Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

ProSiebenSat.1-Chef Ebeling verlässt den Konzern

Unterföhring. „Ein bisschen fettleibig und ein bisschen arm“ - so hat ProSiebenSat.1-Chef Ebeling kürzlich eine Kernzielgruppe seiner Senderfamilie beschrieben - wollte das aber nicht abschätzig gemeint haben. Nun ist der Top-Manager seinen Job los.

ProSiebenSat.1-Chef Ebeling verlässt den Konzern

Der Vorstandsvorsitzende der ProSiebenSat.1 Media AG, Thomas Ebeling, verlässt den Konzern. Foto: Sven Hoppe

Der langjährige ProSiebenSat.1-Chef Thomas Ebeling verlässt im Februar 2018 vorzeitig den Medienkonzern. Darauf haben sich Ebeling und der Aufsichtsrat einvernehmlich verständigt, wie das Unternehmen mitteilte.

Ebeling steht seit Anfang 2009 an der Spitze des Konzerns und hatte noch einen Vertrag bis Mitte 2019.

Der 58-Jährige hatte zuletzt mit abschätzigen Bemerkungen über die Zuschauer der eigenen Sender Kritik auf sich gezogen. „Es gibt Menschen, ein bisschen fettleibig und ein bisschen arm, die immer noch gerne auf dem Sofa sitzen, sich zurücklehnen und gerne unterhalten werden wollen. Das ist eine Kernzielgruppe, die sich nicht ändert“, sagte er kürzlich vor Aktienanalysten.

Später erklärte er dazu, es habe sich um eine „plakative Zuspitzung“ gehandelt. Keinesfalls habe er die eigenen TV-Zuschauer diskreditieren wollen.

ProSiebenSat.1 kämpft mit sinkenden Zuschauerzahlen und Werbeeinnahmen. Von der Münchner Senderkette eingekaufte US-Serien wie „Empire“ oder „This is us“ floppten, ProSiebenSat.1 verlor Zuschauer an Konkurrenzsender und Internetportale wie Netflix und Amazon und musste im dritten Quartal 170 Millionen Euro an Programmvermögen abschreiben.

Ebeling hatte nach Konzernangaben bereits bei seiner letzten Vertragsverlängerung mitgeteilt, dass er für eine weitere Verlängerung nicht mehr zur Verfügung stehe. Vor diesem Hintergrund habe der Aufsichtsrat „vor einiger Zeit“ die Suche nach einem Nachfolger begonnen und werde diesen „zu gegebener Zeit“ benennen.

Conrad Albert, seit 2005 im Unternehmen, derzeit Vorstand External Affairs & Industry Relations, wurde mit sofortiger Wirkung zum stellvertretenden Vorstandsvorsitzenden ernannt.

Aufsichtsratschef Werner Brandt dankte Ebeling „für seine hervorragende Arbeit“ und würdigte ihn als „eine der herausragenden Unternehmerpersönlichkeiten der Medienindustrie“. Ebeling selbst erklärte, er wünsche dem Unternehmen, dem Management-Team und „seinen leidenschaftlichen wie engagierten Mitarbeitern“ alles Gute und weiterhin viel Erfolg.

Ebeling arbeitete viele Jahre als Spitzenmanager beim Pharmakonzern Novartis, davor bei Pepsi-Cola Deutschland.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Hintergründe

Engagiert für Klima und Europa: Annalena Baerbock

Berlin/Potsdam. In der Lausitz kennt Annalena Baerbock sich aus. Warum der Braunkohlebergbau Gewässer rot färben kann, kann die Grünen-Politikerin ebenso erklären wie die Gefahren, die an den Ufern künstlich angelegter Seen in stillgelegten Tagebauen lauern.mehr...

Hintergründe

Schulz, Scholz und die GroKo: Fünf Lehren des SPD-Parteitags

Berlin. Quo vadis SPD? Sie schleppt sich zu einem Beschluss, der den Weg Richtung Regierung ebnen kann. Aber es gärt, das Misstrauen ist groß. Ein Hoffnungsträger soll die Erneuerung der Partei steuern, die gerade in einer der tiefsten Krisen ihrer Geschichte steckt.mehr...

Hintergründe

Kriminelle nutzten letzte Sicherheitslücken

Frankfurt/Main. Kriminelle versuchen mit allen Mitteln, an Bankdaten deutscher Kunden zu kommen. Dank Milliardeninvestitionen in mehr Sicherheit lassen sich diese immer seltener zu Geld machen. Doch noch gibt es Lücken.mehr...

Hintergründe

Wie das zentrale Projekt der SPD wirken würde

Berlin. Die Bürgerversicherung - für die zaudernde SPD könnte sie zum schlagenden Argument für eine neue GroKo werden. Doch was hätten die Versicherten von der Großreform?mehr...

Hintergründe

Die Selbstzweifel-Partei-Deutschlands

Berlin. Stundenlange hitzige Debatten, eine nervöse Parteiführung, die SPD vor der Zerreißprobe. Am Ende unterliegen die „GroKo“-Gegner - vorerst. Schulz bekommt grünes Licht für Gespräche mit der Union. Er selbst schrumpft von 100 auf knapp 82 Prozent.mehr...

Hintergründe

Schulz will Vereinigte Staaten von Europa

Berlin. Die Stärkung der EU ist eines der zentralen Ziele, die SPD-Chef Schulz auf dem Parteitag ausgibt. „Europa ist unsere Lebensversicherung“, sagt er. Und macht einen aufsehenerregenden Vorschlag.mehr...