Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Tödliche Bluttat

Neuneinhalb Jahre Haft für Messerstecher aus Hamm

DORTMUND/HAMM Acht Monate nach einer tödlichen Messerattacke auf offener Straße in Hamm hat das Dortmunder Schwurgericht den Täter zu neun Jahren und sechs Monaten Haft verurteilt. Der Angeklagte behauptete bis zum Schluss, dass er in Notwehr gehandelt habe. Die Fakten sprechen eine andere Sprache.

Neuneinhalb Jahre Haft für Messerstecher aus Hamm

Das Landgericht Dortmund glaubte dem Angeklagten aus Hamm nicht, dass dieser in Notwehr gehandelt habe. Foto: picture alliance / Bernd Thissen

Dass der 42-jährige Angeklagte im März den Ex-Mann seiner jetzigen Ehefrau erstochen hat, stand von Beginn des Prozesses fest. Der Mann behauptete jedoch, dass die Aggressionen damals von dem später Getöteten ausgegangen seien und er sich mit dem Messer im Grunde nur gewehrt habe.

Zeugen und Ergebnisse der Obduktion belasten Angeklagten schwer

Dagegen sprechen laut Urteil jedoch gleich mehrere Gründe. Zum einen hatten mehrere Augenzeugen die Bluttat auf offener Straße beobachtet. Und keiner von diesen hatte die Tat so geschildert wie der Angeklagte. Und zum anderen sprechen auch die harten Fakten eine deutliche Sprache.

Das Opfer starb an den Folgen von sechs wuchtigen, tiefen Stichen. Einer der Stiche hatte sogar die Schädeldecke durchstoßen. In so einem Fall könne man sicher nicht von Notwehr sprechen, so die Richter.

Täter verletzte auch Sohn des Getöteten

Bei der Bluttat wurde auch der Sohn des Getöteten schwer verletzt. Der junge Mann wurde von der Messerklinge zweimal in die Schulter getroffen, überlebte den Angriff aber. Diese Attacke werteten die Richter als gefährliche Körperverletzung.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Panorama

Über sieben Millionen Pilger in Mexiko-Stadt

Mexiko-Stadt. Die Wallfahrt in Mexiko-Stadt gilt als eine der größten der Welt. Die dunkelhäutige Gottesmutter ist die Schutzpatronin des Landes. In diesem Jahr steht das Gedenken an die Opfer der jüngsten Erdbeben im Mittelpunkt der Prozessionen und Gottesdienste.mehr...

Das Morgen-Update

70 Seiten Rüge im Loveparade-Prozess, Bomben im Gazastreifen, BVB gewinnt

NRW Im Loveparade-Prozess präsentieren die Verteidiger heute eine 70-seitige Besetzungsrüge, Israel bombardiert den Gazastreifen, der BVB gewinnt wieder. Chaos nach dem Fahrplanwechsel bei der Bahn, der Abschlussbericht zum Attentat von Anis Amri auf dem Berliner Weihnachtsmarkt vor einem Jahr, Prominenz bei der Star-Wars-Premiere in Europa: Hier erfahren Sie, was Sie in der Nacht verpasst haben und was der Tag bringt.mehr...

Panorama

Nach Explosion von Gas-Terminal läuft Versorgung wieder

Baumgarten an der March. Die Explosion in einer österreichischen Verteilstation hatte in mehreren Ländern Sorge um die Gasversorgung ausgelöst. Nun hat sich die Lage normalisiert.mehr...

Panorama

Italien kämpft gegen Hochwasser: Warnstufe Rot

Rom. Erst Schnee, Eisregen und starker Wind, dann Hochwasser. In Italien macht eine Schlechtwetterfront den Menschen zu schaffen. In der Gegend um Parma müssen viele mit Hubschraubern in Sicherheit gebracht werden.mehr...

Folgen des Bergbaus

Mehr als 1000 Schächte in NRW sind bruchgefährdet

Düsseldorf NRW blickt auf eine jahrhundertelange Bergbau-Tradition zurück - und kämpft nun mit den Folgen: Einsturzgefährdete Stollen lauern quasi überall. Und wie jetzt herauskommt: Bei manchen Schächten wissen die Behörden nicht einmal, wo diese exakt verlaufen. mehr...