bündnisstaaten beschlossen einstimmig, den früheren norwegischen Regierungschefs bis Ende September 2020 im Amt halten zu wollen. Stoltenberg ist der erste Generalsekretär seit dem Deutschen Manfred Wörner, der mehr als fünf Jahre im Amt bleiben darf. Ohne die Verlängerung wäre Stoltenbergs Vertrag im September des kommenden Jahres nach vier Jahren ausgelaufen.mehr...

Schlaglichter

Kerry: Amerikaner können Klimaziele einhalten

Paris. Der Pariser Klimagipfel hat ein entschlossenes Signal für mehr Klimaschutz gesandt - und will sich von US-Präsident Donald Trump nicht bremsen lassen. Prominente amerikanische Teilnehmer wie Ex-Außenminister John Kerry betonten, dass die USA ihre bisherigen Klimaziele auch gegen Trumps Widerstand einhalten könnten. Auf Einladung von Frankreichs Präsident Emmanuel Macron berieten heute mehr als 50 Staats- und Regierungschefs, zahlreiche Top-Verantwortliche der Wirtschaft und Experten über den Kampf gegen den Klimawandel.mehr...