Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Österreich: Prominenter Grünen-Politiker tritt zurück

Wien. Der prominente österreichische Grünen-Politiker Peter Pilz ist nach Vorwürfen von sexueller Belästigung zurückgetreten. Seinen Sitz im Parlament werde er abgeben, kündigte Pilz bei einer Pressekonfenz an.

Österreich: Prominenter Grünen-Politiker tritt zurück

Der Skandal schwächt die nach den Parlamentswahlen vom 15. Oktober bereits angeschlagene linke Opposition noch weiter. Foto: Herbert Neubauer

Dabei nahm er zu den in der Wochenzeitung „Falter“ erhobenen Vorwürfen Stellung. Pilz hatte dem Bericht zufolge beim Europäischen Forum Alpbach 2013 eine junge Frau sexuell belästigt. Die Frau, eine Mitarbeiterin der Europäischen Volkspartei EVP, sagte demnach, der Politiker habe sie begrapscht. Pilz sei betrunken gewesen.

Der 63-Jährige sagte vor der Presse, er könne sich an den Vorfall nicht erinnern. „Ich bedauere das, ohne die genauen Details zu kennen, dieser Frau gegenüber.“ Er habe möglicherweise der Frau wirklich Unrecht getan, dafür übernehme er die Verantwortung. Am Freitag hatten auch schon andere Medien von Belästigungsvorwürfen einer ehemaligen Mitarbeiterin berichtet. Diese Anschuldigungen wies Pilz zurück.

Der Skandal schwächt die nach den Parlamentswahlen vom 15. Oktober bereits angeschlagene linke Opposition noch weiter. Der neu gewählte Nationalrat soll am 9. November zum ersten Mal zusammen treten. Pilz sagte, er werde seinen Sitz nicht annehmen.

Pilz, ein Gründungsmitglied der österreichischen Grünen, hatte sich nach internen Querelen vor der Wahl von der Partei abgespalten. Er trat mit seiner Liste Pilz bei der Wahl an. Der Grünen-Ableger erhielt 4,4 Prozent der Stimmen und damit acht Sitze, die Grünen selbst flogen aus dem Parlament.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Ausland

Neues ÖVP-FPÖ-Bündnis in Österreich mit Bekenntnis zur EU

Wien. Mit 31 Jahren wird Sebastian Kurz Europas jüngster Regierungschef. Der Konservative will gemeinsam mit den Rechtspopulisten härter gegen illegale Migration vorgehen und Steuern senken. Dabei soll Österreich weiterhin fest in der EU verankert bleiben.mehr...

Ausland

Europas Rechtspopulisten fordern in Prag Ende der EU

Prag. Die Rechtsaußen-Fraktion ENF im Europaparlament hält einen großen Kongress in Prag ab. Der Tagungsort dürfte kein Zufall, sondern ein Signal sein: In Tschechien rechnen die EU-Gegner mit einem großen Zustimmungspotenzial für ihre radikalen Ansichten.mehr...

Ausland

Kein „Öxit“: Österreichs neue Regierung bekennt sich zu EU

Wien. Sieben Wochen wurde verhandelt - nun steht die Koalition von Konservativen und Rechtspopulisten in Österreich. Die Parteien wollen Verkrustungen im System aufbrechen und Steuern senken. Die Mitgliedschaft in der EU soll weiterhin fest verankert sein.mehr...

Ausland

Koalition von ÖVP und FPÖ in Österreich perfekt

Wien. In Deutschland ist fast drei Monate nach der Wahl alles offen. In Österreich sind Konservative und Rechtspopulisten schon am Ziel. Das Land bekommt seinen bisher jüngsten Regierungschef.mehr...

Ausland

Europas Rechtspopulisten treffen sich in Prag

Prag. Sie reiten auf einer Erfolgswelle: Europas Rechtspopulisten sind in immer mehr Regierungen vertreten. Heute wollen sie in Prag noch enger zusammenrücken. Nicht dabei ist diesmal die AfD.mehr...