Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

„Neuer“ Marc Marquez zeigt Kämpferqualitäten

Valencia. Weltmeister-Titel sammelt Marc Marquez wie andere Briefmarken. In Valencia hat er bereits seinen sechsten geholt. Doch es ist nicht mehr der Marquez, der alles in Grund und Boden fährt. In diesem Jahr hat er andere Qualitäten gebraucht.

„Neuer“ Marc Marquez zeigt Kämpferqualitäten

Marc Marquez ist der Star der Motorradszene. Foto: Jose Breton

Das Wunderkind bastelt weiter an seiner Bilderbuch-Karriere. Mit nur 24 Jahren ist Marc Marquez zum sechsten Mal Motorrad-Weltmeister - und zum vierten Mal davon in der Königsklasse MotoGP.

Das hatten Experten vor der Saison so vorausgesagt, doch dass es erst wortwörtlich in den letzten Runden tatsächlich Realität wurde, hatte niemand erwartet. Ducati-Pilot Andrea Dovizioso hielt das Titelrennen bis zum Finale in Valencia offen.

Und forderte damit Marquez heraus. Beim Titelverteidiger war plötzlich Nervenstärke gefragt. Die hatte der Honda-Pilot in seiner Laufbahn eher selten gebraucht. Da konnte er sich auf sein überragendes fahrerisches Talent verlassen und die jugendliche Unbekümmertheit. Draufgänger Marquez war es früher völlig egal, ob er von der Pole Position oder als Letzter an den Start gehen musste. Er fuhr ohne Rücksicht auf Verluste - sehr zum Ärger der Konkurrenten. Das war der alte Marquez.

In dieser Saison lernte man den neuen Marquez kennen. Er war nicht der Souverän, der sich schon vier Rennen vor dem Finale den Goldhelm aufsetzen konnte. Der Spanier musste kämpfen - mit sich und seiner Honda, die nicht mehr schier unschlagbar war. Dieser Kampf zeigte die Verwundbarkeit des nur 1,68 Meter großen Rennfahrers. Unglaubliche 27 Mal machte Marquez in diesem Jahr unfreiwillige Bekanntschaft mit dem Asphalt beziehungsweise den Kiesbetten. Allein in Barcelona hatte er fünf Abflüge. Allerdings zumeist in den Trainingssitzungen. Lediglich in Silverstone schied er nach einem Sturz vorzeitig aus. Und um ein Haar wäre auch in Valencia eher als gedacht Schluss gewesen. Doch mit einer unglaublich artistischen Aktion verhinderte er im Rennen den Sturz und krönte sich damit.

Der neuer Marquez ist auch nicht mehr der dünnhäutige Querkopf, der respektlos die Konkurrenz ignoriert. Er ist weiter gereift, akzeptiert Erfolge der anderen und gibt sich den Medien gegenüber offener. „Ich habe sehr klare Ideen, aber nie welche, die man nicht ändern kann. Ich versuche, nicht stur zu sein. Ich höre gerne auf andere“, sagte er einmal. Kurzum: Marquez ist 2017 ein würdiger MotoGP-Champion. Was die Prognose für die Zukunft einfach macht. Bleibt er gesund und lernt weiter, könnte die Königsklasse der Motorrad-Weltmeisterschaft auf Dauer langweilig werden.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Motorenmix

Sat.1 neuer TV-Partner der DTM - ARD steigt aus

Stuttgart/München. Der Fernsehsender Sat.1 wird neuer TV-Partner der DTM und damit Nachfolger der ARD. Ab der Saison 2018 wird Sat.1 insgesamt 105 Minuten Live-Berichterstattung von jedem der 20 DTM-Rennen anbieten, wie der Sender mitteilte. Der Vertrag läuft über zwei Jahre.mehr...

Motorenmix

Riskantes Wachstum: Formel E startet in neue Saison

Hongkong. Die Formel E ist zum Start ihrer vierten Saison weiter auf Wachstumskurs. Doch das immer stärkere Engagement der großen Autobauer birgt auch Risiken für die vollelektrische Rennserie.mehr...

Motorenmix

Marquez MotoGP-Weltmeister - Öttl in Moto3 auf Rang 15

Valencia. Der deutsche Motorrad-Rennsport durchläuft eine Krise. Seit dem Titelgewinn von Sandro Cortese 2012 geht praktisch nicht mehr viel. So auch in dieser Saison, in der ungewöhnlich viele Verletzungen bessere Ergebnisse verhinderten.mehr...

Motorenmix

DTM-Chef Berger bemüht sich um neue Hersteller

Motegi. DTM-Chef Gerhard Berger bemüht sich angesichts des baldigen Abschieds von Mercedes um neue Hersteller. Große Hoffnungen ruhen auf einer Kooperation mit der japanischen Rennserie Super GT.mehr...

Motorenmix

MotoGP-Pilot Folger leidet an genetischer Krankheit

Leipzig. MotoGP-Pilot Jonas Folger leidet an einer seltenen genetischen Krankheit. Bei dem 24-Jährigen wurde das Gilbert-Syndrom diagnostiziert. Das teilte sein Tech3-Team am Donnerstag mit.mehr...