Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

20 Jahre nach Teil 1

Neuer Film über den Ruhrschnellweg

ESSEN Der Ruhrschnellweg wird erneut Hauptdarsteller eines Dokumentarfilms. Schon vor mehr als 20 Jahren war die sogenannte Hauptschlagader des Ruhrgebiets Gegenstand des Films mit dem Titel "Diese furchtbare Straße". Mit einem zweiten Teil wollen die Filmemacher nun an ihre Arbeit anknüpfen. Hier gibt es Auszüge aus Teil 1 und eine Vorschau auf die Fortsetzung.

/
Die A40 wird auch Schlagader des Ruhrgebiets genannt.

Matthias Grünewald (r.) und Michael Lang machen seit 23 Jahren zusammen Filme.

A40 bei Bochum-Wattenscheid

Dortmund Ruhrallee

B1 in Dortmund-Gartenstadt

Der erste Teil des Films von Matthias Grünewald und Michael Lang hatte einen Tagesablauf an und neben der Autobahn durchs Revier erzählt. Dafür wurden mehr als 100 Menschen interviewt. Zu Gesicht bekamen die Zuschauer in dem 25-minütigen Streifen diese Menschen jedoch nicht. Zu sehen waren lediglich Bilder der Straße sowie angrenzender Stadtviertel - unterlegt mit den Interviews.

Auch im zweiten Teil, der seit September produziert wird, werden Bild- und Tonebene des Films wieder voneinander getrennt sein. Die Filmemacher wollen dabei möglichst genau die Bilder ihres ersten Films rekonstruieren. Entstehen solle ein "poetischer Dokumentarfilm", der die Veränderungen des Stadtraums in den letzten 20 Jahren verdeutliche, wie Lang sagte. "Zwei Jahrzehnte spater wollen wir erneut losziehen und schauen, was sich in den Jahren verandert hat", schreiben die Filmemacher auf ihrer Homepage. "Gibt es heute noch eine Art Straßennostalgie zum Ruhrschnellweg? Wie haben sich die Orte von damals baulich verandert? Wie ist das Verhaltnis der Menschen heute zur Straße, bei der immer schnelleren Lebensweise?"

Für 500 Euro zum Co-Produzenten

Die Premiere des Films ist für Ende 2018 geplant. Der Film wird von der Film- und Medienstiftung NRW gefördert. Weitere Kosten sollen durch Spenden gedeckt werden. Bislang sind laut Homepage etwa 20 Prozent der Kosten gedeckt. Innerhalb der nächsten gut 30 Tage sollen 100 Prozent erreicht werden. Hier können Sie das Projekt auf der Crowdfundingseite Startnext.com unterstützen. Ab 10 Euro gibt es einen Dank im Abspann, gestaffelt nach Höhe der Unterstützung. Wem der Film 250 Euro wert ist, wird als Sponsor aufgeführt und für 500 Euro kann man sich sogar den Titel des Co-Produzenten erkaufen. 

Matthias Grünewald und Michael Lang machen seit 23 Jahren zusammen Filme. Hier haben beide ein kurzes Video von den Impressionen des ersten Drehtags zusammengestellt. 

Mit Material von dpa Fotomaterial Matthias Grünewald

 

/
Die A40 wird auch Schlagader des Ruhrgebiets genannt.

Matthias Grünewald (r.) und Michael Lang machen seit 23 Jahren zusammen Filme.

A40 bei Bochum-Wattenscheid

Dortmund Ruhrallee

B1 in Dortmund-Gartenstadt

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Bühne

Ohnsorg-Premiere "Romeo un Julia" unter neuer Intendanz

Hamburg (dpa) Die wohl berühmteste Liebesgeschichte der Welt eröffnet die Spielzeit an Hamburgs Ohnsorg Theater. Es ist die erste Premiere unter dem neuen Intendanten Michael Lang.mehr...

Urteil naht

13 Jahre Haft gefordert: Camperin vergewaltigt?

BONN 156 Monate Freiheitsentzug – das fordert die Staatsanwaltschaft im Fall gegen einen 31-Jährigen. Dieser soll im April in der Nähe von Bonn eine junge Frau bedroht und vergewaltigt haben. Am Donnerstag soll das Urteil fallen. Der Angeklagte hat zum Vorfall eine völlig andere Sichtweise.mehr...

Freundin erwürgt

Lebenslange Haft für Münsterländer Schausteller

Münster Es klingt wie die Geschichte aus einem Kriminalroman. Ein Kirmes-Schausteller verliebt sich in eine Besucherin. Dann bestiehlt er sie und bringt sie schließlich um. Unfassbar: Erst im Krankenhaus starb das Opfer. Zwischen der Tat und dem Tod beklaute der Schausteller aus Recke im Kreis Steinfurt seine Freundin erneut. Da kam das Urteil nun wenig überraschend.mehr...

Rockerclub verboten

Razzia bei den Hells-Angels: Keine Festnahmen

DÜSSELDORF Das NRW-Innenministerium hat am Mittwochmorgen das Hells Angels Chapter in Erkrath sowie deren Unterstützerorganisation Clan 81 Germany verboten. Bei mehreren Razzien in 16 Städten in NRW beschlagnahmten Polizisten daraufhin Motorräder, Waffen und Bargeld.mehr...

Überblick mit Fotos

Bilder des Tages: Rot gefärbte Hunde beißen nicht

Deutschland Emotional, spannend, lustig. Jeden Tag fangen Fotografen auf der ganzen Welt spannende Momente mit ihrer Kamera ein. Wir stellen hier unsere Lieblingsbilder vor und erzählen die Geschichte dazu.mehr...

Jamaika-Koalition

Union und FDP optimistisch nach erstem Treffen

BERLIN Nach dem ersten Treffen zwischen Union und FDP schauen beide Parteien optimistisch auf die kommenden Sondierungsgespräche. CDU-Generalsekretär Peter Tauber äußerte sich zuversichtlich über die Zukunft einer möglichen Jamaika-Koalition.mehr...