Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Papst gegen Handy-Wahn: Keine Telefone bei der Messe

Rom.

Papst Franziskus geht der Handy-Wahn manchmal geradezu auf den Geist. „Es macht mich so traurig, wenn ich hier auf dem Platz die Messe feiere und so viele erhobene Mobiltelefone sehe“, sagte der Pontifex bei der Generalaudienz auf dem Petersplatz in Rom. Nicht nur die Gläubigen, auch Priester und Bischöfe würden mitmachen. „Aber ich bitte Euch. Die Messe ist kein Spektakel“, so der 80-Jährige. „Warum sagt der Priester bei den Feierlichkeiten an einem gewissen Punkt: Erhebet Eure Herzen? Er sagt nicht: Erhebt Eure Handys, um Fotos zu machen. Nein, das ist eine scheußliche Sache.“

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Schlaglichter

Prinzessin Charlotte kommt in den Kindergarten

London. Die britische Prinzessin Charlotte wird ab Januar einen Kindergarten besuchen. Prinz William und seine schwangere Frau Kate werden ihr Töchterchen auf die Willcocks Nursery School schicken, wie der Kensington-Palastes mitteilte. Der Kindergarten liegt in der Nähe des Palastes mitten in der Metropole. Im vergangenen September war Charlottes großer Bruder Prinz George eingeschult worden. Der Vierjährige besucht die Privatschule Thomas's Battersea im Süden Londons. Die Einrichtung legt besonders großen Wert auf ein freundliches Miteinander und Toleranz.mehr...

Schlaglichter

Ex-Priester wegen sexuellen Missbrauchs vor Gericht - Prozess vertagt

Deggendorf. Der Prozess gegen einen Ex-Priester wegen sexuellen Missbrauchs ist vor dem Landgericht Deggendorf nach wenigen Minuten vertagt worden. Die Anwältin eines der Opfer beantragte den Ausschluss der Öffentlichkeit während der Verlesung der Anklageschrift. Der Vorsitzende Richter unterbrach daraufhin die Verhandlung. Der Prozess soll am Mittwoch fortgesetzt werden. Laut Anklage hat der vorbestrafte Ex-Priester seit Mitte der 1990er Jahre fünf Jungen bei insgesamt mindestens 100 Gelegenheiten sexuell missbraucht sowie eine 18-Jährige einmal versucht zu vergewaltigen.mehr...

Schlaglichter

FDP-Chef kann sich mit Wortschöpfung „lindnern“ anfreunden

Berlin. Der FDP-Vorsitzende Christian Lindner kann sich mit der Wortschöpfung „lindnern“ durchaus anfreunden. „Ich habe davon gehört, ja, ich habe ja auch Humor“, sagte Lindner der Deutschen Presse-Agentur. Im Internet war nach dem plötzlichen Ende der Jamaika-Sondierungsgespräche von Union, FDP und Grünen in der Nacht zum 20. November von „lindnern“ die Rede. „Es ist doch wunderbar, wenn man den Menschen Anlass zur Freude, vielleicht auch zu ein bisschen Spott und Satire liefert“, meinte der FDP-Politiker.mehr...

Schlaglichter

Dahlmeier, Rydzek und Beachvolleyballerinnen „Sportler des Jahres“

Baden-Baden. Biathletin Laura Dahlmeier, die Beachvolleyballerinnen Laura Ludwig und Kira Walkenhorst sowie der Nordische Kombinierer Johannes Rydzek sind die „Sportler des Jahres“ 2017. Das ergab die Abstimmung unter 1300 Sportjournalisten. Vor rund 700 geladenen Gästen im Kurhaus von Baden-Baden war das Weltmeister-Duo Ludwig/Walkenhorst sogar die erste Mannschaft seit dem Deutschland-Achter 1989, die zum zweiten Mal nacheinander ausgezeichnet wurde. Dahlmeier tritt die Nachfolge von Tennisspielerin Angelique Kerber an. Rydzek folgt auf Turn-Olympiasieger Fabian Hambüchen.mehr...

Schlaglichter

Natia Todua aus Georgien gewinnt „The Voice of Germany“

Berlin. Die Georgierin Natia Todua hat die siebte Staffel der Castingshow „The Voice of Germany“ gewonnen. Das Au-Pair-Mädchen im baden-württembergischen Bruchsal bekam im Live-Finale mehr als die Hälfte der Zuschauerstimmen. „Ich bin überrascht, dankbar und glücklich“, sagte die Gewinnerin mit der unverwechselbaren Stimme nach dem Ende der über dreistündigen Show aus Berlin. Ihr Coach, Sunrise-Avenue-Sänger Samu Haber, holte mit Todua bei seiner vierten Show-Teilnahme den ersten Sieg.mehr...

Schlaglichter

Zehnjährige wird das „Supertalent 2017“

Köln. Das „Supertalent 2017“ ist gerade mal zehn Jahre alt. Beim Finale der RTL-Show nahm die „Hundeflüsterin“ Alexa Lauenburger Jury und Publikum sofort für sich ein. Bei ihrem Auftritt ließ sie ihre acht Hunde auf Hinterbeinen laufen, Saltos machen oder über Hindernisse springen - und hatte ihr Rudel dabei vollkommen im Griff. Beim Zuschauervoting lag die Zehnjährige, die schon bei den Castings viel Aufmerksamkeit bekommen hatte, nach RTL-Angaben klar vorne und hat damit neben auch 100 000 Euro gewonnen. Dahinter landeten die Tanzgruppe Baba Yega und Geigenspielerin Allegra Tinnefeld.mehr...