Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige

Papageien stecken sich per Lockruf mit Spielfreude an

Wellington/Wien (dpa) Der Kea - eine Papageienart aus Neuseeland - gilt als neugierig und schlau. Außerdem sind die Tiere erstaunlich sozial, wie Forscher jetzt herausfanden.

Papageien stecken sich per Lockruf mit Spielfreude an

Neuseeländische Papageien stecken sich durch bestimmte Schreie gegenseitig mit Spielfreude an. Foto: Raoul Schwing/Cell Press

Neuseeländische Papageien stecken sich durch bestimmte Schreie gegenseitig mit Spielfreude an. Das schreiben Forscher um Raoul Schwing von der Veterinärmedizinischen Universität Wien in der Fachzeitschrift "Current Biology".

Demnach gelingt es Keas mit einem speziellen Laut, ihre Artgenossen zum Spielen zu animieren. Bislang seien solche "emotional ansteckenden" Töne nur bei Säugetieren bekannt gewesen, schreiben Schwing und seine Kollegen.

"Keas verfügen nicht nur über erstaunliche kognitive Fähigkeiten, etwa beim Umgang mit Gegenständen, sondern auch über ein komplexes Spielverhalten", berichtete Schwing. "Dabei stoßen sie spezielle Laute aus." In einem Experiment spielten die Forscher wildlebenden Keas fünf Minuten lang Spiellaute von anderen Keas vor, die sie zuvor aufgenommen hatten. Einige der Vögel begannen dann spontan zu spielen.

Als Kontrolle dienten andere Rufe der Papageien sowie des Südinsel-Rotkehlchens. Durch diese Laute wurde aber kein Kea zum Spielen gebracht. "Das zeigt, dass das Trällern einen ähnlich ansteckenden Effekt hat wie das Lachen bei uns Menschen", sagte Schwing. "Wenn Tiere lachen können, dann sind wir nicht so anders als sie."

Die Keas - benannt nach ihrem Ruf "Kea Kea" - werden etwa 45 Zentimeter groß. Die Papageien mit ihrem olivfarbenen Federkleid gelten nicht nur als spielverliebt, sondern auch als schlau und neugierig. Nach Angaben der Tierschutzorganisation Kea Conservation Trust gibt es auf Neuseelands Südinsel davon heute allerdings nur noch etwa 5000 Exemplare.

Internetseite Kea Conservation Trust

Kea Conservation Trust Facebook

Video, BBC Earth

Video, Kea Conservation Trust, YouTube

Kea auf der Roten Liste bedrohter Tierarten

Artikel in 'Current Biology'

Sperrfrist 17 Uhr: Video von spielenden Keas (Caption: This video shows an experimental period with the play call stimuli: the perched adult male and female kea react to the playback of the play call by engaging in a tussle-chase play.; Credit: Raoul Schwing)

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Wissenschaft

Wissenschaftler wollen Garnelen möglichst vegan ernähren

Bremerhaven (dpa) Garnelen aus Deutschland sind noch ein Nischenprodukt, haben aber nach Expertenansicht Potenzial. Deshalb liegt es für Forscher des Alfred-Wegener-Instituts nahe, sich das Futter genauer anzuschauen: Es soll möglichst ohne umstrittenes Fischmehl auskommen.mehr...

Wissenschaft

Ausstellung über Klima und Evolution in Halle

Halle (dpa) Drei Höhlenlöwen jagen ein Mammut und ihr Junges - diese Szene mit den lebensecht erscheinenden Tieren ist beim Landesmuseum Halle in Sachsen-Anhalt aufgebaut worden. Sie ist Teil der Sonderausstellung "Klimagewalten - Treibende Kraft der Evolution" vom 30. November 2017 bis 21. Mai 2018.mehr...

Wissenschaft

Forscher: Glasfassaden sind für Fledermäuse lebensgefährlich

Pöcking (dpa) Senkrechte Glasfassaden und andere glatte Flächen täuschen das Sinnessystem von Fledermäusen. Sie knallen dagegen, weil sei meinen, freien Flug zu haben, wie Forscher herausgefunden haben. Eine große Gefahr für die Tiere.mehr...

Wissenschaft

Klimawandel verändert Zeitpunkt des Hochwassers bei Flüssen

Wien (dpa) Der Klimawandel lässt Bäume früher blühen und Fische Richtung Pole wandern. In Europa verschiebt sich Forschern zufolge auch das Einsetzen des gewöhnlichen Hochwassers - allerdings nicht überall gleichförmig.mehr...

Wissenschaft

Tschechien baut Elektrozaun gegen Schweinepest

Zlin/Straubing (dpa) Tschechien kämpft auf Hochtouren gegen die für Schweine hochgefährliche Afrikanische Schweinepest. Bundesagrarminister Schmidt warnt vor einer Ausbreitung der Seuche nach Deutschland.mehr...