Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Nordkorea wirft Washington Provokation vor

Pjöngjang.

Nordkorea hat seine Wiederaufnahme auf die US-Liste von Terror-Unterstützerstaaten als „schwere Provokation“ bezeichnet. Das Außenministerium in Pjöngjang warf Washington - wie üblich - eine feindselige Politik vor. Nordkorea werde daher sein Atomprogramm weiter ausbauen. Die Nuklearwaffen dienten der Verteidigung der eigenen Souveränität, wird ein Sprecher von den Staatsmedien zitiert. In den vergangenen Monaten hatten sich die Spannungen in der Region deutlich verschärft, nachdem Nordkorea mehrfach Raketen sowie Anfang September eine weitere Atombombe getestet hatte. 

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Schlaglichter

USA: Zweijährige aus Versehen von Geschwisterkind erschossen

Ballard. Eine Zweijährige ist in den USA aus Versehen von einem älteren Geschwisterkind erschossen worden. Die Waffe habe in dem Haus der Familie in Ballard im US-Bundesstaat Utah nach einem Jagdausflug an einer Wand gelehnt, teilte das Sheriffbüro des Bezirks Uintah mit. Die Kinder seien in dem Haus mit ihren Spielzeugen beschäftigt gewesen, als eines der älteren Geschwister die Waffe in die Hand genommen und sie an einen anderen Ort getragen habe. Dabei habe sich ein Schuss gelöst und die Zweijährige sei getroffen worden.mehr...

Schlaglichter

Gericht in Kiew lässt Saakaschwili wieder frei

Kiew. Im Verfahren gegen den georgischen Ex-Präsidenten Michail Saakaschwili hat ein ukrainisches Gericht auf eine Untersuchungshaft verzichtet und ihn wieder freigelassen. In der Verhandlung sollte über einen Haftbefehl während eines laufenden Verfahrens gegen den 49-Jährigen entschieden werden. Vorgeworfen wird Saakaschwili, eine kriminelle Organisation zu unterstützen. Er soll umgerechnet mehrere Hunderttausend Euro aus dem Umfeld von Ex-Präsident Viktor Janukowitsch angenommen haben, um Proteste gegen Staatschef Petro Poroschenko zu organisieren.mehr...

Schlaglichter

Trumps Ex-Sprecher Sean Spicer will Buch veröffentlichen

Washington. US-Präsident Donald Trumps ehemaliger Sprecher Sean Spicer will Medienberichten zufolge im Sommer kommenden Jahres ein Buch veröffentlichen. Es trage den Titel „Lagebesprechung“ und handele von den schlagzeilenträchtigen Kontroversen während der Präsidentenwahl 2016 und den ersten Monaten unter Trump, berichtete CNN. In seinem Buch wolle Spicer die Dinge richtigstellen und den Menschen ein echtes Verständnis davon geben, was an diesen zentralen Punkten der Geschichte geschehen sei.mehr...

Schlaglichter

Senatswahl in Alabama mit umstrittenem Republikaner Moore

Montgomery. Im US-Bundesstaat Alabama findet heute die spannungsgeladene Senatswahl um den umstrittenen Republikaner Roy Moore statt. Der erzkonservative Ex-Richter tritt in dem Südstaat gegen den Demokraten Doug Jones an, einen ehemaligen Staatsanwalt. Mehrere Frauen beschuldigen Moore, sie in den siebziger und achtziger Jahren sexuell belästigt zu haben. Eine von ihnen war damals erst 14 Jahre alt. Moore weist die Anschuldigungen zurück. Mehrere Republikaner waren auf Distanz zu dem 70-Jährigen gegangen. Präsident Donald Trump erklärte dagegen seine Unterstützung für ihn.mehr...

Schlaglichter

Anschlagsversuch: Trump für härtere Einwanderungspolitik

Washington. Nach einem versuchten Terroranschlag mit vier Verletzten in New York hat US-Präsident Donald Trump für eine härtere Einwanderungspolitik geworben. Einmal mehr sei bewiesen, dass „Amerika sein laxes System reparieren“ müsse. Medienberichten zufolge stammt der 27-jährige Tatverdächtige aus Bangladesch und reiste als Neffe eines US-Staatsangehörigen mit einem Visum ein. Der 27 Jahre alte Mann hatte am Montagmorgen zur Hauptverkehrszeit versucht, sich mit einer vermutlich selbstgebauten Rohrbombe nahe dem New Yorker Times Square in die Luft zu sprengen.mehr...

Schlaglichter

Iranische Revolutionsgarden bieten Palästinensern Hilfe an

Teheran. Im Streit um die US-Anerkennung Jerusalems als israelische Hauptstadt hat ein hochrangiger Kommandeur der iranischen Revolutionsgarden palästinensischen Widerstandskämpfern die Hilfe des Irans angeboten. Dies teilte General Ghassem Sulejmani dem Kommandeur der palästinensischen Al-Qassam-Brigaden per Telefon mit, wie das IRGC-Webportal Sepahnews berichtet. Der Iran hatte die Entscheidung der USA zur Anerkennung Jerusalems als israelische Hauptstadt harsch kritisiert und mit Konsequenzen gedroht.mehr...