Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Nato will wegen Russland Kommandostruktur umbauen

Brüssel.

Als Reaktion auf die Politik Russlands plant die Nato einen weitreichenden Umbau ihrer Kommandostruktur. Laut Generalsekretär Jens Stoltenberg sollen neue Planungs- und Führungszentren für Marine-Operationen und Logistik aufgebaut werden. Er erwarte, dass die Verteidigungsminister die Pläne morgen in Brüssel billigen. Mit dem Umbau der Kommandostruktur und den neuen Hauptquartieren reagiert die Nato auf die als aggressiv wahrgenommene Politik des russischen Präsidenten Wladimir Putin. Vor allem Polen und die baltischen Länder fühlen sich seit der Ukraine-Krise bedroht.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Schlaglichter

EU erteilt Netanjahus Jerusalem-Forderung Absage

Brüssel. Die EU hat Forderungen des israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu nach Anerkennung Jerusalems als Hauptstadt eine klare Absage erteilt. „Er kann seine Erwartungen an andere richten, denn von der Seite der EU-Mitgliedstaaten wird dieser Schritt nicht kommen“, sagte die EU-Außenbeauftragte Federica Mogherini nach einem Treffen der EU-Außenminister mit Netanjahu in Brüssel. Die Italienerin machte zudem deutlich, dass die einseitige Anerkennung Jerusalems durch die USA aus EU-Sicht eher eine Gefahr als eine Chance für den Frieden darstellt.mehr...

Schlaglichter

EU-Staaten beschließen ständige militärische Zusammenarbeit

Brüssel. Die EU-Staaten haben erstmals eine ständige militärische Zusammenarbeit beschlossen. Daran werden sich neben Deutschland 24 weitere EU-Länder beteiligen. Sie soll mittelfristig zu einer echten europäischen Verteidigungsunion führen. Ziel ist es dabei auch, die EU flexibler und unabhängiger von den USA zu machen. Unter deutscher Führung sollen zum Beispiel ein Sanitätskommando, Logistikdrehscheiben sowie ein Trainingszentrum aufgebaut werden. Außerdem sind beispielsweise eine bessere Seeraumüberwachung und die Entwicklung von Prototypen für Infanteriefahrzeugen geplant.mehr...

Schlaglichter

EU-Staaten fassen Beschluss für Verteidigungsunion

Brüssel. Die EU-Staaten haben beim Außenministertreffen in Brüssel erstmals eine ständige militärische Zusammenarbeit beschlossen. Daran werden sich neben Deutschland 24 weitere EU-Länder beteiligen.mehr...

Schlaglichter

Kremlchef Putin ordnet Teilabzug der Truppen aus Syrien an

Moskau. Kremlchef Wladimir Putin hat bei einem überraschenden Besuch in Syrien den Rückzug eines Großteils der russischen Truppen aus dem Bürgerkriegsland angeordnet. Erstmals seit Beginn des russischen Militäreinsatzes in Syrien besuchte Putin die Luftwaffenbasis Hamaimim. Auf dem Stützpunkt traf Putin auch den syrischen Präsidenten Baschar al-Assad. Russland gilt als Schutzmacht der syrischen Regierung. Seit September 2015 fliegt das russische Militär Luftangriffe und unterstützt damit die syrische Armee.mehr...

Schlaglichter

Netanjahu fordert von Europäern Anerkennung Jerusalems

Brüssel. Israels Regierungschef Benjamin Netanjahu hat die EU-Staaten aufgefordert, dem US-Beispiel zu folgen und Jerusalem als Hauptstadt Israels anzuerkennen. Netanjahu äußerte sich zum Auftakt eines Treffens mit den EU-Außenministern in Brüssel. Die EU-Außenbeauftragte Federica Mogherini machte deutlich, dass eine einseitige Anerkennung Jerusalems als Israels Hauptstadt für die EU nicht infrage komme. Eine Lösung könne nur durch direkte Verhandlungen erreicht werden. Ziel müsse eine Zwei-Staaten-Lösung sein, bei der Jerusalem Hauptstadt beider Seiten sein kann.mehr...

Schlaglichter

Netanjahu im Jerusalem-Streit bei EU-Außenministern

Brüssel. Die Außenminister der EU-Staaten treffen heute mit dem israelischen Regierungschef Benjamin Netanjahu zusammen. Das geplante Gespräche in Brüssel soll anderthalb Stunden dauern. Die EU will Netanjahu davon überzeugen, trotz der jüngsten Entwicklungen wieder Friedensgespräche mit den Palästinensern aufzunehmen. Ziel sollte aus Sicht der Minister eine Zwei-Staaten-Lösung sein, bei der Jerusalem Hauptstadt beider Seiten sein kann. US-Präsident Donald Trump hatte Jerusalem einseitig als Hauptstadt Israels anerkannt.mehr...