Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Paketlieferungen an die Haustür sollen teurer werden

Berlin. Wer kennt es nicht? Man wartet sehnsüchtig auf ein Paket, ist zum Lieferzeitpunkt allerdings nicht anwesend und muss die Sendung im Shop abholen. Geht es nach führenden Lieferdiensten, soll für eine Zustellung direkt an die Haustür eine zusätzliche Gebühr fällig werden.

Paketlieferungen an die Haustür sollen teurer werden

Verbraucher müssen in Zukunft eventuell mit zusätzlichen Kosten für eine Lieferung direkt an die Haustür rechen. Foto: Christian Charisius/dpa

Müssen Verbraucher für eine Paketlieferung an die Haustür bald 50 Cent mehr zahlen? Manche Lieferdienste können sich das vorstellen.

„In der Zukunft kann es so kommen, dass die Paketdienste standardmäßig an den Paketshop liefern und die Lieferung zur Haustür dann zum Beispiel 50 Cent kostet“, sagte der Geschäftsführer des Paketdiensts DPD, Boris Winkelmann, der „Wirtschaftswoche“. Der Grund sei das starke Wachstum im Online-Versandhandel und die dadurch gestiegenen Kosten für die Zustellung. Winkelmann: „Die Abholung von Sendungen direkt vom Paketshop oder vom Paketkasten wird hingegen weiter an Bedeutung gewinnen.“

Zustimmung bekam der DPD-Chef vom Konkurrenten Hermes: „Die Zustellung an die Haustür muss angesichts des hohen Aufwandes teurer werden“, sagte Hermes-Geschäftsführer Frank Rausch der Zeitschrift.

DPD geht einem Sprecher zufolge davon aus, dass das Paketaufkommen im diesjährigen Weihnachtsgeschäft um 15 Prozent im Vergleich zum Vorjahr wachsen wird. Die Wachstumsraten aufs ganze Jahr gerechnet hätten in den vergangenen Jahren im hohen einstelligen Bereich gelegen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Geld und Recht

Kurzzeitversicherungen bieten oft zu wenig Schutz

Berlin. Versicherungsschutz ist wichtig. Deswegen wollen viele Verbraucher auf ihn auch bei kurzen Events wie einer Busreise nicht verzichten und schließen Mini-Policen ab. Doch diese haben meistens einen Haken.mehr...

Geld und Recht

„Finanztest“: Gas für Neukunden so günstig wie lange nicht

Berlin. Die Tarife der Gasanbieter unterscheiden sich zum Teil sehr. Deswegen kann sich ein Wechsel lohnen. Zum gegenwärtigen Zeitpunkt lässt sich besonders viel Geld sparen - wie viel, hängt von der Bereitschaft der Kunden ab.mehr...

Geld und Recht

Garantiedepot selber bauen: So holen Sparer mehr Ertrag raus

Berlin. Zinsen für das Ersparte gibt es derzeit kaum. Das gilt zumindest für klassische Produkte wie das Sparbuch, das Tagesgeld- oder auch das Festgeldkonto. Doch Sparer können durchaus Rendite erwirtschaften - die Möglichkeiten müssen nur richtig kombiniert werden.mehr...

Geld und Recht

Rechtsberatung im Internet: Hilfreich, aber auch neugierig

Berlin. Für manche Fragen braucht man einen Anwalt. Nicht immer ist dafür der Gang in eine Kanzlei nötig - juristische Antworten gibt es auch online. Doch Vorsicht: Auch soziale Netzwerke erfahren unter Umständen vom Besuch eines Anwaltsportals, warnt Stiftung Warentest.mehr...

Geld und Recht

Einzelhandel setzt immer stärker auf Gastronomie

Köln. Viele Einzelhändler haben es schwer, mit der Konkurrenz aus dem Internet mitzuhalten. Einige von ihnen setzen dem praktischen Bestellkauf daher ein gastronomisches Wohlfühl-Shopping entgegen. Doch nehmen Verbraucher dieses Angebot an?mehr...

Geld und Recht

„Focus“ Ratgeber-Bestseller: Wiedereinsteiger im Advent

München. Die Autoren Lisa Nieschlag und Lars Wentrup kehren mit ihrem Kochbuch „New York Christmas“ zurück in die Top Ten. Mit weihnachtlichen Rezepten und Geschichten aus dem Big Apple vermitteln sie das Gefühl vom magischen New York zur Weihnachtszeit.mehr...