Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Osram prüft „alle Optionen“ für Leuchtengeschäft

München. Einst war Osram ein Massenhersteller von Glühbirnen. Doch das Geschäft mit dem Licht ist dank LED und Elektronik zur High-Tech-Branche geworden. Nun zwingt der rapide technologische Wandel den Konzern zu schnellem Umbau.

Osram prüft „alle Optionen“ für Leuchtengeschäft

Im abgelaufenen Geschäftsjahr stieg der Umsatz von Osram um 9,1 Prozent auf 4,13 Milliarden Euro. Das Ergebnis sank jedoch von 532 auf 275 Millionen Euro. Foto: Rene Ruprecht

Der Beleuchtungshersteller Osram will seinen Konzernumbau in hohem Tempo fortsetzen: Das Münchner Traditionsunternehmen will einerseits im nächsten Jahr ein Gemeinschaftsunternehmen mit dem Autozulieferer Continental gründen, das High-Tech-LEDs und Sensoren für Autos herstellen soll.

Und andererseits prüft Vorstandschef Olaf Berlien „alle Optionen“ für das vor allem in den USA schwächelnde Geschäft mit Beleuchtung für Bürogebäude, Fabriken und Straßen. 

„Wir sind mit dem Leuchtengeschäft nicht zufrieden“, sagte Berlien bei der Jahrespressekonferenz in München. Die „Optionen“ können nach seinen Worten von Zukauf über die Suche nach einem Partner bis zum Verkauf alles bedeuten. „Dazu zählt auch eine Trennung.“ Die Entscheidung soll im nächsten Jahr fallen. Zu dem Bereich zählt auch Flutlicht für Sportanlagen.

Das Gemeinschaftsunternehmen mit Continental soll ab 2018 einen schnell wachsenden Markt beackern: LED-Beleuchtung und optische Sensoren für Autos. Die Firma soll 1500 Mitarbeiter beschäftigen und einen Jahresumsatz in mittlerer dreistelliger Millionenhöhe erzielen. Abgesehen davon will Osram die LED-Herstellung in den nächsten Jahren stark erhöhen: In Malaysia soll die Produktion in einer neuen Fabrik anlaufen, im chinesischen Werk Wuxi die Produktionskapazität verdoppelt werden.

Im abgelaufenen Geschäftsjahr (30. September) stieg der Umsatz von Osram um 9,1 Prozent auf 4,13 Milliarden Euro. Das Ergebnis sank jedoch von 532 auf 275 Millionen Euro - 2015/16 hatte Osram dank des Verkaufs von Anteilen am chinesischen Unternehmen Felco einen Sondergewinn eingefahren.

Im neuen Geschäftsjahr stellt Osram ein Umsatzwachstum von 5,5 bis 7,5 Prozent in Aussicht. Der Gewinn vor Steuern, Zinsen und Abschreibungen wird aber laut Finanzchef Ingo Bank voraussichtlich nicht zulegen, sondern wie im abgelaufenen Jahr bei etwa 700 Millionen Euro liegen. Ursachen seien steigende Investitionen, die Anlaufkosten des neuen Werks und Wechselkursbelastungen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Dax

DAX: Kurse im XETRA-Handel am 15.12.2017 um 13:05 Uhr

Frankfurt/Main. An der Frankfurter Wertpapierbörse wurden im elektronischen Handel (Xetra) am 15.12.2017 um 13:05 Uhr folgende Kurse für die 30 Werte des Deutschen Aktienindex DAX festgestellt.mehr...

Wirtschaft

Beate Uhse insolvent - Geschäfte laufen weiter

Flensburg. Die meisten Deutschen kennen Beate Uhse, doch die goldenen Jahre des Flensburger Sex-Unternehmens sind schon lange vorbei. Der Erotik-Konzern hat die Wende ins Internet-Zeitalter verpasst.mehr...

Wirtschaft

Anleger im Kaufrausch - Börsenrally ohne Ende?

Frankfurt/Main. Notenbanken halten Anleger mit ihrer Geldflut in Stimmung. Auch der Konjunkturaufschwung sorgt für Kauflaune an den Börsen. Wie viel Luft nach oben haben Dax und Co. noch im kommenden Jahr?mehr...

Wirtschaft

Airbus-Konzernchef Tom Enders hört 2019 auf

Toulouse. Der deutsche Airbus-Chef Tom Enders stand schon länger unter Druck. Jetzt kündigt der von Korruptionsermittlungen belastete Flugzeuggigant einen Wechsel seines Top-Managements an.mehr...