Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Navid Kermani mit Staatspreis NRW ausgezeichnet

Köln. Eine besondere Auszeichnung an einem besonderen Tag für einen besonderen Autor. Navid Kermani hat den Staatspreis des Landes NRW erhalten - an seinem 50. Geburtstag. Laudator Wolfgang Schäuble findet warme Worte.

Navid Kermani mit Staatspreis NRW ausgezeichnet

Schriftsteller Navid Kermani in Berlin. Foto: Jörg Carstensen/Archiv

Der Schriftsteller Navid Kermani hat den Staatspreis des Landes Nordrhein-Westfalen erhalten. In seiner Laudatio sagte Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble am Montagabend im Kölner Gürzenich, Kermani zeige, „so oft er kann, wo wir in einer Zeit, die aus den Fugen scheint, neuen Halt suchen können.“ Seine Reise-Reportagen „bringen uns Flucht und Migration näher“, betonte Schäuble laut Redetext. „Wir können durch seine Texte die Welt aus der Sicht der anderen sehen, aus der Perspektive der Menschen, die zu uns kommen.“ Die Verleihung fiel auf den 50. Geburtstag Kermanis.

Der Staatspreis ist die höchste Auszeichnung des Landes NRW und mit 25 000 Euro dotiert. Schäuble sagte, der Autor sei Muslim und seinem Glauben verhaftet. „Und er leidet an Dingen, die im Namen seiner Religion geschehen.“ Der Bundestagspräsident würdigte Kermani auch als „leidenschaftlichen Europäer“.

Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) hatte den seit langem in Köln lebenden Reporter kurz zuvor als einen der „bedeutendsten deutschsprachigen Schriftsteller unserer Zeit“ bezeichnet. Durch „kluge Gedanken, kritische Betrachtungen und differenzierte Argumentation“ trage er zu einem guten Zusammenleben in NRW, Deutschland und Europa wesentlich bei.

Kermani wurde in Siegen als Sohn einer eingewanderten iranischen Familie geboren. Er ist auch Regisseur, Dramaturg, Wissenschaftler - promovierter Orientalist. Er war oft in Kriegs- und Krisengebieten unterwegs. Kermani - Fan des 1. FC Köln - hatte unter anderen 2015 den Friedenspreis des Deutschen Buchhandels erhalten.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

NRW

Steinmeier eröffnet Dauerausstellung im Haus der Geschichte

Bonn. Mit neuen Exponate zu den vergangenen 30 Jahren öffnet das Haus der Geschichte wieder für Besucher. Die Schau war im März wegen einer Sanierung des Glasdaches geschlossen worden.mehr...

NRW

Qualvollen Tod des Kindes zugelassen: Urteil gegen Mutter

Mönchengladbach. Der Säugling wurde über Stunden gequält, bis der Vater ihn ermordete. Hat die Mutter nebenan wirklich geschlafen und nichts mitbekommen? Die Richter urteilen erneut über die Mutter.mehr...

NRW

Schnellfahrstrecke Köln-Rhein/Main gesperrt

Berlin. Wegen des Wintereinbruchs hat die Deutsche Bahn die Schnellfahrstrecke Köln-Rhein/Main am Sonntag gesperrt. Die Fernverkehrszüge werden umgeleitet, sagte eine Sprecherin der Deutschen Bahn am späten Abend. Die Hochgeschwindigkeitsstrecke zwischen Köln und Frankfurt am Main soll Montagmorgen wieder frei sein. Man habe sich für die Sperrung entschieden, um mögliche witterungsbedingte Schäden zu beheben, damit die Züge am Montag wieder pünktlich rollen. Am Abend mussten Reisende mit rund 40 Minuten Verspätung rechnen, einige strandeten etwa am Kölner Hauptbahnhof.mehr...

NRW

Weihnachtsbaum stürzt auf Kinderkarussell

Eschweiler. Ein Weihnachtsbaum ist auf dem Marktplatz in Eschweiler bei Aachen auf ein Kinderkarussell gestürzt. Vier Erwachsene seien bei den Unglück am Sonntagabend verletzt worden sein, teilte die Polizei mit. Kinder wurden ersten Erkenntnissen zufolge nicht verletzt. Der Baum stürzte aus noch ungeklärter Ursache gegen 18 Uhr auf das Karussell. Wie schwer die Erwachsenen verletzt wurden, war noch unklar.mehr...

NRW

Heftiger Schneefall: Störungen bei Bahn und Flughäfen

Düsseldorf. Anhaltender Schneefall hat am Wochenende in Teilen von NRW zahlreiche Unfälle verursacht. Ein Mensch kam ums Leben Aber auch bei der Bahn und im Flugverkehr gab es Probleme.mehr...

NRW

Wetter-Experten warnen vor Glatteis in höheren Lagen

Essen. Der Deutsche Wetterdienst in Essen warnt für die Nacht auf Montag vor Glatteis wegen überfrierender Nässe. Allerdings seien eher die höheren Lagen in Nordrhein-Westfalen betroffen, so die Wetterexperten. Nach Schnee und Eis am Wochenende soll in der Nacht ein Sturmtief mit höheren Temperaturen über NRW ziehen. Im Flachland geht der Schnee dabei in Regen über. Vereinzelt sind schwere Sturmböen möglich. „Wir haben allerdings keine Unwetter-Situation“, sagte eine Meteorologin am Nachmittag.mehr...