Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Neue Minister nach Verhaftungswelle in Saudi-Arabien

Riad.

Nach der beispiellosen Verhaftungswelle in Saudi-Arabien haben die Nachfolger von zwei abgesetzten Ministern ihre Ämter übernommen. Als neuer Chef der Nationalgarde wurde Prinz Chalid bin Ajaf vereidigt. Er ersetzt Prinz Mutaib bin Abdullah, der als Rivale von Kronprinz Mohammed bin Salman galt. Neuer Wirtschaftsminister ist Mohammed al-Tuwaidschri. Saudi-Arabien hatte Dutzende Prinzen und einflussreiche Personen festnehmen lassen. Diese Aktionen wurden als Kampf gegen Korruption dargestellt.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Schlaglichter

Russland wählt am 18. März 2018 seinen Präsidenten

Moskau. Die nächste russische Präsidentenwahl findet am 18. März 2018 statt. Das beschloss die Regionenkammer des russischen Parlaments, der Föderationsrat. Die Wahl, bei der Präsident Wladimir Putin für eine vierte Amtszeit antritt, fällt damit gezielt auf den vierten Jahrestag der Annexion der ukrainischen Halbinsel Krim. Bislang hätten 23 Personen ihre Absicht erklärt zu kandidieren, sagte die Wahlleiterin in Moskau. Ein aussichtsreicher Gegenkandidat für Putin ist nicht dabei, seine Wiederwahl gilt als sicher. Der Präsident will diesmal als unabhängiger Bewerber antreten.mehr...

Schlaglichter

Weitere Vorwürfe gegen Dustin Hoffman wegen Belästigung

Los Angeles. Oscar-Preisträger Dustin Hoffman wird mit weiteren Vorwürfen sexueller Belästigung konfrontiert. Mehrere Frauen schilderten den US-Magazinen „Variety“ und „Hollywood Reporter“ angebliche Übergriffe des Schauspielers, die in den 1970er und 1980er Jahren stattgefunden haben sollen. Sie werfen Hoffman unter anderem vor, er habe sie begrapscht, zu sexuellen Handlungen gedrängt, sich vor ihnen ausgezogen oder masturbiert. Einige der Frauen gaben an, dass sie zu diesem Zeitpunkt minderjährig gewesen seien, andere Anfang 20.mehr...

Schlaglichter

Haseloff warnt vor Folgen zögerlicher Regierungsbildung

Magdeburg. Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff hat vor den Folgen einer sich weiter verzögernden Regierungsbildung in Berlin gewarnt. „Wir müssen schnell handlungsfähig sein“, sagte der CDU-Politiker der Deutschen Presse-Agentur. Er verwies auf die Positionierung zu wichtigen Themen in Europa wie Elektromobilität oder die Stabilität des Euro. Haseloff zeigte sich optimistisch, dass eine Neuauflage der großen Koalition mit der SPD zustande kommt. Inhaltlich sei es immer möglich, sich auf gemeinsame Projekte zu verständigen.mehr...

Schlaglichter

SPD entscheidet über Regierungs-Sondierung mit Union

Berlin. Begleitet von Unruhe in der Partei entscheidet die SPD heute, ob Sondierungsgespräche mit der Union über eine Regierungsbildung in Deutschland aufgenommen werden sollen. Zunächst kommt das Präsidium mit der engeren Parteiführung zusammen. Danach trifft sich der 45-köpfige Vorstand, um nach der Entscheidung von CDU/CSU für Gespräche abzustimmen, ob die SPD den Weg mitgehen will. Allerdings will die Union von Kanzlerin Angela Merkel nur über eine große Koalition verhandeln. SPD-Chef Schulz steht jedoch im Wort, ergebnisoffen zu verhandeln.mehr...

Schlaglichter

Niederlande: Zwei Tote bei Messerstechereien in Maastricht

Maastricht. Bei zwei Messerstechereien sind in der südniederländischen Stadt Maastricht zwei Menschen getötet worden. Drei weitere Personen seien verletzt worden, teilte die Polizei in der Nacht mit. Ein Verdächtiger sei festgenommen worden. Die Polizei schloss einen terroristischen Hintergrund aus. Über den Hergang der Taten und die Motive konnte die Polizei vorerst keine Angaben machen. Unklar war zunächst auch, ob es zwischen den Vorfällen einen Zusammenhang gab.mehr...

Schlaglichter

Putin ruft zu Zurückhaltung im Nordkorea-Konflikt auf

Moskau. Der russische Präsident Wladimir Putin hat die USA und Nordkorea zur Zurückhaltung im Atom-Konflikt aufgerufen. „Man muss diese Spirale stoppen, denn sie ist sehr gefährlich“, sagte Putin bei seiner jährlichen Pressekonferenz. Die USA führten entgegen ihrer Zusagen Militärmanöver in der Nähe Nordkoreas durch, die Führung in Pjöngjang reagiere mit weiteren Raketentests. Russland werde den Status Nordkoreas als Atommacht nicht anerkennen, sagte Putin. Pjöngjang handele mit der Entwicklung von Atomwaffen kontraproduktiv. Zugleich kritisierte er die Politiker in Washington.mehr...