Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Papst Franziskus fährt Rikscha

Dhaka. Papst Franziskus besucht Bangladesch. Und nutzt traditionelle Fortbewegunsgmittel.

Papst Franziskus fährt Rikscha

Papst Franziskus in Dhaka, Bangladesch, in einer traditionellen Rikscha. Foto: Andrew Medichini

Papst Franziskus ist bei seinem Besuch in Bangladesch auch auf lokale Verkehrsmittel umgestiegen: Nach einem Treffen mit Bischöfen des Landes in der Hauptstadt Dhaka nahm er am Freitag die Rikscha und rollte damit über einen roten Teppich zum interreligiösen Treffen, bei dem auch Rohingya-Flüchtlinge dabei waren.

In den irrsinnigen Verkehr der Millionenstadt wagte der 80-Jährige sich allerdings nicht - und der Fahrer schob nur und radelte nicht. Auch Papst Johannes Paul II. war bei seinem Besuch 1986 in der Stadt mit der Rikscha gefahren. Franziskus steigt immer mal wieder in für Päpste ungewöhnliche Fahrzeuge. Bei seinem Polen-Besuch nahm er zum Beispiel eine Tram. 

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Leute

Heide Keller arbeitet an eigenem Buch

Düsseldorf. Nach ihren 36 Jahren bei der ZDF-Serie „Das Traumschiff“ schreibt Heide Keller über Begegnungen aus ihrem Leben - und erfüllt sich damit einen Lebenstraum.mehr...

Leute

Schwedische Royals senden Weihnachtsgrüße aus dem Schnee

Stockholm. Winterzauber in Schweden: Eine Schneeballschlacht, eine rasante Schlittenfahrt, Gebäck und ein flackernder Kamin - Kronprinzessin Victoria und ihre Familie wünschen schöne Weihnachten.mehr...

Leute

Diddy will Football-Team kaufen

Charlotte. Auf Twitter bewirbt sich der Musiker um den Kauf der Carolina Panthers. Ihr derzeitiger Besitzer will sich nach Rassismus- und Sexismus-Vorwürfen zurückziehenmehr...

Leute

Michael Patrick Kelly malte zum Ausgleich

München. Seit seiner Kindheit ist Michael Patrick Kelly in der Musikbranche aktiv. Zum Ausgleich hat er später zu malen angefangen. Eine weitere Aktion diente ebenfalls dazu, aus dem Showbusiness auszubrechen.mehr...