Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Ohne Lift und Schneekanonen: Das Wipptal lockt Tourengänger

Obernberg. Durch das Wipptal fahren die meisten nur auf dem Weg nach Italien. Die ruhigen Seitentäler kennen vor allem die Skitourengeher aus Innsbruck. Das einzige Skigebiet dort ist winzig. Das könnte in Zeiten des sich wandelnden Wintertourismus zur Chance werden.

/
urn-newsml-dpa-com-20090101-170928-99-244938
Mittelstation im Skigebiet Bergeralm. Die obere Sektion wird momentan erneuert. Foto: TVB Wipptal/dpa-tmn

urn-newsml-dpa-com-20090101-170928-99-244931
Panoramablick und unberührte Schneehänge: Heute kommen an Wochenenden bis zu 500 Gäste pro Tag ins Wipptal. Foto: Joakim Strickner/TVB Wipptal/dpa-tmn

urn-newsml-dpa-com-20090101-170928-99-244935
Skitour nach Schmirn. Die Gemeinde wurde vom Deutschen Alpenverein zum Bergsteigerdorf ausgezeichnet. Foto: TVB Wipptal/dpa-tmn

urn-newsml-dpa-com-20090101-170928-99-244936
In der Region Nauders in Tirol warten 110 Loipenkilometer auf die Besucher. Foto: Martin Lugger/TVB Tiroler Oberland/dpa-tmn

urn-newsml-dpa-com-20090101-170928-99-244942
Schnee so weit das Auge reicht: Der Obernberger See ist eine der berühmtesten Naturschönheiten des Wipptals. Foto: Mühlbacher Torsten/Tirol Werbung/dpa-tmn

urn-newsml-dpa-com-20090101-170928-99-244939
Wolfgang Bacher aus Steinach gibt Kurse in Umweltbildung. Außerdem kennt er die schönsten Ecken im Wipptal. Foto: Florian Sanktjohanser/dpa-tmn

urn-newsml-dpa-com-20090101-170928-99-244941
Bergführer Hubert Gogl hat schon alle 4000er der Alpen bestiegen. Er kennt die Routen abseits der Touristenpfade. Dennoch führt er selten Kunden in sein heimatliches Wipptal - zu wenig Nachfrage. Foto: Florian Sanktjohanser/dpa-tmn

Luis Nagele spricht lauter, es geht mal wieder hoch her auf seiner Sattelbergalm. Ein Kellner trägt die nächste Runde Schnaps zu den Jugendlichen am Nebentisch, eine Männergruppe drängt sich um den Tresen, aus den Boxen stampft Après-Ski-Quatsch.

„Die Leute wollen eine Hütte, wo man Spaß haben kann“, sagt Nagele. Den gibt der 41-Jährige Nagele ihnen. Und dazu eine Skipiste ohne Lift - der neueste Schrei im Wipptal, das in der Nähe von Innsbruck liegt.

Nageles Erfolgsstory begann, als er vor dem Ende stand. Im Jahr 2006 musste er das Skigebiet schließen, in dem sein Großvater und sein Vater mit der Alm ihr Geld verdienten. „Es war ein typisches 70er Jahre Skigebiet“, sagt Nagele. Ein Sessel- und ein Schlepplift, ein paar Pisten für den Ort. Nichts, womit man auf Pistenkilometer fixierte Skitouristen heute noch locken kann.

In seiner Not setzte Nagele auf jene Wintersportler, die einen Lift weder brauchen noch wollen: Tourengeher. „Wir haben Glück gehabt, dass der Skitourenboom losging, als wir die Lifte abschalteten.“ Nach fünf Jahren waren die Zimmer auf der Alm wieder voll. Heute kommen am Wochenende bis zu 500 Gäste pro Tag. Das Gebiet eignet sich für Anfänger, die lieber auf einer planierten Piste als im Tiefschnee abfahren. Aber auch Einheimische steigen nach der Arbeit mit der Stirnlampe zur Alm auf und runden ihr Fitnessprogramm mit ein paar Bier ab. Für sie alle walzt Nagele mit seinen alten Pistenraupen zwei Abfahrtsspuren in den Hang. „Fast lawinensicher“, sagt er.

Luis Nageles Geschichte ist auch die seines Tals. Schon 1867 kam die Eisenbahn ins Wipptal und mit ihr der Bergtourismus. Der Abstieg begann mit der Brennerautobahn, die das Tal teilt. Heute sehen Urlauber das Wipptal vor allem aus dem Autofenster, auf dem Weg nach Italien. „Aber jetzt haben wir eine neue Perspektive“, sagt Nagele.

Und die heißt: entschleunigter Winterurlaub in den Seitentälern, fernab der Brummis. Das ist ganz im Sinn des Alpenvereins, der 2012 gleich zwei Orte zu Bergsteigerdörfern ernannt hat: Die Gemeinden Schmirn und St. Jodok erfüllen die strengen Kriterien - ein hübsches Ortsbild, Alpingeschichte, lebendige Tradition und viel Ruhe. Der Alpenverein will mit seiner Auszeichnung das Wettrüsten durchbrechen.

Der Titel zieht offenbar auch bei den Besuchern. „Unser Publikum ist jünger geworden“, sagt Helga Beermeister vom Tourismusverband Wipptal. Die Übernachtungen in den Partnerbetrieben, meist Ferienwohnungen in Bauernhöfen, seien um neun Prozent gestiegen. „Manche Gäste reisen bewusst die Bergsteigerdörfer ab.“ Viele sind sehr umweltbewusst und fragen nach regionalen Gerichten.

Natürlich, internationale Gäste könne man mit 28 Kilometern Piste nicht locken. Zumal an diesem Tag der Hochsonnlift mangels Schnee mal wieder geschlossen ist. Und die Talstation wenig malerisch unter einer Autobahnbrücke liegt. Aber Einheimische schätzten die herrliche Abfahrt, sagt Georg Messner, der Chef des Skiverleihs.

„Alles Stammgäste“, sagt der 45-Jährige, der in der Schirmbar aus dem Grüßen nicht mehr rauskommt. Der Tourismus im Wipptal ist eben ein Nebengeschäft. Bislang kommen für den Wintersport vor allem die Innsbrucker. Ins Gschnitztal, ein westliches Seitental des Wipptals, zum Langlaufen, auf die Bergeralm zum normalen Skifahren.

/
urn-newsml-dpa-com-20090101-170928-99-244938
Mittelstation im Skigebiet Bergeralm. Die obere Sektion wird momentan erneuert. Foto: TVB Wipptal/dpa-tmn

urn-newsml-dpa-com-20090101-170928-99-244931
Panoramablick und unberührte Schneehänge: Heute kommen an Wochenenden bis zu 500 Gäste pro Tag ins Wipptal. Foto: Joakim Strickner/TVB Wipptal/dpa-tmn

urn-newsml-dpa-com-20090101-170928-99-244935
Skitour nach Schmirn. Die Gemeinde wurde vom Deutschen Alpenverein zum Bergsteigerdorf ausgezeichnet. Foto: TVB Wipptal/dpa-tmn

urn-newsml-dpa-com-20090101-170928-99-244936
In der Region Nauders in Tirol warten 110 Loipenkilometer auf die Besucher. Foto: Martin Lugger/TVB Tiroler Oberland/dpa-tmn

urn-newsml-dpa-com-20090101-170928-99-244942
Schnee so weit das Auge reicht: Der Obernberger See ist eine der berühmtesten Naturschönheiten des Wipptals. Foto: Mühlbacher Torsten/Tirol Werbung/dpa-tmn

urn-newsml-dpa-com-20090101-170928-99-244939
Wolfgang Bacher aus Steinach gibt Kurse in Umweltbildung. Außerdem kennt er die schönsten Ecken im Wipptal. Foto: Florian Sanktjohanser/dpa-tmn

urn-newsml-dpa-com-20090101-170928-99-244941
Bergführer Hubert Gogl hat schon alle 4000er der Alpen bestiegen. Er kennt die Routen abseits der Touristenpfade. Dennoch führt er selten Kunden in sein heimatliches Wipptal - zu wenig Nachfrage. Foto: Florian Sanktjohanser/dpa-tmn

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Special

Die verzauberte Stadt: Weihnachten in Stockholm

Stockholm. Weihnachten in Stockholm ist anders - stiller und stilvoller. Adventskalender sind hier lebendig, Weihnachtsmärkte musikfrei und Kirchenchöre multikulti. Da kommt man ganz von selbst in Pfefferkuchenstimmung.mehr...

Special

Erst Tod, dann Torte - Morbides Wien

Wien. Der Tod gehört zum Leben, vor allem aber gehört er zu Wien. Die österreichische Hauptstadt hat ein besonderes Verhältnis zum Sterben. Gruft, Leichenschmaus, Geisterbahn - eine Reise ins Morbide.mehr...

Special

Rekord-Seilbahn und Co.: Neues aus den Skigebieten

Garmisch-Partenkirchen. Viele Wintersportregionen in den Alpen haben für die neue Saison kräftig aufgerüstet. Mit neuen Liften und Pisten buhlen sie um Gäste. Diese Neuigkeiten aus den Skigebieten erwarten sie.mehr...

Special

Der richtige Sonnenschutz für Wintersportler

Kiel. Zum Strandurlaub packt man selbstverständlich die Sonnencreme ein - im Winter normalerweise nicht. Anders ist das, wenn die Reise in die Berge geht. Wintersportler sollten besonders auf den richtigen Sonnenschutz achten.mehr...

Special

Grüne Spurensuche im Nobelskiort: Öko-Wintersport in Aspen

Aspen. Aspen ist das Wintersportzentrum für die Schönen und Reichen. Dekadenz wird hier nicht verachtet, sondern gefeiert. Gleichzeitig setzt der Skiort für die Upper Class auf Nachhaltigkeit und Umweltschutz. Wie passt das zusammen?mehr...

Special

Arbeit im Wintersportgebiet: Was Saisonkräfte wissen müssen

Köln/Düsseldorf. Richtig Spaß macht Urlaub in einem Wintersportgebiet nicht zuletzt deshalb, weil vor und hinter den Kulissen unzählige Saisonkräfte aushelfen. Rechtlich gesehen handelt es sich dabei um ganz normale befristete Arbeitsverträge. Komplizierter wird es aber im Ausland.mehr...