Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Anzeige
Anzeige

Probleme für deutsche Unternehmen in China nehmen zu

Peking.

Die Geschäftsbedingungen für deutsche Unternehmen in China haben sich weiter verschlechtert. Langsames und beschränktes Internet, unzureichende Rechtssicherheit, fehlende Fachkräfte und steigender Wettbewerb gehörten zu den unternehmerischen Hürden, wie aus der jährlichen Umfrage der deutschen Handelskammer in China hervorgeht. Sie wurde in Peking vorgestellt. Zwar sind deutsche Firmen optimistisch, dass die zweitgrößte Volkswirtschaft wieder stärker wächst, doch wird es nach Einschätzung von Kammerpräsident Lothar Herrmann schwieriger, am Wachstum teilzuhaben.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Schlaglichter

Hendricks: Alle Investitionen müssen klimafreundlich werden

Berlin. Vor dem Pariser Klimagipfel hat Umweltministerin Barbara Hendricks den Finanzsektor zu mehr Engagement im Klimaschutz aufgefordert. „Es geht um alle Investitionen weltweit, die in klimafreundliche Bahnen gelenkt werden müssen“, sagte die SPD-Politikerin der dpa. Investoren sollten Klimarisiken in ihren Portfolios analysieren und offen legen, in wieweit ihre Anlagestrategien mit dem Pariser Abkommen kompatibel sind, forderte die Ministerin.mehr...

Schlaglichter

Edeka will Fruchtsafthersteller Albi übernehmen

Hamburg. Der größte deutsche Lebensmittelhändler Edeka will den Fruchtsafthersteller Albi mit Sitz in Berghülen bei Ulm übernehmen. Das hat das Bundeskartellamt auf seiner Liste der laufenden Verfahren veröffentlicht. Albi erreiche mit etwa 93 Millionen Abfüllungen Platz sieben in Deutschland, heißt es in der Zeitung. Der Safthersteller liefert an den gesamten deutschen Lebensmittelhandel, darunter auch Eigenmarken für Discounter.mehr...

Schlaglichter

Acht Tote nach Wohnhausbrand in Südchina

Peking. Bei einem Brand in Südchina sind acht Menschen ums Leben gekommen. Wie die staatliche Nachrichtenagentur Xinhua berichtete, war das Feuer in einem Wohnviertel im Kreis Haifeng in der Provinz Guangdong ausgebrochen. Zur Ursache wurden zunächst keine Angaben gemacht. In China kommt es immer wieder zu Bränden und Industrieunfällen, die auf Fahrlässigkeit und nicht eingehaltene Sicherheitsvorschriften zurückzuführen sind. Erst vor zwei Wochen waren bei einem Hochhausbrand zehn Menschen ums Leben gekommen.mehr...

Schlaglichter

Aktien New York Schluss: Dow wieder im Plus

New York. Am US-Aktienmarkt haben sowohl die Standard- als auch die Technologiewerte zugelegt. Der Dow Jones ging nach zuletzt zwei Tagen mit Verlusten mit einem Plus von 0,29 Prozent auf mehr...

Schlaglichter

EU-Finanzminister für stärkere Besteuerung von Apple und Co.

Brüssel. Die EU-Finanzminister wollen die stärkere Besteuerung von Internetkonzernen wie Google und Amazon auf internationaler Ebene vorantreiben. Eins der Hauptprobleme aus Sicht der EU-Staaten ist, dass bislang Digitalunternehmen nur dort besteuert werden können, wo sie einen Firmenstandort haben - ihre Geschäfte erstrecken sich aber deutlich darüber hinaus. Den öffentlichen Kassen entgehen demnach Jahr für Jahr erhebliche Steuereinnahmen.mehr...

Schlaglichter

Apple gewinnt Markenstreit gegen chinesischen Mi-Pad-Bauer

Luxemburg. Apple hat vor dem EU-Gericht einen Markenstreit mit dem chinesischen Konkurrenzunternehmen Xiaomi gewonnen. Die Luxemburger Richter entschieden, dass Xiaomi seine für Tabletcomputer genutzte Bezeichnung Mi Pad nicht als Unionsmarke eingetragen darf. Das Wortzeichen sei der älteren Apple-Marke iPad zu ähnlich, was zu einer Verwechslungsgefahr führen könne, hieß es zur Begründung. Auf Grundlage des Urteils könnte Apple nun von Xiaomi verlangen, den Verkauf von Tabletcomputern unter dem Namen Mi Pad einzustellen.mehr...