Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Praljak: Militärchef der bosnischen Kroaten im Bosnienkrieg

Den Haag. Slobodan Praljak sitzt seit 2004 in den Zellen des UN-Kriegsverbrechertribunals im Nordseebad Scheveningen in Den Haag. Der 72-Jährige hatte sich dem UN-Gericht selbst gestellt. Kurz zuvor hatte das Tribunal die Anklage gegen ihn veröffentlicht.

Praljak: Militärchef der bosnischen Kroaten im Bosnienkrieg

Slobodan Praljak hatte nach Angaben des UN-Gerichts zunächst ein hohes Amt im kroatischen Verteidigungsministerium und wurde im Krieg dann Kommandant bei den Streitkräften des selbst proklamierten Ministaates Herzeg-Bosna. Foto: Jiri Buller

Der Mann mit dem grau-weißen Haarschopf und einem Vollbart hatte erklärt, unschuldig zu sein. Das wiederholte er auch nach seiner Verurteilung zu 20 Jahren Haft: „Slobodan Praljak ist kein Kriegsverbrecher. Ich weise Ihr Urteil zurück“, rief er, bevor er eine Flüssigkeit - möglicherweise Gift - trank.

Gemeinsam mit fünf anderen Männern der ehemaligen Führungsriege der bosnischen Kroaten war er wegen schwerer Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit im Bosnienkrieg (1992 bis 1995) angeklagt. Der 1945 in Bosnien-Herzegowina geborene Praljak war 2013 in erster Instanz zu 20 Jahren Gefängnis verurteilt worden. Diese Strafe hatten die Berufungsrichter an diesem Mittwoch bestätigt. Die Untersuchungshaft seit 2004 wird von der Strafe abgezogen.

Der bosnische Kroate hatte nach Angaben des UN-Gerichts zunächst ein hohes Amt im kroatischen Verteidigungsministerium und wurde im Krieg dann Kommandant bei den Streitkräften des selbst proklamierten Ministaates Herzeg-Bosna. In dieser Funktion war er über systematische Kriegsverbrechen gegen die muslimische Bevölkerung informiert, urteilte das Gericht. Dazu gehörten Morde und Vertreibungen.

Praljak gehörte dem Gericht zufolge mit den übrigen Angeklagten einer „kriminellen Vereinigung“ an. Sie habe das Ziel gehabt, durch „ethnische Säuberung“ einen rein kroatischen Staat zu errichten. Dieses Ziel sollte dem Gericht zufolge mit einer gezielten Terrorkampagne erreicht werden.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Hintergründe

Nach Schuldspruch in Den Haag: Der Tod eines Generals

Den Haag. Es sollte das letzte Urteil des UN-Tribunals zum früheren Jugoslawien sein. Doch es endet mit einer Tragödie: Vor laufenden Kameras trinkt ein verurteilter General eine Flüssigkeit - und stirbt wenige Stunden später.mehr...

Hintergründe

Das UN-Tribunal schrieb Rechtsgeschichte

Den Haag. 1993 wird das UN-Kriegsverbrechertribunal eröffnet - entgegen aller Erwartungen wird es ein Erfolg. Auch Generale und Staatschefs entgehen ihrer Strafe nicht. Nun fällt es sein letztes Urteil.mehr...

Hintergründe

Ratko Mladic - der unbelehrbare „Schlächter vom Balkan“

Den Haag. Der serbische Ex-General Mladic gilt als schlimmster Kriegsverbrecher Europas nach 1945. Er soll für den Völkermord von Srebrenica 1995 verantwortlich sein. Doch in seiner Heimat ist er ein Held.mehr...

Hintergründe

Höchststrafe, aber keine Versöhnung

Den Haag/Belgrad. Ex-General Mladic wird auch „Schlächter vom Balkan“ genannt. Er ist der schlimmste Kriegsverbrecher in Europa nach 1945. Lebenslange Haft lautet das Urteil. Doch Versöhnung gibt es nicht.mehr...

Hintergründe

Srebrenica: Wer wurde verurteilt und wer nicht

Den Haag. Im ost-bosnischen Srebrenica ermordeten im Juli 1995 bosnisch-serbische Truppen rund 8000 muslimische Männer und Jungen. UN-Blauhelme aus den Niederlanden hatten den Angreifern unter General Ratko Mladic die Stadt kampflos überlassen.mehr...

Hintergründe

Srebrenica: Die ewig offene Wunde

Den Haag/Belgrad. Im Juli 1995 stürmten serbische Einheiten die UN-Schutzzone Srebrenica. Sie ermordeten 8000 Männer und Jungen. Nun fällt im Völkermordprozess gegen Ex-General Mladic das Urteil. Es ist das letzte Srebrenica-Urteil.mehr...