Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Neue digitale Bibliothek über Picassos „Guernica“

Madrid. Picassos „Guernica“ ist eines der wichtigsten und berühmtesten Kunstwerke des 20. Jahrhunderts. Auf einer interaktiven Internetseite werden jetzt zahlreiche Dokumente zu dieser Ikone bereitgestellt.

Neue digitale Bibliothek über Picassos „Guernica“

Picasso malte Guernica 1937 im Gedenken an die Menschen, die in der baskischen Stadt Guernica im Spanischen Bürgerkrieg starben. Foto: Francisco Seco

Das Museum Reina Sofía in Madrid bietet jetzt freien Online-Zugriff auf mehr als 2000 Dokumente zum legendären Antikriegsbild „Guernica“ von Pablo Picasso. Die neue interaktive Internetseite „Repensando Guernica“ (Guernica neu überdenken) wurde am Montag in der spanischen Hauptstadt präsentiert.

In der digitalen Bibliothek findet man unter anderem Texte, Manuskripte und Briefe, Dokumente, Kataloge und Plakate, Ton- und Filmaufnahmen sowie Informationen zum wohl bekanntesten Werk des spanischen Malers (1881-1973). Dank hochauflösender Aufnahmen kann der Betrachter außerdem förmlich auf Entdeckungsreise gehen, ins Bild hineinzoomen und kleinste Details erkunden.

Das Material stammt nach Angaben des Reina Sofía aus rund 120 privaten und staatlichen Sammlungen und Archiven, aus Bibliotheken, Institutionen und Kunsthäusern aus aller Welt, darunter aus dem Museé Picasso und dem Centre Pompidou in Paris und dem Archivo Histórico Nacional in Madrid.

Das 27 Quadratmeter große „Guernica“ gilt als eines der wichtigsten Werke des 20. Jahrhunderts. Es entstand nach dem deutschen Angriff im spanischen Bürgerkrieg auf die gleichnamige baskische Kleinstadt am 26. April 1937. In Schwarz, Weiß und Grau stellt das Bild deformierte Menschen und Tiere, Schmerz und Angst dar. Es wurde erstmals bei der Weltausstellung 1937 in Paris gezeigt.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Kunst

Katalonien-Krise zieht Kreise in der Kunstwelt

Lleida. Seit eineinhalb Monaten hat die spanische Regierung die Kontrolle in Katalonien. Jetzt gibt es spürbare Konsequenzen: Das Museum von Lleida muss 44 Kunstwerke an die Region Aragonien zurückgeben. Ex-Präsident Puigdemont spricht von einem „Staatsstreich“.mehr...

Kunst

Damian Le Bas unerwartet gestorben

Berlin/Worthing. Der britische Künstler sei am Samstag in seinem Haus im südenglischen Worthing gestorben, wie seine Berliner galerie mitteilte. Er sei nur 54 geworden.mehr...

Kunst

Die Stadt, die allen heilig ist - „Welcome to Jerusalem“

Berlin. Jerusalem ist für Juden, Christen und Muslime gleichermaßen ein heiliger Ort. Seit Jahrhunderten ist die Stadt umstritten und umkämpft. Eine Ausstellung in Berlin erzählt, warum.mehr...

Kunst

US-Gegenwartskunst in Baden-Baden

Baden-Baden. Riesige Autos, abgezirkelte Vorgärten. Sex und Verklemmtheit. Vielfalt und Doppelmoral. Freiheit und Fake News. Eine Ausstellung im Museum Frieder Burda widmet sich Amerikas Wahrheiten und Lügen in den Augen amerikanischer Gegenwartskunst. Und stellt große Fragen.mehr...