Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Pakistan setzt Armee gegen religiöse Protestierer ein

Islamabad.

Pakistan setzt wegen der gewaltsamen Proteste islamistischer Aktivisten nun auch die Armee ein. Soldaten sollten den zivilen Institutionen dabei helfen, Sicherheit und Ordnung wieder herzustellen, erklärte das Innenministerium. Aus Sicherheitskreisen verlautete, die 111. Brigade sei im Einsatz, um die Polizei bei der Beendigung der Proteste zu unterstützen. Bei der Räumung eines Protestlagers religiöser Aktivisten war es vor den Toren der Hauptstadt Islamabad zu Gewaltszenen gekommen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Schlaglichter

Deutsche Journalistin Tolu kommt aus U-Haft in Türkei frei

Istanbul. Mehr als sieben Monate nach ihrer Festnahme in der Türkei kommt die deutsche Journalistin und Übersetzerin Mesale Tolu unter Auflagen aus der Untersuchungshaft frei. Die Türkei darf sie jedoch nicht verlassen. Das Istanbuler Gericht ordnete zwar die Freilassung von Tolu und fünf weiteren inhaftierten Angeklagten an, verhängte jedoch ein Ausreiseverbot. Die Bundesregierung nahm die Gerichtsentscheidung positiv auf. „Sie ist draußen, und das ist eine tolle Sache“, sagte eine Sprecherin des Auswärtigen Amtes. Tolu wird bis zu einem Urteil auf freien Fuß gesetzt.mehr...

Schlaglichter

Mesale Tolu kommt aus türkischer Untersuchungshaft frei

Istanbul. Die deutsche Journalistin Mesale Tolu und fünf weitere Inhaftierte werden aus der Untersuchungshaft in der Türkei entlassen. Allerdings erließ das Gericht in Istanbul gegen alle sechs Angeklagten eine Ausreisesperre, wie Beobachter aus dem Gericht übereinstimmend mitteilten. Tolu wird damit bis zu einem Urteil in dem Verfahren auf freien Fuß gesetzt.mehr...

Schlaglichter

Berliner Linksextreme stellen Fotos von Polizisten ins Netz

Berlin. Als Reaktion auf eine große Fahndung nach mutmaßlichen Gewalttätern vom G20-Gipfel in Hamburg haben Berliner Linksautonome Fotos von Polizisten veröffentlicht. Gleichzeitig drohten sie den Polizeibeamten auf der Interntseite indymedia.org indirekt. Die Polizeigewerkschaften reagierten entsetzt und sprachen von einer Gefahr durch „linksextremistische Terroristen“. In Hamburg wollten Polizei und Staatsanwaltschaft heute mit einer Öffentlichkeitsfahndung zu den Krawallen beim G20-Gipfel Anfang Juli beginnen.mehr...

Schlaglichter

Istanbuler Staatsanwaltschaft: Freilassung von Mesale Tolu gefordert

Istanbul. Die Staatsanwaltschaft in Istanbul hat die Freilassung der deutschen Journalistin Mesale Tolu und der fünf weiteren inhaftierten Angeklagten in dem Verfahren gefordert. Das teilten Beobachter aus dem Gerichtssaal übereinstimmend mit. Die meisten türkischen und deutschen Reporter waren bei dem zweiten Verhandlungstag in dem Verfahren zunächst ausgeschlossen worden. Als Grund gaben die Sicherheitskräfte im zentralen Gerichtsgebäude in Istanbul vor Verhandlungsbeginn an, der Saal sei voll. Größere Säle seien belegt.mehr...

Schlaglichter

Staatsanwaltschaft in Istanbul fordert Freilassung von Tolu

Istanbul. Die Staatsanwaltschaft in Istanbul hat die Freilassung der deutschen Journalistin Mesale Tolu und der fünf weiteren inhaftierten Angeklagten in dem Verfahren gefordert. Das teilten Beobachter aus dem Gerichtssaal übereinstimmend mit. Eine Entscheidung des Richters über den Antrag steht noch aus.mehr...

Schlaglichter

Erdogan: Türkei will Botschaft in Ost-Jerusalem eröffnen

Istanbul. Der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan will grundsätzlich eine Botschaft seines Landes in ‎Ost-Jerusalem eröffnen. Er betonte aber auch, dass der Zeitpunkt unklar sei, weil die Stadt im Moment von Israel „besetzt“ sei. „Wir haben Jerusalem sowieso schon zur Hauptstadt ‎von Palästina erklärt. Aber weil Jerusalem im Moment besetzt ist, können wir dort keine Botschaft ‎eröffnen“. Er reagiert damit auf die Entscheidung von US-Präsident Donald Trump, Jerusalem als Hauptstadt Israels anzuerkennen und auch die US-Botschaft von Tel Aviv dorthin zu verlegen.mehr...