Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Neue mobile Spiele: Rätselorgien und Agentenspaß

Berlin. Rätselraten, Autos crashen oder mysteriöse Ereignisse aufklären? Wer sagt, dass das nur am Computer oder der Konsole geht, sollte einen Blick auf einige der Spiele-Neuheiten für Android und iOS werfen. Manch ein Erfolg vom großen Bildschirm funktioniert auch dort.

/
urn-newsml-dpa-com-20090101-171106-99-753619
Die Agenten Ray und Reyes dürfte einige Spieler von „Thimbleweed Park“ an Mulder und Scully erinnern. Foto: Terrible Toybox/dpa-tmn

urn-newsml-dpa-com-20090101-171106-99-753615
Zack, Bumm! und jetzt noch durch den Ring da hinten springen. In „REKT!“ stellt man mit Autos allerlei verrückte Dinge an - und wird für waghalsige Stunts belohnt. Foto: Little Chicken Game Company/dpa-tmn

Rätsel, Carambolagen und ein Adventure im Stil der 1990er Jahre - das sind die Spiele-Neuheiten für Smartphones. Fünf Titel im Überblick:

Eine Maschine sucht nach dem Sinn des Lebens

Eine verlassene Welt voller spektakulärer Gebäude, eine künstliche Intelligenz im Dialog mit ihrem Schöpfer und die Frage nach dem Sinn: Das ist „The Talos Principle“ von Croteam. In dem Puzzlespiel aus der Ich-Perspektive schlüpfen Spieler in die künstliche Haut einer humanoiden Maschine und findet sich in einer Welt wieder, welche die Schönheit menschlichen Schaffens zeigt, ohne jedoch auf Menschen zu treffen. Diese Welt ist vollgestopft mit Puzzeln, das größte Rätsel ist jedoch die große Frage nach der eigenen Existenz.

Regelmäßig meldet sich der körperlose Schöpfer zu Wort und gibt Hinweise, wirft aber immer mehr Fragen auf. Wo sind wir? Warum sind wir? Was soll das alles? Um diese Fragen zu beantworten, müssen etwa Laser mit Prismen gelenkt werden, Fallen deaktiviert und sogar Doppelgänger erzeugt werden. Nach leichtem Beginn wird es schnell kniffelig - mit vielen philosophischen Texten und Anspielungen. „The Talos Principle“ ( Android/ iOS) kostet 5,49 Euro.

„Stranger Things“ - Nun auch mit Spiel zur Serie

Zur zweiten Staffel der Mystery-Serie „Stranger Things“ veröffentlicht Netflix „Stranger Things: The Game“. Schauplatz ist die Kleinstadt Hawkins in den 1980er Jahren. Hier gehen seltsame Dinge vor sich. Ein Kind verschwindet, rund um ein mysteriöses Labor herrscht rege Betriebsamkeit und der Düsterwald ist düsterer als je zuvor. Zeit also für die Kinder des Ortes auf Spurensuche zu gehen.

„Stranger Things: The Game“ ist ein Action-Adventure im Stil alter Zelda-Spiele. Spieler erkunden in Retro-Pixelgrafik aus der Serie bekannte Orte, suchen nach Hinweisen, Personen und wichtigen Gegenständen. „Stranger Things: The Game“ ist eine tolle kostenlose Ergänzung für Fans der Serie. Und auch wer die Serie noch nicht kennt, aber Spiele wie Zelda mag, kommt auf seine Kosten. Die App ist im iTunes-Store und bei Google Play erhältlich.

Rätselspaß für Abenteuer-Freunde

Als Jonathan Blow 2008 den Überraschungshit „Braid“ veröffentlichte, stieg er schnell zum Star in der Entwickler-Szene auf. Der Rätsel-Plattformer war unverschämt gut und löste einen Boom für Independent-Spiele aus. 2016 erschien sein zweiter Titel „The Witness“ für die Playstation 4 - und jetzt auch für iOS. Das Spiel schickt einen ohne große Erklärungen auf eine Insel voller Rätsel.

Nach dem Einstiegs-Rätsel in einer Höhle wandeln sich die simplen Aufgaben schnell in komplexe Rätsel. Nach der Höhle steht die Insel zur Erkundung bereit. Sie ist riesig und die verschiedenen Bereiche - etwa Wüste, Wälder, Sümpfe und Tempel - sind sofort erkundbar. Überall gibt es Rätsel zu entdecken, die teils miteinander verbunden sind und ganze Netzwerke bilden. Gelegentlich kommen Erinnerungen an den Rätsel-Klassiker „Myst“ auf. Wer die Geheimnisse der Insel lüften möchte, muss 10,99 Euro im Appstore investieren.

Agenten-Abenteuer mit vielen schönen Details

Mit Maniac Mansion und Monkey Island erlangte Ron Gilbert Kultstatus. Nun hat er mit „Thimbleweed Park“ ein neues Point and Click Adventure vorgelegt. Freunde der alten Lucas-Arts-Adventures dürfte schon bei der Grafik das Herz höherschlagen: Nostalgisch pixelig, aber doch farbenfroh und detailverliebt. Die Geschichte strotz zudem nur so von Verweisen auf die Pop-Kultur der 80er und 90er Jahre. Die Agenten Ray und Reyes erinnern stark an Mulder und Scully aus Akte X, die Kleinstadt Thimbleweed Park und ihre seltsamen Bewohner wecken Erinnerungen an Twin Peaks.

Während Spieler in die Rolle gleich mehrerer Personen schlüpfen, entdecken sie die dunklen Ecken des Ortes: Ein heruntergekommenes Hotel, ein gruseliger Zirkus und eine verlassene Fabrik verbergen Geheimnisse - aber auch jede Menge Humor. „Thimbleweed Park“ von Terrible Toybox kostet für iOS und Android derzeit rund 9,99 Euro.

Mit dem Auto in die Stunt-Arena

Der Fußball-Racing-Mix „Rocket League“ ist momentan eines der beliebtesten Multiplayer-Spiele im Netz. „REKT!“ von Little Chicken Game Company spielt sich ähnlich, hier fehlt jedoch der Ball. Stattdessen borgt sich der Racer das Prinzip von „Tony Hawk’s Pro Skater“: Spieler rasen im Auto durch eine Arena voller Rampen, Plattformen und Loopings und versuche dort, die aberwitzigsten Stunts auszuführen. Saltos, Drifts, Fassrollen - alles ist möglich.

Volle Punkte gibt es nur, wenn der Fünffach-Überschlag auch auf allen vier Reifen endet und nicht in der nächstliegenden Wand. In den Herausforderungen werden bestimmte Stunts vom Spieler gefordert, die teils einiges an Training benötigen, dafür aber auch mit neuen Aufgaben oder Autos belohnen. „REKT!“ ist ein etwas anderes Rennspiel, das einfach Spaß macht. Für 2,29 Euro kommt „REKT!“ auf das iPhone.

/
urn-newsml-dpa-com-20090101-171106-99-753619
Die Agenten Ray und Reyes dürfte einige Spieler von „Thimbleweed Park“ an Mulder und Scully erinnern. Foto: Terrible Toybox/dpa-tmn

urn-newsml-dpa-com-20090101-171106-99-753615
Zack, Bumm! und jetzt noch durch den Ring da hinten springen. In „REKT!“ stellt man mit Autos allerlei verrückte Dinge an - und wird für waghalsige Stunts belohnt. Foto: Little Chicken Game Company/dpa-tmn

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Digitales

Draußen fotografieren im Winter: Extra-Akku mitnehmen

Berlin. Der Schnee lockt viele Hobby-Fotografen ins Freie. Dabei sollten sie bedenken, dass sich die Akkus im Winter schneller leeren. Aufzupassen ist auch bei der Rückkehr ins Warme.mehr...

Digitales

Teamviewer unsicher: Auto-Update aktivieren

Berlin. Mit Fernwartungs-Softwares wie Teamviewer können andere auf den eigenen Rechner zugreifen, um zum Beispiel Hilfe zu leisten. Dieser praktische Support kann aber auch missbraucht werden. Jetzt wird vor einer Sicherheitslücke gewarnt.mehr...

Digitales

Welche Daten soziale Netzwerke sammeln

Berlin. Die großen Internetdienste werden oft als Datenkraken bezeichnet - weil sie meist tatsächlich viele Informationen sammeln, etwa um personalisierte Werbung anzeigen zu können. Wie genau die Dienste den Nutzer kennen, kann überraschen.mehr...

Digitales

Verein iRights informiert über Algorithmen und KI

Berlin. Apps, die Zugriffsrechte verlangen, Suchmaschinen oder Chatprogramme, die Daten sammeln, und Soziale Medien, die Filterblasen erzeugen - davon haben die meisten schon einmal gehört. Doch die wenigsten wissen, was da genau passiert. Der Verein iRights will das ändern.mehr...

Digitales

Mitmach-Wörterbuch für die Gebärdensprache

Die Gebärdensprache ist wie eine Fremdesprache - jeder kann sie lernen. Videos helfen dabei, sich mit Gehörlosen zu verständigen. Auf einer Webseite kann man sich über 4000 Begriffe ansehen.mehr...