Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Neue Fristen für rückwirkende Kindergeldanträge ab 2018

Berlin (dpa/tmn) Kindergeld kann bis zur Vollendung des 25. Lebensjahres gezahlt werden. Doch nicht immer wissen Eltern das. Ab dem kommenden Jahr sollten sie sich über die Voraussetzungen schnell informieren. Denn für rückwirkende Anträge bleibt dann weniger Zeit.

Neue Fristen für rückwirkende Kindergeldanträge ab 2018

Kindergeld kann auch für volljährige Kinder beantragt werden. Hierbei müssen Eltern aber beachten: Die Fristen für rückwirkende Anträge werden ab 2018 kürzer. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn

Ab Januar 2018 gelten kürzere Antragsfristen für rückwirkende Kindergeldanträge. Darauf weist der Bundesverband Lohnsteuerhilfevereine (BVL) hin.

Ab dem Stichtag können Eltern Kindergeld lediglich noch sechs Monate rückwirkend erhalten, also höchstens bis Juli 2017, erklärt der BVL. Grund ist eine Gesetzesänderung, die Betrugs- und Missbrauchsfälle verhindern soll.

Derzeit kann Kindergeld noch innerhalb der allgemeinen Verjährung, der Festsetzungsfrist von vier Jahren, rückwirkend beantragt werden. Das bedeutet konkret, bis zum 31. Dezember 2017 kann Kindergeld noch bis einschließlich Januar 2013 rückwirkend beantragt werden.

Das Problem: Viele Eltern wissen nicht, ob ihnen für ihre Kinder auch nach deren Erstausbildung weiterhin Kindergeld zusteht, wenn sie eine weitere Ausbildung beginnen. Dabei besteht der Anspruch grundsätzlich bereits dann, wenn diese auf die kommende Ausbildung noch warten müssen. Kindergeldberechtigte sollten daher rückwirkendes Kindergeld noch bis zum 31. Dezember 2017 beantragen.

"Ab 2018 sollten Eltern sich mit der Kindergeldbeantragung generell nicht mehr allzu viel Zeit lassen", rät BVL-Geschäftsführer Erich Nöll. Insbesondere bei erwachsenen Kindern zwischen dem 18. und 25. Lebensjahr sollte bereits vorsorglich ein Antrag bei der Familienkasse gestellt werden, wenn die Kindergeldgewährung möglich erscheint. "Fehlen noch Unterlagen, können diese nachgereicht werden. Dazu kann auch Fristverlängerung beantragt werden."

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Wirtschaft

Behindertengerechter Umbau: BFH lehnt Kosten-Verteilung ab

Berlin (dpa/tmn) Manchmal lohnt es sich, Ausgaben zu verteilen. Das gilt etwa bei einem behindertengerechten Umbau. Denn wer alle Zahlungen auf einmal tätigt, kann mögliche Steuerersparnisse oft nicht voll ausschöpfen.mehr...

Wirtschaft

Spenden an Parteien sind steuerlich absetzbar

Berlin (dpa/tmn) "Nach der Wahl ist vor der Wahl." Manche Menschen möchten eine Partei nicht nur mit ihrer Stimme unterstützen, sondern auch mit einer Spende. Die gute Nachricht: Die Gabe senkt die Steuerlast.mehr...

Wirtschaft

Wann ist eine Invaliditätsversicherung für Kinder sinnvoll?

Berlin (dpa/tmn) Für Eltern ist es ein Alptraum: Dem Kind stößt ein Unfall zu oder es erkrankt schwer. Kommt es zum Schlimmsten, wird das Familienleben in vielerlei Hinsicht zur Zerreißprobe. Eine Kinderinvaliditätsrente kann zumindest die finanzielle Seite abfedern.mehr...

Wirtschaft

Riester-Vertrag in der Elternzeit weiterlaufen lassen

Frankfurt/Main (dpa/tmn) Der Ruf der Riester-Rente ist in der Öffentlichkeit nicht unbedingt gut. In manchen Fällen bringt er jedoch viele Vorteile mit sich. Vor allem frischgebackene Eltern dürfen sich auf Zulagen freuen.mehr...