Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Papst beendet diplomatisch heikle Asienreise in Bangladesch

Dhaka. Am Ende seiner Asienreise benutzt der Papst zum ersten Mal den Begriff „Rohingya“. Franziskus beendet heute seine Asienreise, die wegen der andauernden Krise um die muslimischen Rohingya aus Myanmar zu einem diplomatischen Drahtseilakt geworden war.

/
urn-newsml-dpa-com-20090101-171201-99-99609
Katholische Gläubige warten in Dhaka auf die Ankunft des Papstes. Foto: Aijaz Rahi

urn-newsml-dpa-com-20090101-171201-99-99606
Auf der Messe werden auch 16 neue Priester ordiniert. Sie liegen vor dem Altar auf dem Boden. Foto: L'Osservatore Romano

urn-newsml-dpa-com-20090101-171201-99-99623
Gläubige in Dhaka auf der Messe mit Papst Franziskus. Foto: Andrew Medichini

urn-newsml-dpa-com-20090101-171201-99-99635
Begrüßung des Papstes im Suhrawardy Udyan Park in Dhaka. Foto: Andrew Medichini

Papst Franziskus hat am letzten Tag seiner Asien-Reise in Bangladesch ein Heim für Waisenkinder und Kranke der Mutter-Teresa-Stiftung besucht. Danach hielt er in der Hauptstadt Dhaka noch eine freie Ansprache, „damit wir uns nicht langweilen“, wie der Pontifex in einer nahe gelegenen Kirche scherzte.

„Ich weiß nicht, ob das (freie Sprechen) besser oder schlechter ist, aber ich verspreche euch, es wird weniger langweilig sein“, witzelte der Pontifex. Anschließend warnte er vor dem „Terrorismus“ des Geschwätzes. „Wie viele religiöse Gemeinschaften wurden wegen des Geistes des Geschwätzes zerstört“, sagte das Katholiken-Oberhaupt. „Bitte beißt auf eure Zungen.“

Als letzte Station in Dhaka vor dem Rückflug des Papstes nach Rom stand noch ein Treffen mit Jugendlichen einer katholischen Schule an. Der Besuch in Myanmar und Bangladesch stand vor allem im Zeichen der Rohingya-Flüchtlingskrise. Hunderttausende Angehörige der muslimischen Minderheit in Myanmar sind nach Bangladesch geflohen.

Am Freitag hatte der Papst 16 Rohingya getroffen und sie um Vergebung unter anderem für die „Gleichgültigkeit der Welt“ gebeten. Er hatte dabei erstmals auf seiner Reise das Wort „Rohingya“ öffentlich ausgesprochen.

/
urn-newsml-dpa-com-20090101-171201-99-99609
Katholische Gläubige warten in Dhaka auf die Ankunft des Papstes. Foto: Aijaz Rahi

urn-newsml-dpa-com-20090101-171201-99-99606
Auf der Messe werden auch 16 neue Priester ordiniert. Sie liegen vor dem Altar auf dem Boden. Foto: L'Osservatore Romano

urn-newsml-dpa-com-20090101-171201-99-99623
Gläubige in Dhaka auf der Messe mit Papst Franziskus. Foto: Andrew Medichini

urn-newsml-dpa-com-20090101-171201-99-99635
Begrüßung des Papstes im Suhrawardy Udyan Park in Dhaka. Foto: Andrew Medichini

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Ausland

Kirchen beklagen zunehmende Unterdrückung von Christen

Berlin. Besonders in Nahen Osten werden Christen wegen ihrer Religion zunehmend verfolgt. Im Irak ist ihre Zahl in den vergangenen Jahren stark zurückgegangen. Das ergibt sich aus einem Bericht zur Religionsfreiheit der katholischen und evangelischen Kirche.mehr...

Ausland

China baut Militärstützpunkte im Südchinesischen Meer aus

Peking. Peking schafft Fakten: Unvermindert werden die Militäranlagen im Südchinesischen Meer ausgebaut. Dabei bergen die betroffenen Inseln erhebliches Konfliktpotenzial.mehr...

Ausland

Streit über Asylpolitik der EU völlig festgefahren

Brüssel. Seit Jahren ist die Europäische Union tief gespalten über ihre Asylpolitik. Deutschland und andere Länder sind sauer, dass einige Staaten auch im Krisenfall keine Flüchtlinge aufnehmen.mehr...

Ausland

Kommission: Zehntausende Kinder in Australien missbraucht

Sydney. Fünf Jahre lang hat sich eine offizielle Kommission mit dem sexuellen Missbrauch von Kindern in Australien beschäftigt. Jetzt legt sie ihren Abschlussbericht vor. Die Opfer: Zehntausende.mehr...

Ausland

EU verlängert Wirtschaftssanktionen gegen Russland

Brüssel. Seit 2014 hat die EU Russland mit Wirtschaftssanktionen belegt. Für heimische Unternehmen sind damit Milliardenverluste verbunden. Doch im Ukraine-Konflikt gibt es keine Fortschritte - und die EU trifft nun abermals eine Entscheidung.mehr...