Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige

Nach Hangabrutsch

Nepals Armee will Löcher in Erd-Damm sprengen

Kathmandu/Neu Delhi Nepals Armee will die Erd- und Steinmassen, die nach einem gewaltigen Hangabrutsch ein ganzes Himalaya-Tal blockieren, mit mehreren Sprengungen beseitigen.

Nepals Armee will Löcher in Erd-Damm sprengen

Mit Sprengungen will Nepals Armee den Damm, der nach einem Erdrutsch ein Himalaya-Tal blockiert, beseitigen. Foto: Ranjan Limbu

Der Erdrutsch hatte sich am Wochenende gelöst und ein ganzes Dorf unter sich begraben. Helfer befürchteten am Dienstag mindestens 150 Tote. Der Bergsturz blockierte den Fluss Sunkoshi, so dass sich dahinter ein kilometerlanger See aufstaute.

Er wisse nicht, ob durch den Einsatz von Sprengstoff eine Flutwelle verursacht werde, sagte der Distriktchef Gopal Parajuli der Nachrichtenagentur dpa. Der Plan sei, dass die Sprengungen kleine Löcher reißen, so dass der See nach und nach abfließt. Flussabwärts gilt der Notstand. Erneut forderten Sicherheitskräfte die Menschen dort auf, in höher gelegene Regionen zu gehen.

Der Stausee etwa 90 Kilometer östlich der Hauptstadt Kathmandu bedroht seit Tagen die Menschen. Die Behörden im benachbarten Indien haben bereits 70 000 Menschen in Sicherheit gebracht. Auch blockiert der Erdrutsch die einzige Straße zwischen Nepal und China. Rettungskräfte haben Schwierigkeiten, den Ort mit ihren schweren Geräten zu erreichen. Zunächst hatten sie versucht, mit Schaufeln und Hochdruckstrahlern Schneisen in den bis zu 90 Meter hohen Damm zu graben.

Bislang wurden 33 Leichen aus den Erd- und Geröllmassen geborgen. Helfer sagten, es gebe keine Hoffnung mehr, die rund 140 Vermissten noch lebend zu finden. Mittlerweile graben sie mit Baggern durch den viele Hundert Meter breiten Erdwall. Zwischen den Dörfern Barahbise und Lamosanghu wurde ein Pfad angelegt, da die Straße entlang des Flusses - die einzige Verbindung zwischen Nepal und China - verschüttet und überflutet wurde.

In Indien lief die Evakuierung nicht ohne Zwischenfälle ab. Wie die Zeitung «The Hindu» berichtete, gingen zahlreiche Menschen zurück in ihre Häuser in den Schwemmebenen, da es in den Notunterkünften zu wenige Toiletten gebe. Auch hätten sie Angst vor Diebstählen, und wollten ihre Kühe, die Futter bräuchten, nicht alleine lassen. «Wenn ich sie sterben lasse, werde ich die Sünde nie vergessen, dass ich sie tötete», sagte ein Bauer.

Eine andere Fluss-Anrainer sagte «The Hindu», es sei eben Schicksal, wenn der Fluss sie hole. Und ein Mitglied des Katastrophenteams erklärte: «In einem Dorf wollten die Alten nicht gehen. Sie sagten, wenn der Fluss sie mitnehme, hielten sich an den Schwänzen ihrer Rinder fest und trieben mit ihnen ans sichere Ufer.»Von dpa

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Sturm lässt nach

NRW-Wetter: Wind und Regen - aber weniger stürmisch

Berlin Sturmtief Sebastian brachte am Mittwoch viel Wind nach NRW. Zwei Menschen starben bei Unfällen, die durch den Sturm verursacht wurden. Vielerorts wurden Bäume entwurzelt. Im Norden hatte vor allen Dingen die Bahn Probleme. Am Donnerstag hat Sebastian aber deutlich weniger Kraft.mehr...

Überschwemmte Straßen

Mehrere Tote nach Unwettern in Toskana

ROM Nach Unwettern in Italien sind mindestens fünf Menschen gestorben. Drei weitere Menschen würden in der toskanischen Stadt Livorno vermisst, teilte die Feuerwehr am Sonntag mit. Die Retter seien zu rund 160 Einsätzen in der Region um Livorno und Pisa ausgerückt.mehr...

Vorbereitung auf den Notfall

Hurrikan "Irma" nimmt Kurs auf Karibik

SAN JUAN Mit geschätzten 280 Stundenkilometern soll der Hurrikan "Irma" auf die Karibik zusteuern, meldete das Hurrikanzentrum der USA am Dienstag. Hohe Wellen, Erdrutsche und Starkregen seien zu erwarten. Bewohner der Inseln stellen sich auf die Katastrophe ein. Auch zahlreiche Urlauber sind betroffen.mehr...

Vermischtes

Tropensturm "Harvey" bringt Tod und Verwüstung nach Texas

Houston (dpa) Er gilt nicht mehr als Hurrikan der zweithöchsten Kategorie, richtet aber enorme Schäden an: "Harvey" erschüttert Texas. Meteorologen warnen, manche Gebiete könnten für Monate unbewohnbar sein.mehr...

Vermischtes

Bis zu 40 Grad: Hitzewelle in Südeuropa hält an

Athen/Rom/Gschnitz/Sofia (dpa) Der Süden Europas ächzt unter extremer Hitze. In Griechenland und Süditalien leiden die Menschen seit Tagen unter einer Hitzewelle, bei der auch nachts die Temperaturen nicht unter 30 Grad sinken. Die Waldbrandgefahr ist akut, weiter nördlich wird mit starken Gewittern gerechnet.mehr...