Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Neues Beethoven-Museum in Wien

Wien. Im Jahr 1802 bezog der deutsche Komponist im 19. Wiener Gemeindebezirk ein neues Zuhause, etwas abseits der Innenstadt. Das Haus ist nun als Museum eröffnet worden. Zu sehen gibt es viele originelle Exponate dem Leben des Klassik-Stars.

Er gehört zu den meistaufgeführten Komponisten der Welt und ist aus der Klassikwelt nicht wegzudenken: Ludwig von Beethoven (1770-1827) wird nun in Wien mit einem neuen Museum gewürdigt. Die Ausstellung befindet sich in einer ehemaligen Wohnung des Künstlers.

Beethoven bezog sein Heim im 19. Wiener Gemeindebezirk im Jahr 1802. Er suchte auf Anraten seines Arztes etwas außerhalb der Innenstadt Ruhe und erhoffte sich eine Besserung seines Hörverlusts.

Am Wochenende öffnet sich die Schau erstmals für Interessierte. Regulär wird in dem Museum ab kommenden Dienstag in sechs Kapiteln und mit vielen originellen Exponaten dem Leben und Werk des Komponisten nachgespürt. Bisher war an der Adresse nur eine kleine Gedenkstätte für den Titan der Klassik. Die Dependance des Wien Museums öffnet nun nach jahrelangen Vorbereitungen auf einer Fläche von 450 Quadratmetern.

Zu sehen sind unter anderem Ohrröhren, eine Art früher Hörgeräte. An Hörstationen können Besucher Beethovens schwindendes Hörvermögen quasi am eigenen Leib nachempfinden. Neben musikalischen Werken wie der „Sturm-Sonate“ oder den „Prometheus“-Variationen soll laut Angaben der Betreiber in dem Haus auch das „Heiligenstädter Testament“ Beethovens entstanden sein. Dabei handelt es sich um einen zweiteiligen Brief an seine Brüder, der dokumentiere, wie der Komponist mit seiner fortschreitenden Taubheit umging.

Beethoven kam in Bonn zur Welt, verbrachte aber die meiste Zeit seines Lebens in Österreichs Hauptstadt. In Wien starb er auch.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Bühne

Bayreuther Festspielhaus hinter Planen

Bayreuth. Die Zeit drängt, aber momentan läuft alles nach Plan. Bis zum Frühjahr müssen die Sanierungsarbeiten abgeschlossen sein, dann beginnt wieder der Probenbetrieb am Grünen Hügel.mehr...

Bühne

Staatsoper: Freyers „Hänsel und Gretel“ gelingt Neustart

Berlin. Die reguläre Spielzeit der Berliner Staatsoper hat begonnen. Zum Auftakt gab es Achim Freyers Inszenierung von „Hänsel und Gretel“. Die Zuschauer waren begeistert - mit einer Ausnahme.mehr...

Bühne

Brutale Tragödie: „Medea“ in Stuttgart gefeiert

Stuttgart. An der Staatsoper Stuttgart verlagert der Regiestar Peter Konwitschny den antiken Stoff „Medea“ um einen folgenreichen Ehebruch in die Moderne: In einer ranzigen Küche spielt sich die blutige Tragödie um die verzweifelte Frau ab, die aus Rache ihre Kinder tötet.mehr...

Bühne

„Kinky Boots“ erobert Hamburger Reeperbahn

Hamburg. Es geht um Freundschaft, Toleranz und High Heels: Das schrille Musical „Kinky Boots“ begeistert bereits seit Jahren in New York und London. Jetzt fragt Hamburg: „Are You Ready To Get Kinky?“mehr...