Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Navid Kermani mit Staatspreis NRW ausgezeichnet

Köln. Eine besondere Auszeichnung an einem besonderen Tag für einen besonderen Autor. Navid Kermani hat den Staatspreis des Landes NRW erhalten - an seinem 50. Geburtstag. Laudator Wolfgang Schäuble findet warme Worte.

Navid Kermani mit Staatspreis NRW ausgezeichnet

Der Schriftsteller Navid Kermani ist mit dem Staatspreis des Landes Nordrhein-Westfalen ausgezeichnet worden. Foto: Jörg Carstensen

Der Schriftsteller Navid Kermani hat den Staatspreis des Landes Nordrhein-Westfalen erhalten. In seiner Laudatio sagte Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble im Kölner Gürzenich, Kermani zeige, „so oft er kann, wo wir in einer Zeit, die aus den Fugen scheint, neuen Halt suchen können.“

Seine Reise-Reportagen „bringen uns Flucht und Migration näher“, betonte Schäuble laut Redetext. „Wir können durch seine Texte die Welt aus der Sicht der anderen sehen, aus der Perspektive der Menschen, die zu uns kommen.“ Die Verleihung fiel auf den 50. Geburtstag Kermanis.

Der Staatspreis ist die höchste Auszeichnung des Landes NRW und mit 25 000 Euro dotiert. Schäuble sagte, der Autor sei Muslim und seinem Glauben verhaftet. „Und er leidet an Dingen, die im Namen seiner Religion geschehen.“ Der Bundestagspräsident würdigte Kermani auch als „leidenschaftlichen Europäer“.

Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) hatte den seit langem in Köln lebenden Reporter kurz zuvor als einen der „bedeutendsten deutschsprachigen Schriftsteller unserer Zeit“ bezeichnet. Durch „kluge Gedanken, kritische Betrachtungen und differenzierte Argumentation“ trage er zu einem guten Zusammenleben in NRW, Deutschland und Europa wesentlich bei.

Kermani wurde in Siegen als Sohn einer eingewanderten iranischen Familie geboren. Er ist auch Regisseur, Dramaturg, Wissenschaftler - promovierter Orientalist. Er war er oft in Kriegs- und Krisengebieten unterwegs. Kermani - Fan des 1. FC Köln - hatte unter anderen 2015 den Friedenspreis des Deutschen Buchhandels erhalten.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Buch

Zeruya Shalev hofft auf Kompromiss für Jerusalem

Hamburg. Die israelische Autorin findet Donald Trumps Entscheidung, Jerusalem als Hauptstadt Israels anzuerkennen, „einseitig und empörend“. Sie fürchtet blutige Auseinandersetzungen.mehr...

Buch im Gespräch

Die Macht der Erinnerung: Anthony Doerrs „Die Tiefe“

Berlin. Was ist der Mensch ohne Erinnerung? In seinen Kurzgeschichten erzählt der Pulitzer-Preisträger in starken Bildern von Vergehen und Neubeginn.mehr...

Buch im Gespräch

24 Kurzkrimis zur Weihnachtszeit

München. Kriminelles zur Weihnachtszeit - dafür gibt es reichlich Liebhaber, wenn das Böse nur auf dem Papier geschieht. „Kerzen, Killer, Krippenspiel“ heißt eine Anthologie. Bekannte und weniger bekannte Autoren haben Geschichten geschrieben, die alle mit dem Fest der Liebe zu tun haben.mehr...

Buch im Gespräch

In britischer Krimitradition: „Ein Mord zu Weihnachten“

Berlin. Eine Weihnachtsfeier in einem britischen Landhaus findet ein jähes Ende, als ein Mord geschieht. Ein Hobbydetektiv kann bei den Ermittlungen helfen. In seinem Roman „Ein Mord zu Weihnachten“ erzählt Francis Duncan eine Geschichte wie von Agatha Christie.mehr...

Buch

Opulente Hommage an das Berlin der 20er Jahre

Berlin. Wild, frei, laut: Das Berlin der Zwanziger faszinierte Besucher. Es lockte mit schrillen Shows und schnellem Sex - stieß aber auch ab mit seinen düsteren Hinterhöfen und großem Elend. Ein gezeichneter Bildband der Superlative dazu bietet großes Guck- und Lesevergnügen.mehr...

Buch

Paul Maar reimt auch im Privatleben

Berlin. „Sams“-Schöpfer Paul Maar hätte selbst nicht unbedingt gerne so ein freches, reimendes Wesen mit Wunschpunkten. Im Interview zu seinem 80. Geburtstag erzählt er vom Dichten und Weihnachtenfeiern.mehr...