Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Polizei setzt nach Messerattacke auf Videoaufnahmen und DNA

Düsseldorf. Nach der lebensgefährlichen Messerattacke in der Düsseldorfer Altstadt lassen die Ermittler die Videoaufnahmen der Tat technisch nachbessern. „Es war sehr dunkel, die Gesichter sind schlecht zu erkennen. Wir sind aber ganz guter Dinge, den Fall aufzuklären“, sagte eine Polizeisprecherin am Dienstag.

Polizei setzt nach Messerattacke auf Videoaufnahmen und DNA

Flatterband mit der Aufschrift „Polizeiabsperrung“. Foto: Matthias Balk/dpa

Das Opfer, ein 24-Jähriger, schwebe nach wie vor in Lebensgefahr. An dem Messer, das am Fluchtweg des Täters entdeckt wurde, hätten sich keine Fingerabdrücke gefunden. „Wir hoffen nun auf DNA“, hieß es. Die entsprechenden Analysen im Landeskriminalamt seien noch nicht abgeschlossen.

Unklar sei noch, wie es zu dem Streit der fünf bis sechs Männer gekommen sei, der am frühen Samstagmorgen eskalierte und in den Messerstichen gipfelte. „Auch die Bekannten des Opfers, die als Zeugen ausgesagt haben, haben keinen Grund genannt. Es ging wohl alles sehr schnell“, sagte die Polizeisprecherin. Der 24-Jährige war noch in der Nacht notoperiert worden.

Nach einer Reihe von Messerattacken in der Düsseldorfer Altstadt in den vergangenen Monaten ist eine Diskussion über die Sicherheit an der „längsten Theke der Welt“ entbrannt. Die Polizei verwies auf ein „Sicherheitsgespräch“ mit der Stadt in der kommenden Woche. Das Kneipenviertel ist ein Kriminalitätsschwerpunkt, dort hat die Polizei zehn Kameras fest installiert.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

NRW

Ursache für Großfeuer weiter unklar - 800 000 Schaden

Recklinghausen. Ermittler wollen am Montag klären, wie es zu dem Großfeuer auf einem Schrottplatz in Recklinghausen am Wochenende kommen konnte. Experten sollten den Unglücksort begutachten, erklärte die Polizei am Morgen. Nach ersten Erkenntnissen beläuft sich der Schaden auf etwa 800 000 Euro. Menschen waren bei dem Feuer nicht verletzt worden.mehr...

NRW

Auto überschlägt sich: zwei Schwerverletzte

Plettenberg. Bei Plettenberg im Sauerland sind bei einem schweren Verkehrsunfall zwei Männer schwer verletzt worden. Polizeiangaben zufolge war der Wagen der beiden am Sonntagabend aus noch ungeklärter Ursache aus einer scharfen Rechtskurve ausgebrochen und auf dem Dach gelandet. Die beiden Insassen des Wagens im Alter von 51 und 42 Jahren wurden schwer verletzt, einer musste am Unfallort wiederbelebt werden und befand sich am Morgen noch in Lebensgefahr. Die Unfallstraße blieb bis in die frühen Morgenstunden gesperrt.mehr...

NRW

Vermögender Rentner in Emmerich getötet: Täter flüchtet

Emmerich. Drei Tage nach der brutalen Tötung eines 77-Jährigen in Emmerich am Niederrhein suchen die Ermittler weiter nach dem Täter. „Es sind Hinweise eingegangen, allerdings sehr spärlich“, sagte eine Polizeisprecherin am Montagmorgen. Die Ermittler seien dringend auf Hinweise aus der Bevölkerung angewiesen. Unklar ist demnach auch noch, ob es sich um eine Einzeltat handelte oder mehrere Täter beteiligt waren.mehr...

NRW

Glätte sorgt für Störungen im Berufsverkehr

Dortmund. Schneefall und Glätte haben am frühen Montagmorgen in Nordrhein-Westfalen für erste Unfälle und Verkehrsbehinderungen gesorgt. Besonders im Bergischen Land rechnete die Polizei am frühen Morgen mit Problemen durch Glatteis, wie ein Sprecher der Polizei in Wuppertal erklärte. Mehrere Lkw und andere große Fahrzeuge mussten ihre Fahrten im Bergischen Land unterbrechen und auf die Streudienste warten.mehr...

NRW

Rund 23 500 Flüchtlinge in NRW in Arbeit vermittelt

Düsseldorf. Rund 23 500 Flüchtlinge haben in Nordrhein-Westfalen in diesem Jahr bereits eine Arbeit gefunden. Das sind fast doppelt so viele wie im Jahr zuvor. „Wenn man überlegt, wie kurz diese Menschen erst in Deutschland sind und dass viele erst einmal die Sprache lernen müssen, ist das ein wirklich großer Erfolg“, sagte die Chefin der Regionaldirektion NRW der Bundesagentur für Arbeit, Christiane Schönefeld, der Deutschen Presse-Agentur.mehr...

NRW

Gute Vorsätze in NRW: Weniger Stress, mehr Zeit für Familie

Düsseldorf. Weniger Stress, mehr Zeit für Familie und Freunde, aber auch mehr Bewegung: Das sind die wichtigsten guten Vorsätze, mit denen die Menschen in Nordrhein-Westfalen ins neue Jahr starten wollen. Das geht aus einer am Montag veröffentlichten repräsentativen Umfrage der Krankenkasse DAK hervor.mehr...