Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Online-Händler darf mehr Waffen in seinen Räumen lagern

Münster. Ein Online-Waffenhändler aus Warendorf im Münsterland darf in seinen Räumen deutlich mehr Lang- und Kurzwaffen lagern - wenn er besondere Sicherheitsvorkehrungen trifft. Das ist das Ergebnis eines Vergleiches, der am Mittwoch vor dem Verwaltungsgericht Münster geschlossen wurde.

Der Online-Händler hatte im Mai 2016 eine Handelserlaubnis erhalten, die jedoch auf die Lagerung von 20 Langwaffen und fünf Kurzwaffen beschränkt war. Mehr als das wollte die Kreispolizeibehörde Warendorf nicht akzeptieren, weil nach ihrer Ansicht Sicherheitsbedenken bestanden. Der Händler hat zwar Waffenschränke der höchsten Kategorie, der weitere Diebstahlschutz war nach Ansicht der Behörde aber nicht ausreichend.

Dem Vergleich zufolge muss der Mann für ein uneingeschränkte Handelserlaubnis nun unter anderem seine Betriebsstätte mit einer Alarmanlage ausstatten, die mit einem Überwachungsdienst verbunden ist.

Der Versuch, auch für sein schlecht einsehbares und am Rande eines Wohngebietes gelegenes Haus eine gewerbliche Waffenhandelserlaubnis zu erhalten, ist vor Gericht gescheitert. Dort darf der Händler laut Gericht und Behörde nur seine privaten Waffen lagern, die er als Jäger benutzt.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

NRW

Silvester-Sicherheitskonzept: Keine Böller am Kölner Dom

Köln. Mehr Videokameras und bessere Beleuchtung: Stadt und Polizei stellen in Köln ihr Konzept für den Jahreswechsel vor. Rund um den Dom soll es wieder eine böllerfreie Zone geben.mehr...

NRW

Letzter beim Ersten: Schwerer Auftakt für Veh mit Köln

Düsseldorf. Drei West-Vereine sind am Mittwoch im zweiten Teil des 16. Bundesliga-Spieltags im Einsatz. Kölns Sportchef Armin Veh erlebt dabei ein schwere Premiere. Schalke und Leverkusen stehen dagegen vor lösbaren Aufgaben.mehr...

NRW

Gebäude stürzt in Krefeld ein: Keine Verletzten

Krefeld. Ein Gebäude ist am Dienstag in Krefeld eingestürzt. Bei dem Haus handele es sich um eine Art Scheune, verletzt worden sei niemand, teilte die Feuerwehr mit. Das komplette Dach des Gebäudes sowie das Vordach waren demnach zusammengestürzt. Um sicherzugehen, dass sich zum Zeitpunkt des Unglücks niemand im Haus befand, suchten die Einsatzkräfte das Gebäude mit Scheinwerfern und Wärmebildkameras ab. Sie konnten niemanden finden. Warum es einstürzte, war nach Angaben der Feuerwehr noch unklar. Die „Westdeutsche Zeitung“ schrieb unter Berufung auf Ermittler, dass die Schneelast auf der Scheune ersten Erkenntnissen zufolge für den Einsturz verantwortlich gewesen sei.mehr...

NRW

Mann stirbt bei Hausbrand: Frau und Enkel im Krankenhaus

Moers. Ein 67-Jähriger ist am Dienstag bei einem Hausbrand in Moers (Kreis Wesel) ums Leben gekommen. Der Notarzt habe nur noch den Tod des Mannes feststellen können, teilte die Polizei mit. Die 64 Jahre alte Frau und der acht Jahre alte Enkel des Mannes hätten sich noch aus dem brennenden Haus retten können. Sie seien zur Untersuchung ins Krankenhaus gekommen. Ein 47 Jahre alter Polizist, der in seiner Freizeit zu Hilfe eilte, wurde leicht verletzt. Das Feuer war laut Polizei aus zunächst unbekannter Ursache im Keller ausgebrochen.mehr...

NRW

Modeste über Köln: Stögers Abgang ein „Kollateralschaden“

Köln. Stürmer Anthony Modeste hat seinen ehemaligen Verein 1. FC Köln für die Entwicklungen im vergangenen halben Jahr kritisiert. „Das Ganze fing mit dem Theater um meinen Wechsel an und hat mit der Entlassung von Peter Stöger seinen Tiefpunkt erreicht. Diese Entwicklung war absolut nicht absehbar und macht mich sehr traurig“, sagte der für 35 Millionen Euro zu Tianjin Quanjian gewechselte  Franzose der „Sport Bild“ (Mittwoch). Der Transfer des 29-Jährigen zum chinesischen Club war im Sommer zu einer Posse geraten. Der 1. FC Köln ist aktuell abgeschlagen Tabellenletzter der Fußball-Bundesliga.mehr...

NRW

Mehr als 1000 Schächte in NRW bruchgefährdet

Düsseldorf. Bei mehr als 1000 Bergbauschächten in Nordrhein-Westfalen ist mit sogenannten Tagesbrüchen etwa durch den Einsturz alter, nicht verfüllter Stollen zu rechnen. Das geht aus einer Antwort des Landesenergieministeriums auf eine Anfrage der Grünen im Landtag hervor, die diese am Dienstag veröffentlicht hat. Laut Auswertung der Fraktion ist von 65 Schächten nicht einmal die genaue Lage bekannt. „Beunruhigend ist, dass wir bei vielen Risiken nun wissen, dass wir nichts wissen“, sagte Wibke Brems, Sprecherin der Grünen für Bergbausicherheit. Die Risikoanalyse durch die Bergbehörde müsse dringend landesweit angegangen werden, forderte sie.mehr...