Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Nissan senkt nach Inspektionsskandal Jahresprognose

Yokohama. Der japanische Renault-Partner Nissan hat als Folge eines Skandals um Sicherheitschecks seine Ertragsprognose für das laufende Geschäftsjahr nach unten korrigiert.

Nissan senkt nach Inspektionsskandal Jahresprognose

Daniele Schillaci, Verkaufs- und Marketingchef von Nissan. Foto: Eugene Hoshiko/Illustration

Wie die Nummer Zwei der japanischen Branche heute bekanntgab, dürfte sich der Betriebsgewinn zum Bilanzstichtag 31. März auf 645 Milliarden Yen (4,9 Mrd Euro) belaufen, 40 Milliarden Yen weniger als erwartet. Das Unternehmen hatte zugegeben, dass abschließende Inspektionen an Autos nicht wie in Japan vorgeschrieben von amtlich geprüften Kontrolleuren vorgenommen worden waren. Daraufhin musste Nissan im vergangenen Monat auf dem Heimatmarkt rund 1,2 Millionen Fahrzeuge zurückrufen.

Unter dem Strich rechnet Nissan für das Gesamtgeschäftsjahr jedoch weiter mit 535 Milliarden Yen Gewinn. Das wäre ein Rückgang im Vergleich zum Vorjahr von 19,4 Prozent. Der Umsatz dürfte sich auf 11,8 Billionen Yen belaufen, ein leichter Anstieg zum Vorjahr von 0,7 Prozent. Im zweiten Quartal hatte der Autobauer netto 141,6 Milliarden Yen verdient und damit 3,1 Prozent weniger als im Vorjahresquartal. Der Umsatz stieg dagegen um 8,5 Prozent auf 2,9 Billionen Yen, hieß es.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Wirtschaft

VW-Chef: Steuervorteile für Dieselkraftstoff „hinterfragen“

Wolfsburg. Bei der Kfz-Steuer ist der Betrieb eines Dieselautos in der Regel teurer, beim Sprit dagegen billiger als der eines Benziners. Grund ist die Subventionierung des Kraftstoffs. Doch nun werden weitere Zweifel am Diesel-Privileg laut - von einem Top-Automanager.mehr...

Wirtschaft

Daimler-Personalchef: Jobs durch Wandel nicht gefährdet

Stuttgart. Der Einstieg in die Serienproduktion von Elektroautos wird die Arbeit in den Werken der Hersteller verändern - daran herrscht kein Zweifel. Aber wie genau und wann? Unklar. Daimler-Vorstand Porth plädiert für mehr Gelassenheit.mehr...

Wirtschaft

BMW will fraglichen 3er-Diesel auf Abgas-Verdacht prüfen

München. Bekommt nun auch das Saubermann-Image von BMW im Diesel-Skandal Risse? Entwicklungschef Klaus Fröhlich wehrt sich dagegen. Eigene Tests sollen die Vorwürfe der Deutschen Umwelthilfe als Unterstellungen entlarven.mehr...

Wirtschaft

Staatsanwaltschaft prüft Abgas-Vorwürfe gegen BMW

München. Nach den Manipulationsvorwürfen gegen BMW hat sich die Münchner Staatsanwaltschaft in die Untersuchung möglicher Unregelmäßigkeiten bei der Abgasreinigung eingeschaltet.mehr...

Wirtschaft

Nach US-Urteil: Wie geht es im VW-Abgas-Krimi weiter?

Detroit. In den USA hat die Abgas-Affäre dem zweiten VW-Mitarbeiter eine jahrelange Haftstrafe eingebrockt. Wie sind die harten Urteile zu erklären? Was passiert als nächstes? Warum laufen die Ermittlungen in Deutschland ganz anders? Die wichtigsten Fragen und Antworten.mehr...