Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Pilot FlyingBear bei Drohnen-Rennen vorn

Pasadena. Bei einem Drohnen-Rennen der US-Raumfahrtbehörde Nasa hat ein menschlicher Pilot nur relativ knapp einen Computer geschlagen.

Pilot FlyingBear bei Drohnen-Rennen vorn

Eine computergesteuerte Drohne des „Nasa Jet Propulsion Laboratory“-Teams. Foto: Nasa

Pilot Ken Loo, der sich auch FlyingBear (dt.: fliegender Bär) nennt, habe am Ende die schnelleren Durchschnittszeiten auf dem Hindernis-Kurs gehabt, teilte die Nasa mit. Loos Drohne brauchte bei Geschwindigkeiten bis zu 65 Kilometern pro Stunde durchschnittlich 11,1 Sekunden pro Runde, sein Computer-Gegner 13,9 Sekunden. Die computergesteuerten Drohnen flogen bei dem Rennen Mitte Oktober zwar langsamer, aber konsistenter und litten nicht unter der Ermüdung ihres Piloten.

„Man kann sehen, dass die computergesteuerten Drohnen geschmeidig durch den Kurs fliegen, während die menschlichen Piloten dazu tendieren, aggressiv zu beschleunigen“, sagte Nasa-Mitarbeiter Rob Reid. Die Behörde forscht seit Jahren, auch für das Computerunternehmen Google, an Navigationstechnik für Raumschiffe, die auch auf Drohen angewandt werden kann.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Netzwelt

US-Telekomaufsicht weicht Regeln zu Netzneutralität auf

Washington. Unter Ex-Präsident Obama führten die USA strikte Regeln zur Netzneutralität ein, also zur Gleichbehandlung von Daten im Internet. Die Telekomaufsicht macht diese nun rückgängig. Jetzt drohen Klagen.mehr...

Netzwelt

Facebook will mehr Werbeumsätze in Einzelländern versteuern

Menlo Park. Dass Online-Firmen ihre Umsätze bevorzugt an Standorten mit niedrigeren Steuern verbuchen, wird aus der Politik immer stärker kritisiert. Facebook verspricht jetzt, mehr Werbeerlöse in einzelnen Ländern zu versteuern. Es gibt aber Einschränkungen.mehr...

Netzwelt

Apple kauft Musikerkennungs-App Shazam

Cupertino. Die App Shazam kann auf Knopfdruck erkennen, welcher Song gerade zu hören ist. Der Dienst gehört künftig zu Apple. Der iPhone-Konzern bekommt damit unter anderem einen tiefen Einblick in wertvolle Daten zum Musikgeschmack der Nutzer.mehr...

Netzwelt

YouTube zieht sich von Amazon-Geräten zurück

Mountain View/Seattle. Für die Besitzer einer Fire-TV-Box von Amazon wird es schwieriger, sich darauf YouTube-Videos anzusehen. Google und Amazon tragen ihren monatelangen Streit damit noch stärker auf dem Rücken der Kunden aus.mehr...