Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Ohne Müller: Heynckes geht ohne Risiko ins Jahresfinish

München. Nach der Länderspielpause wollen die Bayern ihre Dominanz in der Bundesliga fortsetzen. Im Hinblick auf den Rest der Saison geht Coach Heynckes aber kein Risiko und verzichtet auf nicht fitte Profis. Im Derby gegen Augsburg erwartet ihn ein motivierter, giftiger Gast.

Ohne Müller: Heynckes geht ohne Risiko ins Jahresfinish

Schaut im Derby gegen den FC Augsburg zu: Weltmeister Thomas Müller. Foto: Axel Heimken

Jupp Heynckes geht kein Risiko ein - schon gar nicht bei Blessuren! Deshalb nimmt der Trainer-Routinier des FC Bayern zum Start in die letzte Hinrunden-Phase der Fußball-Bundesliga auch eine etwas prominentere Ausfallliste in Kauf.

Neben dem noch länger fehlenden Franck Ribéry werden im Heimspiel gegen den FC Augsburg auch die noch nicht fitten Thomas Müller und Thiago fehlen. „Ich bin ein Trainer, der immer sehr vorsichtig mit verletzten Spielern ist“, begründete Heynckes seine Personalentscheidungen vor der Partie am Samstag (15.30 Uhr). Einfacher wird die Aufgabe dadurch nicht.

Gegen die Augsburger, die „wahnsinnig ehrgeizig, sehr laufstark und aggressiv“ seien, will der wiedererstarkte Serienmeister den achten Sieg im achten Pflichtspiel unter Heynckes einfahren und damit seine beachtliche Form von vor der Länderspielpause bestätigen. Dass die Münchner aus der Rhythmus gekommen sein könnten, das befürchtet Heynckes nicht. „Ich denke nicht, dass das ein Problem sein wird.“

Vielmehr war er froh über die spielfreie Zeit, in der er selbst seine Akkus daheim im Rheinland aufladen konnte und auch einige Spieler regenerierten oder an ihrer Form feilten. Weltmeister Müller etwa gab sein Trainings-Comeback nach einer Oberschenkelverletzung von Ende Oktober. Für ein Pflichtspiel reiche das aber nicht, meint Heynckes: „Ich möchte, dass er einige Tage das Training komplettiert und die Drehzahl erhöht.“ Offen war, ob Müller beim Champions-League-Spiel beim RSC Anderlecht am Mittwoch ein Kandidat für den Kader ist.

Thiago fehle gegen den FCA wegen einer starken Knieprellung und eines Hämatoms. „Auch da bin ich ganz vorsichtig und will nichts riskieren“, sagte Heynckes. Über die Einsätze der angeschlagenen Abwehrspieler Jérôme Boateng und David Alaba wollte der Coach erst nach der letzten Trainingseinheit am Freitagnachmittag entscheiden. Sind die beiden beschwerdefrei, dann rücken sie auch ins Aufgebot.

Trotz der Ausfälle haben die Münchner genug Profis, die es gegen die Fuggerstädter richten sollen, etwa Robert Lewandowski. Der Pole hatte beim 6:0 im Vorjahr drei Tore erzielt und die jüngsten Länderspiele sausen lassen. In der Allianz Arena will er zeigen, auf was sich sein potenzieller baldiger Teamkollege und Positionsrivale Sandro Wagner im Angriff des Münchner Starensembles einzustellen hat.

In dieser Woche war das Interesse der Bayern und des Hoffenheimer Profis an einem Wechsel in der Winterpause bekannt geworden. Die Manager der Teams, Hasan Salihamidzic und Alexander Rosen, verhandeln bereits, wie Heynckes verriet. „Er hat sich sehr gut entwickelt“ sagte Heynckes über den Profi. Weitere Einschätzungen wollte er vor Journalisten nicht abgeben. „Sie müssen sich ein bisschen gedulden.“

Auf Geduld oder Nachsicht dürfen die Münchner am Samstag im Spiel nicht hoffen. „Wir fahren nach München, um eklig zu spielen“, versprach Augsburgs Defensivprofi Philipp Max in der „tz“. Sein Trainer Manuel Baum hatte die Marschrichtung bereits vorgegeben: „Das A und O wird unsere Kernmentalität sein, die wir auf den Platz bringen wollen, Leidenschaft und Aggressivität im Zweikampf.“

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Erste Bundesliga

Kurze Winterpause schafft Probleme

München. Ein hohes Gut der Bundesliga vermisst Pep Guardiola in England: Die Winterpause. Sie fällt in der WM-Saison auch hierzulande ungewohnt kurz aus. Das hat vielfältige Folgen, etwa auf Trainingslager und Transfers. Auch Bundestrainer Löw könnte einen Vorteil einbüßen.mehr...

Erste Bundesliga

Leipzigs Halstenberg zieht sich dreifache Handfraktur zu

Leipzig. RB Leipzigs Fußball-Nationalspieler Marcel Halstenberg hat sich im letzten Bundesliga-Spiel des Jahres einen dreifachen Bruch der rechten Mittelhand zugezogen. Das teilte der Bundesligist via Twitter mit.mehr...

Erste Bundesliga

96-Sportchef warnt - Dardai will in Leipzig „etwas klauen“

Berlin. In Leipzig geht am Sonntagabend die Hinrunde in der Fußball-Bundesliga zu Ende. Die sächsischen Gastgeber empfangen Hertha BSC. Zuvor hat der starke Aufsteiger Hannover 96 die „Mannschaft der Stunde“ zu Gast.mehr...

Erste Bundesliga

Indirekte Kritik von Köln-Manager Veh an Stöger

Köln. Das 1:0 gegen Wolfsburg ist der erste Bundesliga-Saisonsieg für den 1. FC Köln, der ein Fünkchen Hoffnung schürt. Schon vor der Partie sorgt Kölns neuer Manager Veh mit indirekter Kritik an Ruthenbeck-Vorgänger Stöger für Aufsehen.mehr...