Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Polit-Thriller und Musicals im Bad Hersfelder Programm

Bad Hersfeld. Dieter Wedel tauft sein nächstes Theaterstück in Anlehnung an Schillers Werk „Das Karlos-Komplott“. Gezeigt wird es 2018 zur Eröffnung der Bad Hersfelder Festspiele. Das Thema Finanzen beschäftigt den Regisseur weiter.

Polit-Thriller und Musicals im Bad Hersfelder Programm

Der Festspiel-Intendant Dieter Wedel stellte in Bad Hersfeld den Spielplan 2018 mit sechs Produktionen vor. Foto: Swen Pförtner

„Das Karlos-Komplott“, „Shakespeare in Love“ und „Hair“ stehen unter anderem auf dem Spielplan der Bad Hersfelder Festspiele 2018.

Der Regisseur Dieter Wedel eröffnet das Theaterfestival im Sommer mit einer eigenen Fassung von Friedrich Schillers Klassiker „Don Karlos“. Wedel präsentierte am Dienstag in Bad Hersfeld das Programm für seine vierte Saison in der Zeit vom 6. Juli bis 2. September. Wegen der Fußball-WM wurden die Termine nach hinten verschoben.

Sechs Produktionen stehen auf dem Spielplan. Neben der Wiederaufnahme des Erfolgsmusicals der abgelaufenen Saison, „Titanic“, wird es noch eine Komödie auf der Nebenbühne in Schloss Eichhof geben, zudem noch ein Kinderstück in der Stiftsruine. Die Titel werden im Frühjahr genannt.

Im zweiten großen Schauspiel nach Wedels Inszenierung wagen sich die Festspiele an eine Komödie. „Shakespeare in Love“ wird als deutsche Erstaufführung auf der Freilichtbühne der Stiftsruine gezeigt (Premiere: 20. Juli). Wer Regie führen wird, wurde noch nicht bekanntgegeben. Der Kinofilm aus dem Jahr 1998 mit Gwyneth Paltrow brachte es zum Welterfolg und gewann sieben Oscars.

Als Musical wird „Hair“ (Premiere: 3. August) in einer neuen Fassung von Gil Mehmert inszeniert. Der Regisseur feierte zuletzt mit „Cabaret“ Erfolge in Bad Hersfeld. „Titanic“ nach der Regie von Stefan Huber wird als Erfolgsmusical der abgelaufenen Saison 2017 erneut gezeigt (Premiere: 13. Juli). Wedels Luther-Stück aus der abgelaufenen Saison werde 2021 wieder aufgeführt. Anlass: 500 Jahre nach dem Auftritt des Kirchen-Reformers vor dem Reichstag in Worms.

Dem „Karlos-Komplott“ von Filme-Macher Wedel (u.a „Der große Bellheim“, „Der Schattenmann“, „Der König von St. Pauli“) wird in der Saison 2018 aber die Hauptaufmerksamkeit gehören. Die Sprache des Stücks werde leicht modernisiert. Es wird auch wieder Filmeinspieler als zweite Erzählebene geben, wie Wedel ankündigte. „Vor dem Hintergrund totalitärer Systeme, die ihre Macht durch permanente Überwachung aller zu erhalten versuchen, ist Schillers Don Karlos ein frappierend aktuelles Stück; wuchtig, temporeich, von Szene zu Szene sich zuspitzend.“ Wedel verwies auf China, Russland und die Türkei und versprach einen Polit-Thriller.

Die Eintrittspreise wurden leicht erhöht. Der Preisanstieg ist auch eine Reaktion auf den zuletzt deutlich überzogenen Etat der Saison 2016/2017. Am Ende stand trotz eines Zuschauerrekords ein Defizit von 600 000 Euro zu Buche.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Bühne

Kündigung von Rostocks Ex-Intendant Latchinian unwirksam

Rostock. Die Zusammenarbeit zwischen der Stadt Rostock und dem Intendanten des Volkstheaters, Sewan Latchinian, währte knapp zwei Jahre. Nach der Kündigung im Juni 2016 wurde der Streit vor Gericht fortgesetzt. Ob nun Ruhe einkehrt, bleibt offen.mehr...

Bühne

Andreas Beck geht ans Residenztheater

München. Lange wurde nur gemunkelt, jetzt ist es offiziell: Andreas Beck wird neuer Intendant des Münchner Residenztheaters. Eine Berufung an eine große Bühne, für die der 52-Jährige seinen Posten am Theater Basel nach gut vier Jahren verlässt.mehr...

Bühne

Alles halb so schlimm für Frankfurts Bühnen?

Frankfurt/Main. Teurer als die Elbphilharmonie könnte Gutachtern zufolge die notwendige Sanierung von Frankfurter Schauspiel und Oper werden. Jetzt sieht die Stadt auf einmal alles ein bisschen weniger dramatisch - und will Zeit gewinnen.mehr...